Beiträge von oberländer

    Ebenso nicht vergessen darf man die intensive Nutzung.

    Die Dolderbahn ist zwar sehr kurz, aber fährt im 10min Takt. Sprich die beiden Fahrzeuge sind sieben Tage die Woche immer unterwegs. Das hinterlässt Spuren.

    Von dem her kann ich die Gegen-Meinung schon ein wenig nachvollziehen, halte sie aber nicht für komplett zu Ende gedacht.

    Die Dame bewertet nur ihre subjektiven Eindrücke, ohne wissen zu können, wie der technische Zustand der nun 50jährigen Fahrzeuge ist. Die Petition wird ohnehin nichts nützen. Der Kaufvertrag mit Stadler ist unterschrieben und Stadler wird noch dieses Jahr mit dem Bau anfangen...

    Nach drei Monaten kommt langsam wieder Bewegung in die Sache:

    Dem Vernehmen nach liegen die Probleme nicht nur bei Lieferengpässen, sondern auch bei qualitativen Mängeln (die Basler Brüder lassen grüssen), weshalb die VBZ die Abnahme stoppte und von Bombardier Nachbesserungen verlangte.


    Die Fertigung lief trotzdem weiter, so dass nun mindestens fünf Fahrzeuge (4026-4030) in Wien auf die Ablieferung warten.


    Die Nachbesserungen konnten nun abgeschlossen werden und werden mit den Fahrzeugen 4026 und 4029 getestet, ersterer in Bautzen, letzterer wurde in den letzten Tagen nach Zürich geliefert, um Testfahrten zu unternehmen. Sollten diese erfolgreich sein, soll die Lieferung wieder aufgenommen werden, womit "aufs Mal" dann gleich fünf Fahrzeuge kommen dürften. Diese sollen neben weiteren Leistungen auf den bisherigen Linien 4, 11, 14, 17 bald auch auf dem 7er eingesetzt werden.


    Die restlichen 25 Fahrzeuge sind weiterhin täglich im Plandienst; auf dem 11er werden mittlerweile nur noch Flexitys eingesetzt.

    Die das "Handrädli" gewohnten "Trampiloten" haben teilweise jedoch deutlich Mühe mit dem "Hebel" des Flexitys und fahren oft nur "digital" (voll anfahren, voll bremsen). Wie sich das auf die Fahrzeuge und deren Fahrwerke auswirken wird, bleibt abzuwarten. Ein weiteres - auch aus Basel bekanntes Problem - sind aktuell die Klimaanlagen. Während "Onkel" Cobra als fahrender Kühlschrank unterwegs ist, schafft es die Klimaanlage des Flexitys mehr schlecht als recht mit der Hitzewelle zurechtzukommen, was die Mitfahrt nicht angenehm macht.

    Schade, dass die neue WB kein 1. Klasse Abteil hat.


    Bei einer durchschnittlichen Fahrzeit von +/- 30 Minuten ist das aber verständlich. Eine Lounge wie beim Tango kann man ja nicht machen, da das Fahrzeug an beiden Seiten einen Führerstand hat.

    Durchschnittliche Fahrzeit aller Fahrgäste ist wahrscheinlich um die 10-15 Minuten, da logischerweise nicht alle die komplette Strecke befahren. In etwa die Liga einer SZU, einer FLP oder den S-Bahn-Linien eines RBS, die auch keine 1. Klasse kennen.

    Er kann nichts dafür, aber weil er gerne die Leute zurechtweist (nicht wertend gemeint!)

    Ich weise niemanden gerne zurecht, aus Spass an der Freude schon mal gar nicht.

    Als Administrator bin ich aber für das Forum und den Umgangston mitverantwortlich. Und dazu gehört nunmal auch, dass ich Mitglieder falls nötig anspreche, wenn es aufgrund dessen Verhalten notwendig ist. Ich achte jedoch stets darauf, dass dies in freundlichem Umgangston geschieht, damit es eben gerade nicht ein "zurechtweisen" ist, sondern ein im freundlichen Tonfall gehaltenes Ansprechen. Ich bin darum ziemlich überrascht warum jetzt auf einmal unvorhergesehen angesprochen werde.


    Sollte ein Mitglied mit meinem Tonfall/Interventation nicht einverstanden sein, oder mein Eingreifen als "Zurechtweisen" empfinden. Das ist und war nie meine Absicht. Sollte es dennoch so rübergekommen sein. : Bitte schreibt mir eine Nachricht, dann können wir das gerne per PN besprechen. Das ist mir lieber, wenn stattessen was "hängenbleibt" und entsprechende Eindrücke entstehen.


    1. Freundlichkeit sieht anders aus, findest du nicht auch oberländer?

    2. es hat sich überschnitten, da ich das Thema offen hatte und daher waren die Beiträge nicht aktualisiert

    Hier wird für mich was grösser gemacht, als es effektiv ist.

    Es kann jedem passieren, dass man eine Meldung übersieht. Dann ist ein freundlicher Hinweis sicher die bessere Variante, als die nun gewählte Lösung.


    Darum beruhigen wir uns nun alle bitte wieder und kommen zurück zum Thema.

    Wie lange gehts bis auch die BVB und VBZ bei Stadler bestellen? ^^

    Die VBZ hat bereits; zwei Triebwagen für die Dolderbahn, Für weiteres vsl. zwei bis drei Jahre. Denn dann beschafft die von der VBZ betriebe Forchbahn neue Fahrzeuge. Die Vorgaben lassen sich fast nur mit einer der bekannten stalderschen Spezialentwicklung umsetzen.


    Aber wir sind nun entgültig OT. Darum bitte wieder zurück zur MGB. ;)

    Der Tango wird von Stadler nicht mehr angeboten. Wer von Stadler Trams will hat „nur“ noch die Auswahl zwischen dem Tramlink und der Neuentwicklung „Tina“, wie sie die BLT bestellt hat.

    Der erste Orion für die MGB ist fertig.

    Schlüsselübergabe bei Stadler:

    https://www.bahnonline.ch/2216…er-mgbahn-triebzug-orion/


    Einmal mehr muss man sich die Frage stellen warum Stadler Trams und Züge produziert, andere Hersteller bauen monatelang keine Trams für Züri weil doch angeblich alle Lieferketten unterbrochen sind.

    Anlässlich des TdoT in St. Margarethe habe ich die Stadler-MA auf die Lieferproblematik angesprochen. Antwort: „Wir kennen im Moment keine Lieferschwierigkeiten und können termingerecht ausliefern.

    Das Resultat ist bekannt: Die Trambestellungen von Stadler für WB, FLP und LTB werden rechtzeitig ausgeliefert. Der frühere Bombardier-Kunde TPG in Genf bestellt nun bei Stadler und in Zürich wartet man seit April auf den nächsten Flexity. Noch Fragen?

    Nicht nur das. Die SBB werden zum Glück definitiv keine weiteren Züge dieses Typs beschaffen und den Twindexx nach dem frühestmöglichen Termin nach nur 25 Jahren Dienst wieder ausmustern. Bis dahin wird man weiter versuchen den Zügen das Schütteln abzugewöhnen und sich mit Bombardier darüber streiten, was Strafzahlungen für die Verspätungen und Schüttlerei Bombardier zu zahlen hat. Könnte noch Juristenfutter geben...

    Die Bestellung ist wenig verwunderlich. Es bleibt nur zu hoffen, dass die neuen Fahrzeuge nicht eine Kopie der 1. Serie sind, sondern auch entsprechende Verbesserungen (der m. E. besser gelungene "jüngere Bruder" aus Zürich lässt grüssen) aufweisen.


    Ob der Liefertermin "ab 2025" eingehalten werden kann, wird sich zeigen. Bombardier muss im selben Zeitraum auch noch die bestellten Grossserien für Wien, Berlin und Zürich abdecken.


    Die Fertigung für Zürich ist schonmal seit über drei Monaten gestoppt; offizielle Begründung fehlende Lieferung von notwendigen Bestandteilen.

    In Wien ist man bei den vorgegebenen Lieferterminen hoffnungslos verspätet. Dort sollten es 119 Fahrzeuge bis Ende 2025 sein. Bis jetzt wurden 29 (!) Stück geliefert...

    Der aktuelle Stand der Bauarbeiten:

    Drehschiebe Online, Neubau Waldenburgerbahn, Stand 25. Juni 2022


    Ob der Autor die Bilder überall an frei zugänglichen Stellen aufgenommen hat, lasse ich mal offen.

    Ich wage die Vermutung, dass er getreu nach "es fährt eh noch kein Zug" an einem Sonntag, wenn die Bauarbeiten ruhen die Strecke wortwörtlich entlang den Schienen "abgelaufen" ist. Spätestens ab dieser Woche, wenn die Probefahrten beginnen, ist von solchen Ideen abzuraten...

    Meine Befürchtung liegt eigentlich nur bei den SBB und dem Bahnhof Liestal: Ob die es schaffen, den Spuraus- und Neubau der Gleisanlagen soweit durchzuziehen, dass die neue WB auch zur richtigen Zeit ihren Platz im Bahnhof Liesal einnehmen kann. David (WB) hat vorgegeben und Goliath (SBB) staunt.

    Die SBB muss ihren Bahnhof unter laufendem Betrieb umbauen, die BLT hat "nur" den Strassenverkehr zu regeln. Und selbst wenn: Da das Depot in Waldenburg liegt wäre im allerschlimmsten Fall auch ein Betrieb Altmarkt-Waldenburg möglich. Wichtiger ist, dass die IBS auf der restlichen Strecke gelingt und das sollte nach den Bildern zu urteilen zu schaffen sein.

    Abschliessend dazu und auch weil ich die Frage aufgeworfen habe:

    Demonstrationen sind ein Grundrecht und logischerweise werden die dort abgehalten, wo die meiste Aufmerksamkeit erreicht wird.

    "Warum fällt mein Tram aus" - "Schau es gibt da eine Demonstration" - "Über was demonstrieren denn die?" Ziel erreicht.


    Der entscheidende Punkt liegt bei der Regierung der Stadt Basel: Wie viele Demonstrationen bewillige ich und in welchen zeitlichen Abständen.

    In diesem Sinne hat es die Regierung in der Hand dass Demonstrationen die effektiv den Verkehr behindern nach dem Motto so viel wie nötig, so wenig wie möglich bewilligt werden.


    Ich möchte, dass das Demo-Thema beendet wird, wir sind das Tramforum.

    Für das braucht es aber zwei Seiten. Das Thema bricht ja immer wieder aus, weil die Sinnfrage der Demos gestellt wird "Warum müssen die demonstrieren" und anschliessend Erklärungen folgen.


    Es kann auch ausreichen, wenn man die entsprechende Meldung einer Demo ohne die Sinnfrage zu stellen im Raum stehen lässt.

    Unter Betriebsstörung verstehe ich - wie es der Name sagt - eine Störung des Betriebs. Kursausfälle, Umleitungen, etc.

    Die defekte Frontanzeige zähle ich nicht dazu, weil das Fahrzeug di weiterfahren kann.

    Ich wäre darum froh, wenn wir uns in diesem Thread den erwähnten Betriebstörungen zuwenden können.


    Die Problematik der Flexity-Frontanzeigen kann im Flexity-Thread diskutiert werden.

    Der Unterschied zwischen zwei Fahrzeugen mit so einem grossen Altersunterschied finde ich nicht ganz fair.

    Ein Düwag musste nur fahren können und war entsprechend einfach aufgebaut, bzw. konnte überspitzt gesagt mit Hammer und Meisel geflickt werden.


    Heutige moderne Trams haben Niederflur, Klimaanlage, FIS, Bordelektronik und noch vieles mehr.

    Das alles macht die neuen Trams Behindertentauglich und komfortabler, sorgen aber auch für mehr Störungsquellen.


    Gleichzeitig wurde damals nicht jede Panne dokumentiert, weil man diese mangels Handy/Smartphone/etc. gar nicht dokumentieren konnte.

    Ïch bin darum zweigeteilt. Zum einen scheint es mir schon auch so, dass die neuen Fahrzeuge störungsanfälliger geworden sind, zum anderen bin ich sehr vorsichtig mit der "früher-war-alles-besser" Haltung, erst recht, wenn sie nur ggü. bestimmten Herstellern gelten soll.

    Man kann es in Zahlen ausdrücken: Stand heute wurden bis jetzt seit 2021 18 T2000 Be4/6 und 1 Pony Be2/4 ausrangiert und haben das VBZ-Netz verlassen. Diese 19 Fahrzeuge entsprechen längemässig +/- neun Flexitys. Geliefert wurde knapp die dreifache Menge davon.

    Ich wundere mich schwer, dass nun wirklich die alte Wendeschleife als Abstellplatz genutzt wird. Eine bessere Zielscheibe für Grafitis gibt's gar nicht...


    Das trifft zu, da z. Zt. keine 2000-er in die Ukraine abgegeben werden können, wirds eng.

    Jein. Die Ukraine bekommt - sofern es der Krieg zulässt - Stand jetzt 35 T2000 Be 4/6. Vorhanden sind aber - ebenfalls Stand jetzt - 92 T2000 Be 4/6.

    Die VBZ hätte also ausserhalb der für die Ukraine vorgesehen Fahrzeuge genügend T2000, die sie ausrangieren könnte. Alleine die noch fünf Be 4/6 Blinde Kuh könnte man problemlos ausmustern. Warum die VBZ das nicht tun, ist mir schleierhaft - mit der Ukraine hat es aber nur bedingt zu tun.

    Das letzte Flexity wurde am 17. März ausgeliefert.

    Unter diesem Teilemangel haben alle Hersteller zu kämpfen - nicht nur Bombardier-Alstom. Bis zu diesem Unterbruch konnte die vereinbarte Lieferkadenz von durchschnittlich ein Fahrzeug alle drei Wochen problemlos eingehalten werden.

    Nun ja ... ich will die Verdienste von Herrn Büttikofer keinesfalls kleinreden (und steht mir auch als Externer überhaupt nicht zu) ... aber einen Nachfolger mit etwas mehr Verständnis und Begeisterung (oder wie es in der MM heisst: "Enthusiasmus") für das "unternehmerische Erbe" wäre zumindest ein zusätzliches Wunschprädikat für den oder die Neue/n. Unter seiner Ära gelang es leider nicht, ein Exemplar aus der BEB- und frühen BLT-Zeit für die Nachwelt hier vor Ort zu sichern.

    Gleichzeitig muss man sich halt schon bewusst sein, dass es ohne externe Vereine nicht ganz einfach ist, solche Museumsfahrzeuge zu erhalten, da man bekanntlich nicht die zur Verfügung stehenden Mittel dafür einsetzen darf. Und die BLT macht ja nicht nichts, wie die kleine Flotte an Museums-Fahrzeugen zeigt.


    Auf der anderen Seite hat Büttiker nach meinem Eindruck einen beeindruckenden Leistungsausweis vorzuweisen. Siehe die sehr erfolgreiche Modernisierung der Tramflotte mit den Tangos, die hervorragende Umsetzung der Umspurung der WB und die gelungene Modernisierung der Infrastruktur der beiden BLT-Tramlinien. Das notabene in einem Umfeld, wo es der öV bisweilen schwer hat...

    Da tritt der Nachfolger in grosse Fussstapfen.