Modiquette

Modiquette – Regeln für Moderatoren

Diese Modiquette dient als Ergänzung zur Netiquette und beinhaltet Verhaltensregeln und Aufgaben eines Moderators.


Was macht einen guten Moderator aus?

Moderator sein bedeutet nicht, dass man wie ein Wilder mit dem Löschknopf oder der Bearbeiten-Funktion den Forenmitgliedern zeigt, wer hier der Herr im Haus ist. Als Moderator sollte man keine Machtspielchen treiben. Entweder weil sich die Mitglieder darüber beschweren und so etwas als Grund nehmen, sich vom Forum zu verabschieden, oder weil man sehr bald mit den Team-Mitglieder diesbezüglich Probleme bekommen wird, die anderer Meinung sind.


Die Hauptaufgabe eines Moderators

Die Hauptaufgabe besteht darin, das Forum mit seinen Beiträgen zu unterstützen, den Mitgliedern Hilfestellung zu bieten und auf die Einhaltung der Richtlinien zu achten. Dabei ist es immer wichtig zu beachten, dass man als gutes Vorbild voran geht und stets die Interessen der Community wahrt. Muss man wirklich mal einen Beitrag löschen oder editieren, sollte man auf keinen Fall persönlichen Gefühlen den Vorrang geben. Sicherlich wird man nicht jedes Mitglied gleich gut leiden können, aber alles beruht auf Gegenseitigkeit. Jeder ist gleich zu behandeln. Wenn man sich daran hält, wird man mit den Mitgliedern auch weniger Probleme haben. Keiner fühlt sich benachteiligt und man vermeidet Streitigkeiten innerhalb des Moderatorenteams.


Was sind die wichtigsten Regeln, die ein Moderator zu beachten hat?

  • Man muss diplomatisch sein.
  • Man sollte ein Team-Spieler sein.
  • Man darf persönlichen Gefühlen keinen Vorrang geben.
  • Man sollte sich regelmässig, wenn es die Zeit erlaubt, am Leben der Community beteiligen.
  • Man sollte mit Vorbildfunktion jedes Mitglied fair behandeln und seine "Machtfunktion" nicht ausspielen.
  • Man sollte wichtige und vor allem interne Sachen für sich behalten können.

Was man von einem Moderator erwarten darf:

  • Er greift schlichtend in aggressiven Wortwechsel ein
  • Er geht Beschwerden über Verstösse nach und versucht Probleme zu lösen
  • Er achtet darauf, dass User den Titel sachlich, passend und vollständig wählen
  • Er weist User darauf hin, wenn Beiträge nicht zum Thema passen
  • Er verschiebt Beiträge, wenn diese nicht zum aktuellen Forum passen
  • Er verwarnt User, die gegen Regeln verstossen (Werbung, Links, Spam, unnötige Danksagungen, unnötiger Lob, usw.)


User dürfen / sollten Beiträge die nicht den Richtlinien entsprechen und offensichtlich editiert / geändert / gelöscht / moderiert werden sollten einem Moderator melden.


Transparenz

Klare Begründungen für alle moderativen Handlungen wie Editieren, Schliessen oder Löschen von Beiträgen schaffen Transparenz. So erfahren die Nutzer an konkreten Beispielen, wo die Grenzen sind und können sich auf den Stil des Forums einstellen. Dies schafft gegenseitiges Vertrauen, was bei undurchsichtigen, nicht nachvollziehbaren Entscheidungen unmöglich ist.


Privates und Amtliches

Es ist gut und gesund, wenn Moderatoren auch private Kontakte mit Menschen haben, die sie schätzen und mögen. Für moderative Entscheidungen dürfen allerdings die persönlichen Zuneigungen und Abneigungen keine Rolle spielen. Die benachteiligten User werden diese Parteilichkeit früher oder später bemerken und zu Recht bemängeln.

Das Beste an effektiver Moderation ist, dass sie sich auf lange Sicht so gut wie überflüssig macht – worauf man sich entspannt und sich friedlich den angenehmen Seiten des Forenlebens widmen kann.


Sanktionen

Hält sich ein Moderator nicht an diese Modiquette, kann der Administrator den Moderator mittels Punktesystem verwarnen und sanktionieren.


Verwarnungen

  • 1 Punkt: Vertsoss gegen Netiquette (mit Begründung)
  • 2 Punkte: Vertsoss gegen Modiquette (mit Begründung): 2 Punkte

Sanktionen

  • 4 Punkte: 7 Tage Sperrung des Benutzerkontos
  • 6 Punkte: 30 Tage Sperrung des Benutzerkontos
  • 8 Punkte: Aufhebung Moderatoren-Status und 30 Tage Sperrung des Benutzerkontos




Quellen


Gültig ab: 23.05.2019