Beiträge von 4106

    Peter Spuhler WAR Politiker.

    Hab mich etwas zu kurz gefasst. Dass Herr Spühler (aktuell) nicht mehr aktiv politisiert ist mir durchaus bekannt. Aber bestimmt fliesst immer noch SVP-Blut in ihm durch die Adern, ...., welches sich jedoch in gewissen Ansichten von demjenigen der übrigen SVP-Exponenten unterscheiden wird. Und ich bin mir nicht ganz sicher, ob wir nicht doch irgendwann mal wieder mit ihm rechnen können. Er war für mich persönlich zumindest ein "symphatischer SVP-ler" und ein brillianter Unternehmer, dem das eigene Unternehmen wichtiger war, als eine grosse Polit-Karriere.

    Wohin wurde die GT transportiert? Die Remise bei der Haltestelle Talhaus steht ja noch nicht ...


    Ich gebe mir die Antwort gleich selbst ... da sie in der heutigen bz-Ausgabe zu finden war. Die Remise ist tatsächlich schon im Bau und soweit "gediehen", dass man die Fahrzeuge bereits in die Remise einziehen lassen konnte!


    Quelle: bz (AZ) vom 23.10.2018

    Und einen Wermustropfen für die diesen (nicht überraschenden) Zuschlag an Stadler gibt es dennoch: Die Fahrzeuge werden in Spanien produziert, d.h. es verbleibt praktisch kein Franken der Wertschöpfungskette in der Schweiz. Aber das ist der Preis der Globalisierung und der offenen Beschaffungsvorschriften. Mal sehen, wann die örtlichen SVP-Politiker dies aufgreifen ... (Notabene: Herr Spühler ist/war auch SVP-Politiker!). Aber das ist nochmals ein anderes Thema! ;)

    Man hätte ja auch statt Vollniederflurfahrzeuge auf erhöhte Perons setzten können. Oder bestellt man dies, weil man eine allfällige Verlängerung ins Tramnetz nicht verunmöglichen möchte?

    Die neuen WB-Fahrzeuge sind 2.40 m breit, d.h. also nochmals 10 cm breiter als die Trams in Basel. Damit schafft man eine neue Bedingung, die erfüllt werden muss, falls man in der Tat auf eine Verlängerung spekulieren würde. Ob diese Absicht wirklich besteht, bezweifle ich, aufgrund der zurückliegenden Diskussionen. Hierzu fehlt es in Basel an Visionen, um grösse ÖV-Projekte zu realisieren (analog Glattalbahn Zürich).

    Hat man nicht versprochen, die Farben zu lassen?

    An das kann ich mich nicht errinnern. Jedoch wollte man den Begriff "Waldenburgerbahn" beibehalten, was man nun auch offensichtlich so umsetzen will. Nebst BLT-Signet erscheint auch das "wb" sowie der Schriftzug "Waldenburgerbahn" auf den neuen Fahrzeugen. Auffälliger werden die Fahrzeuge im Waldenburgertal damit auf alle Fälle! ;)

    Da immer wieder die Verspätungen der DB hier thematisiert werden, gibt es ein Tool, über welches sämtliche Baustellen, Störungen und Strckenruhen auf dem DB Netz eingesehen werden können. Vielleicht kennt das der eine oder andere schon. Ich bin per Zufall darauf gestossen.


    Der Link lautet: strecken.info

    Es ist in der Tat suboptimal abgelaufen, aber bekanntlich gab es ja grössere Schwierigkeiten bei dieser Baustelle, sodass der ursprüngliche Bauablauf völlig durcheinander gebracht wurde. Du hattest ja selbst festgestellt, dass der Umbau der Haltestellekante am Bad. Bf in Richtung Riehen erst am Mittwoch in Angriff genommen wurde. Sogar die heutige Betriebsaufnahme wurde ja hier in Frage gestellt. Trotz Nacht- und Sonntagsarbeit reichte es schlussendlich nicht, um alles fertigzustellen. Die Alternative, den Tramersatz zu verlängern, war definitiv keine Option.

    Ich hätte erwartet, dass die direkt in die HW ausrücken für die überfällige Pflege, aber ich bin ja für jeden Einsatz dieser tollen Fahrzeuge erfreut.

    Nun. Gestern war ja Sonntag mit FCB-Match, d.h. man brauchte so oder so mehr Fahr-Personal als üblich. Und die Situation bei den Wagenführern ist nachwievor angespannt. So war es natürlich einfacher und rationeller, den Auslauf ab Eglisee zu planen und die Fahrzeuge heute, nach getaner Arbeit, in ein Depot einlaufen zu lassen. Aber deine Erwartung ist durchaus berechtigt. Aber wie heisst es so schön: Erstens kommt es anders und Zweitens, als man denkt. ;)

    Hmm ... jetzt brauchen wir da Wissen eines Elektrotechnikexperten: Was passiert heute mit rekuperierter Energie, die keinen Abnehmer (durch ein beschleunigendes anderes Fahrzeug) findet?


    Die Schindler haben ja noch Dachwiderstände und vernichten somit die Bremsenergie in Wärme.

    Vor dem Depot Dreispitz wurde etwas umrangiert (Stand: 18.10.2018):


    - Die ausrangierten drei AW stehen unverändert auf Gleis 5.

    - Auf Gleis 4 stehen nun nur noch 1481 und 1497.

    - Neu steht 1480 alleine auf Gleis 3.

    Dateien

    • IMG_2593.JPG

      (968,65 kB, 14 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich denke, das Problem liegt eher in der Stahlhärte der Schienen.

    Die meisten dieser Schienen sind aus früherer Zeit und nicht für solche Fahrzeuge konzipiert.

    Dann müssten aber alle Fahrzeuge gleich betroffen sein oder? Und das festgestellte Abnutzungsproblem ist ja nicht bei den Schienen, sondern bei den Rädern!

    Es ist ja auch nicht so, dass die Busse permanent überfüllt wären und Leute stehen gelassen werden müssen. V.a. vom SBB zum Flughafen verteilt es sich etwas besser, als in der umgekehrten Richtung. So landen z.B. heute zwischen 21.55 und 22.55 insgesamt 16 Flugzeuge, oder anders gesagt alle 3.75 Minuten einer (ohne Berücksichtigung von Verspätungen).


    Als Flugreisender der beiden TUI-Ferienflieger, die um 23.30 und 23.40 scheduled sind, muss man sich bewusst sein, dass es wohl keinen Bus mehr geben wird, der Richtung Stadt fährt (erst recht nicht, wenn die Flieger verspätet sind) . Hier läge es meiner Meinung nach eher auch im Interesse von TUI, eine Lösung zu finden.


    Dies ist aber eine Folge der optimalen Auslastung der Flieger, welche möglichst viele Flugsegmente pro Tag zu erfüllen haben. Low-Cost sei dank!