Beiträge von 4106

    Der 190er ist momentan abgestellt und kann nicht eingesetzt werden. Den genauen Grund versuche ich noch rauszufinden. Die Vermutung geht in Richtung abgefahrene Bandagen. Die Reparatur dürfte etwas längere Zeit in Anspruch nehmen, damit dem 156er und 181 "ähnliche" Fahrzeuge zur Verfügung stehen und die Werkstatt mit den Combino-Revisionen stark ausgelastet sind. :(

    Die bls stellt ihre Loks seit einiger Zeit in Pratteln ab und nicht mehr in Basel RB. Warum das so ist, kann ich auch nicht sagen, ist aber so ;)

    Aus gut unterrichter Quelle (möchte nicht spezifisch genannt werden), folgende Information hierzu:


    Wir mutmassen, dass man versucht hat, die Loks passender und an einem Ort für die ab D-Gruppe zu bespannenden Züge abzustellen.


    Lokabstellung ist ein Riesenthema... Die Infrastruktur passt überhaupt nicht für die neuen Gegebenheiten seit soviele private EVUs Leistungen anbieten. Ursprünglich war ja alles auf das neue Depot im Dreispitzareal ausgelegt.

    Langsam überlege ich mir, noch irgendwelche News hierzu posten ... dieser negative, eisig kalte Wind, der einem hier ständig entgegenweht ist ja kaum auszuhalten ... wie wärs mit etwas mehr positiver Energie ... manchmal sind es die klenen Schritte und Dinge, die zum Erfolg führen .

    Aktuell ist die Bahn, so scheint es mir persönlich beim Lesen der entsprechenden Twitter-Meldungen, besonders von "Notarzteinsätzen am Gleis" betroffen zu sein. Letzte Woche war die Strecke Freiburg - Offenburg mindestens dreimal davon betroffen: Dienstag, Freitag und Sonntag.


    Freitag und Sonntag war ich selber auch von den jeweiligen Streckensperrungen betroffen. Am Freitag blieb der ICE 100 in Freiburg hängen und wartete dort seine weiterfahrt auf Gleis 3 ab, während der stündliche Vorzug ICE 272 auf Gleis 1 stand.


    Am Sonntag wurde der ICE 1103 in welchem ich für die Rückfahrt sass, bereits in Baden-Baden zurückbehalten. Die Gleise in Offenburg waren bereits durch andere Züge besetzt, bzw. mindestens zwei Gleise mussten für den Regionalverkehr freigehalten werden. Nach der Streckenfreigabe wurde ICE 375 und/oder IC 2262 bereits in Freiburg vorzeitigt gewendet und die Fahrgäste wurden auf unseren Zug verteilt. Am Bad Bf endete dann die Fahrt des ICE 1103 ebenfalls vorzeitig und die Reisenden mit Anschlusszügen nach Zürich, Luzern und Bern mussten auf den nachfolgenden ICE 1171 umsteigen. Ich habe es vorgezogen mit dem 2er (in einem kalten Combino!) zum Bankverein zu fahren und dort in den zweitletzten 10er umzusteigen,.


    Die Information im Zug war unterschiedlich. Am Freitag eher mässig (andere Reisende im Zug mussten bei Sprach- und Ortsunkundigen weiterhelfen). Am Sonntag war sie deutlich besser. Insbesondere bemühte man sich wirklich, die Infos für die letzten Anschlussmöglichkeiten zusammenzutragen und mehrmals zu wiederholen. Am besten war jedoch der Service-Mitarbeiter, der die 1. Klasse am Platz bedient. Dieser muss bei der ICE 3-Komposition vom Speisewagen zuerst noch einen 2. Klassewagen durchschreiten. Auf ein scheues "Eine Frage, bitte?" eines Fahrgastes kam nur ein genervtes "Jetzt nicht!". Vermutlich war der auch schon am Dienstag und/oder Freitag betroffen und musste einen längeren Dienst schieben. ;)


    Es ist und bleibt eine Sache der Mitarbeiter und der Frage, wie diese geschult sind, in solchen Situationen angemessen zu reagieren. Aber man bemüht sich sichtlich, ..., zumindest mehrheitlich.


    P.S. Alleine heute Morgen gab es innerhalb 1 Stunde (mindestens) zwei weitere Fälle auf dem Netz. Und da wundert sich manch einer, dass die Züge verspätet sind und die Anschlüsse nicht klappen?

    Tramstudie wird in Konzept integriert

    Lörrach - Die von der Stadt geplante Tramstudie soll im Rahmen des Integrierten Stadt- und Verkehrsentwicklungskonzeptes innerhalb der nächsten eineinhalb Jahre erfolgen. Das erklärte Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdic am Donnerstag im Gemeinderat auf Nachfrage von Mathias Koesler (FDP).

    Da die von den Befürwortern einer Tramverlängerung bevorzugte Route in einer Art „große Sichel“ (Neuhöfer-Avdic) entlang des Gewerbekanals führen soll und damit das KBC-Areal und das Gebiet beim Kreiskrankenhaus tangiert werden, die auf absehbare Zeit vor einer Umnutzung stehen, sei das sinnvoll. Vielleicht komme auch die Tieferlegung der S-Bahn noch einmal zur Sprache, so Neuhöfer-Avdic. Sie will alle diese Aspekte „in das Projekt einbringen und dann dezidiert anschauen“.


    Quelle: http://www.verlagshaus-jaumann.de

    Ja ... es ist die BaZ. Herr Wahl trägt wiedereinmal viele alte Geschichten zusammen, und versucht Abhängigkeiten zwischen einzelnen Fakten zu schaffen.


    Ist das Journalismus? Vielleicht lohnt sich wieder einmal auf den Pressekodex ... :/


    Zitat: "Selten ist ein Arbeitgeber derart blamiert worden. Das lässt tief in die Kultur, die Führung und die Moral der BVB blicken. Alle drei sind grottenschlecht geworden unter der Leitung von Direktor Erich Lagler, der als Überstunden- und Ferientechniker bezeichnet wird."


    Frage: War es vor Lagler besser?


    Zitat: "Es heisst, bereits am ersten Jahrestag des 2019 seien sechs Tramkurse ausgefallen."


    Frage: Ist es nicht Aufgabe eines Journalisten, Fakten aufzudecken und nicht Gerüchte in Umlauf zu bringen?


    Nein: Ich behaupte nicht, dass bei den BVB alles in Ordnung ist (bei welchem Arbeitgeber ist es das schon, ..., könnte Beispiele aus zwei der grossen Pharmakonzerne nennen!). Aber solche Artikel nützen nicht wirklich den Betroffenen. Wieso nimmt sich die BaZ nicht einmal andere Verkehrsbetriebe an, in denen es auch rummoren soll ... ?

    Und da wundert man sich, dass das Betriebsklima schlecht wird, wenn Wagenführer und Chauffeure permanent "unter Kontrolle" sind und ständig damit rechnen müssen, in die Medien zu gelangen und sich gegenüber dem Arbeitgeber zu rechtfertigen.


    Selbstverständlich bin auch ich der Meinung, dass Dienstvorschriften einzuhalten sind und die Sicherheit vorgeht. Aber dieses "Denunziantengehabe" und die Unterstützung der Medien wie "Blick" oder "20minuten" kann auch nicht die Zukunft unseres gemeinsamen "miteinander" in der Gesellschaft sein. Es hätte vollkommen gereicht, wenn der "Denunaziant" dies direkt an die BVB gemeldet hätte und diese, die notwendigen Schritte einleitet.

    I


    Wer soll bei dem Anblick da noch an das Märchen der Klimaerwärmung glauben?

    Trump tut es natürlich nicht ... ganz im Gegenteil, ..., er twittert frisch fröhlich weiter und behauptet, dass Chicago der Beweis ist, dass es keine Klimaerwärmung gibt ... :rolleyes:

    Wenn ich mich richtig an unseren Ausflug bei den Zürcher Tramfreunden erinnere, so sollte eine der beiden Mirage aktuell in der Revision sein. Sobald diese beendet ist, kommt die 2. Mirage zu ihrer Verjüngungskur. Somit sollte momentan nur 1674 verfügbar sein.


    Aber das Wissen hier unsere Zürcher-Insider sicher noch besser!


    Jedenfalls: Sehr erfreulich ... aus Sicht der Tramfreunde, ..., weniger aus Sicht derjenigen Fahrgäste, die aus welchem Grund auch immer, auf einen Niederflureinstieg angewiesen sind.

    Was ich nun nicht weiss ist, inwiefern es möglich wäre eine Ausnahmebewilligung zu bekommen, wenn ein zusätzlicher Wagenführer, welcher die BLT Streckengenemigung wie auch die Führungsgenemigung des BVB Oldies hätte mit dabei wäre.

    Nun, ..., möglich ist ja vieles ... aber nicht immer ist dort wo ein Weg besteht auch ein Wille ... :(

    Nachdem vieles Positiv ist, fällt mir immerwieder auf dass vorallem am Abend das umsteigen mir ein 15min längerer Heimweg gibt, da die Anschlüsse nicht mehr funktionieren oder das Umsteigen nicht mehr möglich ist. Das macht das Tram fahren am Abend leider nicht mehr attraktiv. Durch den Tag durch begrüsse ich das Regime sehr.

    Möglicherweise lässt sich hier der Fahrplan punktuell noch optimieren, sofern man an der definitiven Umsetzung des Pilotversuches festhält. Aber das wird in der Tatsache der grössste negative Punkt sein.