Rollmaterialeinsätze BLT-Linie 11 & Einsatzlinie E11 (ab 2018)

  • In dem Fall scheinen Fahrpläne dann doch eher Theorie zu sein.
    Zumindest wenn man meine Beobachtung vom letzten Montag und heute zu Grunde legt.
    Sowohl letzen Montag (Sichtung alle Kurse der ersten und grossteils auch der zweiten Runde) und Heute (Sichtung fast aller Kurse der ersten Runde)

    Die meisten Kurse der Linie 11 und E11 hätte man eigentlich direkt zusammen Kuppeln können, viel dichter kann man kaum noch hintereinander fahren.
    Mit der gewohnten Auswirkung wie man es auch immer auf der Wettsteinbrücke zu HVZ Zeiten sehen kann*, wenn die Linie 1 und 2 direkt hintereinander fahren: Erster Kurs voll, zweiter Kurs leer.


    * ausgenommen Dauerbaustelle Kunstumseum.

  • Je enger die fahrplanmässigen Taktabstände sind, desto eher haben halt zufällige Effekte eine Auswirkung:


    Wenn der fahrplanmässige Abstand idealerweise 3.25 Minuten ist und ein Kurs eine Verspätung von gut einer Minute hat, dann reicht das wohl schon, dass es im verspäteten Kurs genügend mehr Fahrgäste hat und mehr Haltestellenzeit gebraucht wird als im folgenden Kurs, der entsprechend weniger Andrang hat, so dass sie schon nach ein paar Haltestellen direkt hintereinander sind.


    Das wird ja auch oft als Argument genutzt, dass man z.B. überlastete Buslinien nicht endlos mit Taktverstärkungen anstelle Trambau entlasten kann ("Kurse behindern sich nur gegenseitig").

  • Noch als Ergänzung zu meinem vorherigen Beitrag:


    Wenn der 3.25-Minuten-Takt durch zwei überlagernde Linien erreicht werden soll, ist die Wahrscheinlichkeit, dass allfällige Verspätungen an der ersten gemeinsamen Haltestelle nicht regelmässig sind noch grösser.


    Von dem her wäre ich als Stosszeitenentlastung eher für eine allgemeine Wiedereinführung des 6-Minuten-Takt zu diesen Zeiten, dafür weniger Einsatzlinien. So würden auch alle gleichmässiger davon profitieren, die Kosten wären insgesamt vielleicht vergleichbar und die Linienführungen für die Fahrgäste einfacher merkbar.

  • Wurden eigentlich die seitlichen Rollbandanzeigen bei den 200ern an die geänderte Linienführung angepasst?

    Die Rollbandanzeige vom E11 passt zur alten Linienführung und zum Testbetrieb:


    Reinach Süd- Dreispitz

    Theater

    Dreispitz- Reinach Süd


    Also musste man da eigentlich nichts anpassen. 😉


    Erster Kurs voll, zweiter Kurs leer.

    Als ich am Freitag das ganze beobachtet habe waren die Kurse der Linie E11 trotzdem immer recht gut gefüllt... Auch das mit dem Takt hat grösstenteils geklappt.

  • Die statistischen Auswertungen, Beobachtungen vor dem LS-Bildschirm und vor Ort zeigen klar auf, dass eine Verlagerung stattfindet, damit die L11 entlastet und pünktlicher wird, und von keinem Tramstau die Rede sein kann. Ausnahmen gab und gibt es immer. Es braucht nicht viel, dass bei einem 3.75 Min.-Takt mal zwei Kurse hintereinander geraten. Ist dabei die L11 hinten, wird selbst dann eines der Ziele erreicht. Der von der Stadt her schon gut gefüllte 11er wird nicht noch völler. Der verlängerte Endaufenthalt in Reinach Süd stabilisiert die Linie zudem, so dass in der Regel am Theater pünktlich "eingefädelt" werden kann.

    Einmal editiert, zuletzt von Zwangshalt ()