Baustellen BVB & BLT 2017

  • Wieso Stolperfalle?

    Abgesehen davon, dass man mit dem Velo nicht stolpert, hat es ja genug Platz, wenn man zwischen den Schienen fährt, statt zwischen den Schienen und der Haltkante.


    Man kann ja Wessels für Vieles die Schuld geben, aber für das Gesetz der BehiG–tauglichen Haltestellen kann er nichts dafür...!

  • Als jemand, der sehr oft mit dem Velo fährt, kann ich das Problem mit den hohen Rändern ohnehin nicht nachvollziehen. Und ich ärgere mich, wenn es wegen diesem Gejammer dann irgendwelche Lösungen à la "Lichtinseln" gibt. Oder gar so wie in Saint-Louis bei der Haltestelle Soleil Richtung Bahnhof, wo die Velofahrer (laut offizieller Beschilderung, an welcher sich wohl niemand halten wird), gefälligst absteigen und im Bereich der Haltestelle über das Trottoir schieben sollen ...


    Wenn man einigermassen ohne zu schwanken fahren kann, reicht selbst der Platz zwischen Schiene und hoher Trottoirkante problemlos aus. Und wenn man das nicht kann, sollte man in den Verkehrsgarten üben gehen, bevor man auf der Strasse fahren will.

    Velofahrer sind halt nicht einheitlich. Jene, die eher unsicher oder ängstlich sind, jammern die ganze Zeit wegen irgendwelchen angeblichen Hindernissen; jene, die geübter sind, ärgern sich dann über die aus ihrer Sicht unnötigen oder störenden Massnahmen, die wegen der ersten Gruppe ergriffen werden. Leider ist die erste Gruppe meistens lauter.

    Bald ist Wessels selbst Schuld, wenn das Wetter schlecht ist ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Baragge ()

  • Wessels ist schuld am schlechten Wetter. Aufjedenfall in gewissen Gebieten der Stadt.


    Spass aufs Velo.



    jemand der mit dem Fahrrad nicht ständig zwischen die Schienen möchte, kann schon Probleme kriegen, wenn er ein tieferes Velo hat und dann mit den Pedalen an der Kante aufsetzt. Aber man sagt in Basel ja offiziel, mal soll ruhig zwischen den Schienen fahren.

    Braucht vielleicht etwas Angewöhnungszeit.

  • Es war irgendwie eine eher dumme Idee den Belag vom Gehweg auf der mittleren Brücke mit Rollsplitt zu versehen.

    Heute gegen Mittag ist eine ältere Frau ausgerutscht und gefallen.

    Der Splitt kommt auch auf die Strasse , dort sorgt er für rutschige Fahrbahn für Velos.

    Mitunter kommt so ein Steinchen auch aufs neue Tramgleis, was dann kleine Löcher im Gleis (und auch die Räder) gibt.

    Sicher nicht gut für eine lange Lebensdauer.

    Mit roten Pfeilen hab ich mal die Löcher auf der neuen Schiene gekennzeichnet, diese ist voller Löcher.

    Mittlere Brücke, 28.10.2017

    Dateien

    • Splitt.JPG

      (398,03 kB, 25 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    49173259916_80d5fcd15a_o.jpg

    Der neue BLT Abschlepptango schleppt kaputten kurzen Flexy von der Schifflände ab.

  • So, ..., was lange währt, wird endlich gut. Ab Montag, 23.10.2017, Betriebsbeginn, wird die Haltestelle Kirschgarten Rtg. SBB an der BehiG-Haltestelle bedient!

    Und was noch länger währt, wird schlussendlich auch einmal gut. Ab Sonntag ist die Elisabethenstrasse auch von SBB in Richtung Kirschgarten wieder befahrbar, inkl. Inbetriebnahme von zwei weiteren BehiG-Haltestellen (Kurschgarten und Bankverein!).

  • Weiss jemanden warum an der Kreuzung bei der Münchensteinerbrücke wieder aufgerissen wurde? Erst vor kurzem wurde dort geteert

    Dies ist die letzte Bauphase des Ersatzs der dortigen Weichen und Kreuzungen. Zuerst wurden die Seiten Brücke und Haltestelle fertig gestellt, nun noch die Seite Heiliggeistkirche.
    Die Baugruben wurden zugeteert, um den Individualverkehr vorübergehend darüber leiten zu können.
    Ein Ende der ganzen Bauerei ist in Sicht.

  • Die Schienen rund um die Schlaufe in Riehen wurden gestern oder vorgestern zwischen den Schienensträngen geteert. Nehme an heute folgt der Rest drum herum.


    Die Haltestelle hat bei beiden Gleisen im vorderen Bereich Erhöhungen für das BehiG Gesetz bekommen.

    Aufgrund der Kurvenlage ist es nicht möglich gewesen, die ganzen Kanten zu erhöhen.


    Das Innere Gleis wurde etwas mehr zum Haltetellenhäuschen verlegt, vermutlich um die Kante für das Äussere zu verbreitern.

    Dadurch muss man nun das Dach des Häuschens etwas zurückbauen, da man ansonsten wohl einen Kontakt beim Einfahren hätte.

    Da die Linie 2 praktisch nicht mehr bis zur Grenze fährt, frage ich mich, ob das zweite Gleis überhaupt noch nötig gewesen wäre.


    Ich bin der Meinung dass die Ausfahrtskurven viel zu eng sind für die Combinos und Flexitys und die Schienen schon bald wieder "durch" sind.


    Interessant finde ich auch, dass die Rillentiefen bei den Ausfahrten, kurz vor der Weiche extrem klein sind, für meine Begriffe. Natürlich bin ich kein Experte, und die Leute da wissen sicher, was sie tun, es sieht optisch für den Leien jedoch so aus, als würde da die Gefahr bestehen, dass die Trams da schnell aus den Schienen fahren können.


    Die Haltestelle Weilstrasse sieht schon ziemlich fertig aus, im Gegensatz zu der Lörracherstrasse, bei der man noch die Kante mit Teer ausfüllen muss, und sonstige Arbeiten erledigt werden müssen.

    In Anbetracht dessen, das man nur noch etwas mehr als eine Woche Zeit hat, ist da wohl nun Gasgeben angesagt.

  • ich hab heute auf einem youtube video gesehen das auf der 6 linie richtung allschwil geleise gemacht wurden zwischen morgarten und allschwil dorf weis leider nicht wie der typ heist wo das video gemacht hat einfach bei youtube suchen

  • war heute noch an der Riehen Grenze.


    Man sieht, es geht langsam der Fertigstellung entgegen.

    Auch wenn nicht alles fertig sein wird bis Sonntag


    Die Haltestelle Weilstrasse wird sehr schön mit den vielen kleinen Bäumchen.

    Was ich aber nicht verstehe:

    Durch die Bäumchen und die Felder drumherum geht viel Platz verloren, die eigentliche Haltestelle wird dadurch sehr schmal.

    Die Haltestelle Richtung Grenze hat eine Stelle erhalten, während diejenige Richtung Stadt momentan die alte Version von Vorher zurückerhalten hat.


    In den Infos hat es geheissen, dass der Abschnitt Weilstrasse - Lörracherstrasse - Grenze künftig zu einer Temp 30 Zone wird.

    Dies scheint aber nicht per sofort zu gelten, da die aufgehängten Temposchilder für das Tram au Geschwindigkeiten von 45 und 50 beinhaltet.


    Interessant auch: DIe Haltestelle Lörracherstrasse Rtg. Grenze ist nun als BehiG Haltestele ausgeführt.

    Diejenige nach Basel hat aber noch keine Kante. Trotzdem ist das blau-weisse BehiG Kennzeichen neben der Fahrleitung montiert.


    Auch die beiden Kanten in der Schlaufe sind teilweise sehr eng - das ist zumindestens mein Eindruck aus der Distanz (Höhe Tankstelle).

    Die Kante des Inneren Gleises ist allgemein sehr eng geraten. Da das Gleis näher an das Häuschen gelegt wurde, musste ja da bereits wie erwähnt, das Dach verkürzt werden. Das Äussere, welches wohl weiterhin das Standardgleis für den 6er zu sein scheint, wurde vorne breit und erhöht ausgführt und wird nach etwa 8-10 meter schmäler und wohl auch tiefer.


    Genaueres kann ich dann erst nach dem Sonntag vermelden, oder falls die Absperrungen bereits früher entfernt werden.