• Die Girunos werden jetzt vermehrt am Gotthard eingesetzt.

    Passend dazu der heutige Artikel in der bz ... wobei die Thematik und die darin geäusserte Kritik ja nicht wirklich neu ist ... :/


    Quelle: bz (AZ) vom 16.12.2019

  • Dosto-IC bis Lugano ist ja schön und gut - aber woher will man die nehmen? Neue Twindexx wird man wohl eher nicht auf die Paradestrecke in den Süden schicken, also bleibt nur der Abzug von IC2000 zu Lasten anderer Strecken.

  • Na also derzeit laufen die Girunos auch nicht gerade störungsfrei. Es gibt auch Probleme mit den Fahrzeugen, man hört öfter von Verspätung wegen Fahrzeugproblemen.

    Es sind viel weniger Girunos als Twindexx im Einsatz, würde man die Giruno Pannen auf die Anzahl der eingesetzten Twindexx hochrechnen, käme man schon auf ne grössere Pannenzahl auch bei den Girunos.


    Anstelle mal ein paar Prototypen zu bauen und diese ein paar Jahre ausgiebig zu testen und dann eine verbesserte Serie zu bauen, wird heute meist im Betrieb getestet, der Kunde gilt dann als Tester.

  • Dosto-IC bis Lugano ist ja schön und gut - aber woher will man die nehmen? Neue Twindexx wird man wohl eher nicht auf die Paradestrecke in den Süden schicken, also bleibt nur der Abzug von IC2000 zu Lasten anderer Strecken.

    Die IC2000 sind erst nach dem Refit GBT-tauglich; können also aktuell nicht im GBT fahren. Das Refit wird 2024 abgeschlossen; vor 2021 wird man da kaum Fahrzeuge für den GBT brauchen können; zumal die vorgesehene Ablössung auf dem IC1 durch Twindexx noch in weiter ferne liegt.

    Es ist meines Wissens geplannt, später mal Twindexx ins Tessin einzusetzen, aber das frühestens 2021. Aktuell hat schlicht zu wenige und sie sind immer noch zu wenig zuverlässig für den GBT (bei ca. 15 eingesetzten Zügen zwei-drei Defekte pro Woche).


    Und ja, auch der Giruno hat zu kämpfen. Aktuell werden von 14 einsatzfähigen (015 ist in der Inbetriebnahme) deren acht im Plandienst eingesetzt; von denen fielen alleine gestern zwei Stück defekt aus.

    Anstelle mal ein paar Prototypen zu bauen und diese ein paar Jahre ausgiebig zu testen und dann eine verbesserte Serie zu bauen, wird heute meist im Betrieb getestet, der Kunde gilt dann als Tester.

    Wurde beim Giruno auch gemacht; die ersten sechs Fahrzeuge wurden 2017 abgeliefert und getestet, ehe zwei Jahre später 2019 die Serienlieferung begann.

    Aber offensichtlich hat die zweijährige Testphase auch nicht ausgereicht, um die Kinderkrankheiten zu beheben; die Zulassung für Italien hat man auch noch nicht. Der Giruno ist schlussendlich eine Neuentwicklung; da zahlt Stadler im Moment Lehrgeld.

  • Wielange dauert es bis der letzte Giruno gebaut ist und im Einsatz ist?

    Spätens in 1 Jahr müssen alle fahren.

    Dann folgt bald auch der EC Frankfurt nach Mailand mit Giruno.

    Aktuell fährt 1 Giruno als IR 36 nach Zürich Flughafen

  • Bis spätestens Ende August müssen fünf ETR 610 am Gotthard freigesetzt werden, um den elektrischen Verkehr nach München ab Dezember 2020 sicherzustellen.

    Die ETR 610 benötigen noch zwingend einen Besuch in Yverdon für ETCS-Umbau (Baseline 3 für automatische Transition nach PZB in St. Margrethen) und sollen ab Mitte Oktober für die Einschulung von ÖBB und DB Personal bereit stehen.

  • Wielange dauert es bis der letzte Giruno gebaut ist und im Einsatz ist?

    Spätens in 1 Jahr müssen alle fahren.

    Nein, müssen sie nicht. Für die beiden Linien plus die Freigabe der Astoro müssen noch nicht alle Girunos ausgeliefert sein.

    Stadler liefert im Schnitt ein Fahrzeug pro Monat aus, zu liefern sind noch 14 Fahrzeuge, sprich die Lieferung dürfte sich bis ca. bis Frühling 2021 hinziehen. Für München und die Internationalen Verkehre kein Problem.


    Die Zulassung für Italien soll im März 2020 erteilt werden; das sollte reichen.

  • Ja, also ich verstand ja schon von Anfang an beim besten Willen nicht, warum man keine Trennwände/Türen zwischen Türbereich und Fahrgastraum in der 2. Klasse eingebaut hatte. Kann doch nicht so teuer sein und dieses Problem hätte man dafür jetzt grösstenteils nicht. Scheint mir aber im Grossen und Ganzen eine Detailfrage zu sein, kein grosses Makel.

  • Eine automatische (und zuverlässig funktionierende) Schiebetür sollte ja eigentlich kein Hinderniss für einen Rollstuhl sein.


    Aber wenn Geräusche im Inneren das grösste Problem sind, ist es ja eigentlich eher ein gutes Zeichen. Heute gibt es wohl viele Leute, die gar nicht mehr kennenlernten, wie es in einem älteren EW mit offenen Fenstern war.