Beiträge von Zwangshalt

    Man kann es den Leuten nicht recht machen. Seit doch froh wird der Wagen erhalten auch wenn er nur im Museum in Rodersdorf stehen wird.


    Die Remise Rodersdorf wurde dem Verein von der BLT zur Verfügung gestellt.

    Gut gesagt!

    Wer von jenen, die mehr "fordern", ist (auch schon) Mitglied, und hat zum bisher viel Erreichtem schon etwas beigetragen...? Die jetzige Variante ist absolut realistisch und bemerkenswert: Erhalt des Fahrzeuges, das in den Originalfarben, Ausstellen dessen - direkt an der Strecke liegend, das in einem (Klein)museum.

    I N N S B R U C K

    Anfang Februar war ich ein paar Tage in Innsbruck mit dem Ziel mit lokalen aus dem Freundeskreis Ski zu fahren. Aufgrund starken Föhns und Regens wurde bis auf einen Tag nichts daraus. Die „verlorenen“ Km wurde mit Tram- und Stubaitalbahn fahren teilkompensiert.

    Vergleiche mein Bericht als Einleitung vom Mai 2018 für mehr Infos zur Vorgeschichte der Entwicklung der Tram- und Regionalbahn. Am 26. Januar (wieso nicht per regulärem Fahrplanwechsel ist mir nicht bekannt) wurde eine weitere Etappe in Betrieb genommen, nämlich die Ost-Verlängerung. Damit wurden nun 9,1 km in den letzten Jahren neu in Betrieb genommen. Die Linien 2 und 5 übernahmen den West-Ast der Linie 3 und durchqueren Innsbruck (L5 via Bahnhof) bis ans Stadtende im Osten. Die Linie 3 fährt wie vor der Westerweiterung wieder eine grosse Runde durchs Zentrum und zurück nach Amras. Für die neuen Linien benötigt es 20 neue Trams, welche im Dezember 2018 hätten (man beachte den Konjunktiv) abgeliefert werden sollen. Infolge Probleme bei Bombardier durch Pfuscharbeiten eines Lieferanten und anschl. dessen Auswechslung können die neuen Flexity-Trams jedoch erst per Dezember 2019, und damit mi einem Jahr Verzögerung geliefert werden. Die IVB wollte jedoch nicht so lange mit der Inbetriebnahme der neuen Osterweiterung zuwarten und löste das Problem auf ihre Weise: Die Trams der Linien 1 und 3 wechselten auf die neuen Linien 2 und 5, und die Linien 1 und 3 werden bis zur Ablieferung der neuen Trams mit G-Bussen betrieben (1 Bus anstatt 1 Tram, selber Fahrplan / -zeiten). Da stellt sich die Frage, wieso es überhaupt einen (teureren) Trambetrieb für die Linien 1 und 3 benötigt, wenn es über längere Zeit auch mit Bussen geht. Klar, es wird Engpässe und Komforteinbussen geben, weshalb die Tramlösung sicher die bessere darstellt für den regulären Betrieb und deshalb keine Grundsatzfragen aufkommen werden. Dennoch sei die Bemerkung erlaubt, dass dies auf dem BVB-/BLT-Netz bezüglich Fahrgastanzahl und Fahrroute nicht möglich wäre. Während der Tramersatzzeit (zu AUT Schienenersatzverkehr SEV) werden u.a. Gleissanierungen durchgeführt, was sinnvoll terminiert ist. Nach einer Woche Betriebszeit kämpfte die IVB noch mit grossen Verspätungen, teils infolge Probleme mit den ÖV-LSA’s und den Fahrzeiten, obwohl diese mehrfach mit Simulationen und Erfahrungen vom Busbetrieb simuliert wurden. Zudem benötigen auch die Fahrgäste über eine gewisse Angewöhnungszeit. Da die Trams Zweirichtungsfahrzeuge sind, hat es bei knapperem Platz eine Mittelhaltestelleninsel mit Ausstieg links, welcher mündlich angekündigt wird. Die IVB wird die erwähnten Probleme sicher in den Griff bekommen, und wenn dann alle Tramlinien (wieder) mit Trams verkehren, darf das Projekt als geglückt bezeichnet werden. Zudem entwickelt sich dieses auf der Linie 5 noch weiter in Rtg. West und Ost bis 2023 zur definitiven Regionalbahn mit Anbindung an die Bahnhöfe Völs und Rum. Auf dieser ist in den HVZ geplant in DT zu verkehren.

    Vergleicht mal jetzt im Winter die Pneus zwischen gelben und grünen (Gelenk-) Bussen und entscheidet selbst, in welchem Gelenk- oder Normbus ihr lieber auf Schnee mitfahren möchtet. Ein Gelenkbus sollte im Idealfall auf allen Achsen mit Winterreifen bestückt sein. Am Rande sei erwähnt: die weniger guten Pneus erfüllen die gesetzlichen Normen allemal und sind nicht mit den oben erwähnten Reifen vergleichbar.

    Mach dir keine Sorgen. Es geht bei gewissen Bildern einzig und alleine um eine Besonderheit darzustellen, welche nur unter gewissen Umständen möglich ist. Das ist die voll gelungen. Deshalb gilt hier: ein Bild ist besser als kein Bild. Anders ist es bei "Alltagkompositionen", auf welche man an geeigneten Orten warten kann. Dort erwartet man dann automatisch eine bessere Qualität, die uns ja unsere Profifotografen abliefern.

    Es gibt interessante Dienstfahrten, welche durchaus erwähnenswert sind. Z.B. Kompositionen, welche im Linienbetrieb nicht oder nur sehr selten vorkommen, aber auch Enteisungs- und Messfahrten. Ein kompletter Verzicht würde ich schade finden, da dann die besonderen auch wegfallen. Mit nur 4 Seiten ist der Thread auch nicht überladen. Ich wäre für einen eigenen Thread, aber nur für besondere Fahrten. Was "besonders", soll der Schreiber selber entscheiden.

    Jene Anhänger (ob alle, kanm ich nicht bestätigen) werden nicht betriebsfähig (vorerst bis auf Weiteres) als eiserne Reserve behalten. Deshalb sind sie noch vorhanden, und nicht wie die übrigen abgebrochen. Für einen Einsatz müssten sie zuerst in der HW wieder betriebsbereit gemacht werden.