Salina Raurica: Tramverlängerung Linie 14

  • Bin ja mal gespannt, ob Sabinchen P im Pleitekanton wirklich die Kraft und den Willen hat, ein solches Projekt zu verwirklichen. Da wären ja noch die Doppelspur Laufental, die Sanierung Allschwil (Baslerstrasse), die Notsanierung der Brücke A22 Liestal...


    Naja, ..., sie ist es ja nicht, die definitiv darüber entscheidet. Die Vorarbeit muss aus dem Hause BUD (Bau- und Umweltschutzdirektion des Kantons BL) kommen, der Gesamtregierungsrat muss dahinter stehen und schlussendlich entscheidet das Baselbieter Parlament und allenfalls sogar das Stimmvolk ... vollkommen basisdemokratisch (und damit langwierig)! :whistling:

  • Entscheiden tut sie's nicht alleine. Zweifel sind angebracht, ob während ihrer Amtszeit noch was entscheidendes geschieht. Aber die Hauptfrage bleibt doch die, ob sich der Kanton BL das überhaupt leisten kann. Ich sehe da schwarz (bzw. tiefrot).


    Mit der sogenannten Wirtschaftsoffensive geht es ja offenbar auch nicht voran.

  • Das Projekt zur Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Salina Raurica kommt nicht vom Fleck.
    Die Baselbieter BDP will den Stillstand nutzen, um mit einem Vorstoss im Landrat die Linienführung
    für die Trams 14 und 3 neu aufzugleisen.


    Zwar will die federführende Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) noch im dritten Quartal 2016 ein generelles Projekt in den Landrat geben,
    in dem die Linienführung und die Anordnung der Haltestellen festgehalten werden.
    Doch mit dem Bau will der Kanton zuwarten, bis der Bundesrat das Strategische Entwicklungsprogramm (Step) 2030 verabschiedet hat.
    Das wird Anfang 2018 der Fall sein. Erst dann wird klar, ob und in welchem Ausmass der Bund das auf 140 Millionen Franken veranschlagte
    und 3,1 Kilometer lange Tramteilstück mitfinanziert.


    Die Baselbieter BDP will den Stillstand nutzen, um die Linienführung des Trams neu aufzugleisen.
    Dies fordert BDP-Präsidentin Marie-Therese Müller in ihrem Vorstoss, den sie am Donnerstag im Landrat einreicht.
    Anstatt die Tramlinie 14 von der heutigen Endstation in Pratteln via Gewerbegebiet Grüssen durch das Planungsgebiet Salina Raurica
    nach Augst zu verlängern, fordert die BDP, dass die Tramlinien 3 und 14 verlängert und in Augst verknüpft werden.
    Demnach würde das Tram Salina Raurica künftig von der heutigen Endstation via Pratteln-Schwimmbad,
    Bahnhof Salina Raurica und Augst in einem Halbkreis umfahren.
    Ab Augst würde das Tram als Linie 3 der heutigen Rheinstrasse entlang via Schweizerhalle zur heutigen Endstation Birsfelden-Hard geführt.


    Schweizerhalle einbinden
    Für den Prattler BDP-Einwohnerrat Marc Bürgi hätte diese Linienführung einen wesentlichen Vorteil gegenüber der bisherigen Variante:
    Erstmals würde damit das Arbeitsgebiet Schweizerhalle ins Tramnetz eingebunden.
    Bürgi betont, dass die Chemie-Konzerne Bayer und CABB zuletzt Millionen in neue Produktionsanlagen investiert hätten;
    dadurch sei Schweizerhalle als Werkplatz aufgewertet worden.
    Derzeit sind dort insgesamt rund 2400 Mitarbeitende beschäftigt.
    Die Busse der beiden Linien 80 und 81, die das Gebiet heute erschliessen, stecken zu Stosszeiten oft im Stau
    – sind also punkto Fahrplanstabilität wenig zuverlässig.


    Abhilfe schaffen würde ein Tram. «Platz dafür hat es neben der hier grosszügig dimensionierten Rheinstrasse mehr als genug», findet Bürgi.
    Das Gegenargument, dass die Idee für eine Tramerschliessung von Schweizerhalle vor Jahrzehnten bereits abgelehnt wurde, weist Bürgi zurück:
    «Jetzt wäre sie in ein Gesamtkonzept mit einem Entwicklungsgebiet für Wohnen und Arbeiten in Salina Raurica eingebunden.»
    Daneben sieht Bürgi weitere Vorteile: So könnten das Prattler Schwimmbad und der neue Bahnhof Salina Raurica ins Tramnetz integriert werden.
    Dass umgekehrt in der neuen Variante das Gewerbegebiet Grüssen nicht ans Tram angebunden werde, sei kein Drama.
    Das Grüssen soll laut Bürgi weiterhin per Ortsbus erschlossen werden.
    Zudem sei die vom Kanton in zwei Etappen geplante Verlängerung der Tramlinie 14 in der Prüfung durch den Bund durchgefallen.
    So hat das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) im August 2013 den geringen Wirkungsgrad moniert
    – und das Tramprojekt im Agglomerationsprogramm zurückgestuft.
    «Ein Tram-Rundkurs würde beim Bund mehr Kredit geniessen als das aktuelle Projekt», ist Bürgi überzeugt.


    «Eine Lachnummer»
    Gar nichts anfangen kann mit dem Vorstoss Gert Ruder (SP), der Präsident der Prattler Bau- und Planungskommission.
    «Das ist, mit Verlauf, eine Lachnummer.» Erst am 30. Mai habe der Einwohnerrat den Zonen- und Strassennetzplan zu Salina Raurica verabschiedet;
    die Linienführung des Trams sei ein integrierter Bestandteil davon gewesen.
    Dass die BDP wenige Tage später einen Vorschlag für eine völlig neue Linienführung lanciere, sei nicht glaubwürdig, findet Ruder.
    Der Vorstoss komme aber nicht nur zum falschen Zeitpunkt, er sei auch taktisch unklug.
    Zwar teilt Ruder die Kritik der BDP an der Verzögerung des Tramprojekts: «Mir scheint, der Kanton interessiert sich überhaupt nicht mehr für Salina Raurica»,
    stellt Ruder ernüchtert fest. Allerdings ist er überzeugt, dass eine Diskussion um eine neue Linienführung der Regierung bloss Gründe liefern würde,
    das Projekt weiter zu verschleppen. Für ihn ist deshalb klar: «Pratteln muss nun darauf pochen,
    dass die Tramlinie mit der aktuellen Linienführung so schnell wie möglich realisiert wird.»


    bz 16.06.2016

  • Die Idee einer Verlängerung des 3ers via Schweizerhalle nach Augst ist alles andere als eine Lachnummer. Nur kommt der Vorschlag der BDP wohl etwa 5 bis 10 Jahre zu spät. Realistischer ist es, zuerst die Verlängerung des 14ers so wie vorgesehen zu bauen und die Verlängerung des 3ers in einer späteren Phase. Sollte man tatsächlich beide Verlängerungen bauen (träumen darf man ja...), ist die Verknüpfung 3/14 nicht zwingend: Beide Linien könnten in Augst ihre Endstation haben. Allgemein halte ich nicht viel davon, Infrastrukturprojekte so direkt mit dem Liniennetzplan zu verknüpfen, wie dies die BDP hier tut. Welche Linie genau auf welchem Abschnitt fährt und welche Nummer sie trägt ist in diesem Moment nebensächlich.

  • Es geht weiter in diesem Projekt:


    Der Regierungsrat hat das bereinigte Vorprojekt für die Verlängerung der Tramlinie 14 nach Salina Raurica an den Landrat überwiesen. Die Tramverlängerung ist im Spezialrichtplan Salina Raurica vorgesehen, dessen Ziel die Schaffung eines hochwertigen Wohn- und Gewerbegebietes ist. Das Vorprojekt bildet die Grundlage für das Konzessionsgesuch beim Bund.

    Für die vorgesehene dichte Nutzung der Areale im Entwicklungsgebiet Salina Raurica sind verkehrliche Massnahmen wie der Rückbau der Rheinstrasse / Neubau der Hauptverkehrsstrasse 3/7, ein Ausbau der Fussverbindungen und Radrouten und eine optimale Erschliessung mit dem ÖV erforderlich. Mit der S-Bahn-Station Salina Raurica wurde schon im Jahr 2008 ein erster Schritt in diese Richtung umgesetzt.


    Für eine attraktive, leistungsfähige Erschliessung des gesamten Entwicklungsgebiets und die Erreichung eines hohen ÖV-Anteils am Gesamtverkehr ist die Verlängerung der Tramlinie 14 von der heutigen Endstation Pratteln bis zur Bushaltestelle Augst mit einer Länge von 3230 Metern zentral.


    Von der bestehenden Haltestelle Bahnhofstrasse in Pratteln soll das Tram unter den SBB hindurch über den Gallenweg zum Grüssenareal geführt werden.


    Über eine neue Brücke wird das Tram wie auch der Fuss- und Veloverkehr in das Entwicklungsgebiet Salina Raurica in der Rheinebene geführt. Die Tramstrecke führt von der neuen Brücke über die A2 vorbei am Coop-Neubau via die teilweise neue Netzibodenstrasse zum künftigen Längipark und weiter auf der alten Rheinstrasse bis zur Endhaltestelle Augst an der Frenkendörferstrasse.


    Für die Erschliessung sind gesamthaft sechs neue Haltestellen vorgesehen. Die Endhaltestelle Augst soll als Umsteigedrehscheibe Tram/Bus gestaltet und zu einem Quartierzentrum aufgewertet werden. Mit dem Tramanschluss wird sowohl das Grüssenareal wie auch das neue Siedlungsgebiet Salina Raurica optimal erschlossen.


    Mit der Vorlage soll die Linienführung und die Lage der Haltestellen durch den Landrat als Grundlage für das Konzessionsgesuch beim Bund beschlossen werden.


    > Landratsvorlage


    Quelle: MM bl.ch

  • Na dann macht mal vorwärts, hopp de Bäse. Als Finanzierung würde ich ein Crowdfunding vorschlagen, falls der Bund nicht bezahlen will. :D


    Zum Punkt Fahrleitungen: Rundmasten sind potthässlich. Schaut euch mal den Jakobsberg an, diese rieseigen Dinger. Ich würde mich da eher an der Glatttalbahn orientieren, das sieht nicht übel aus - zumal der 14er ja auch durch ein Gebiet mit ähnlichem Namen fahren soll.


  • Zum Punkt Fahrleitungen: Rundmasten sind potthässlich. Schaut euch mal den Jakobsberg an, diese rieseigen Dinger. Ich würde mich da eher an der Glatttalbahn orientieren, das sieht nicht übel aus - zumal der 14er ja auch durch ein Gebiet mit ähnlichem Namen fahren soll.


    Ich nehme mal an, dafür ist die BLT zuständig als Infrastruktur Betrieberin.
    Kannst also beruigt schlaffen. :sleeping:;)


    Ich fahr und fahr 65 km/h, au das wünscht sich unsere BVBär.

  • Neues Ungemach droht auch diesem Baselbieter ÖV-Projekt, und das von einem "Verkehrsexperten" und eines Mitglieds der landrätlichen Bau- und Planungskommission. Verständlich: Er will das Geld bestimmt lieber für das Projekt "Umfahrungsstrasse Laufen-Zwingen: Jetzt!" dessen Präsident er dieses Vereins ist.


    Quelle: bz (AZ) vom 11.09.2017

  • Mit dem Bau der Salina-Raurica-Verlängerung wird auf jeden Fall erst begonnen, wenn das Projekt den politischen Prozess überstanden hat, was aber noch nicht der Fall ist. Wo das Projekt genau steht entzieht sich meiner Kenntnis, aber es ist meines Wissens noch nicht durch das Kantonsparlament. Danach können noch Referendum und Einsprachen bezw. Gerichtsverfahren kommen (in Lausanne macht man gerade diese Erfahrung...).

  • Wo das Projekt genau steht entzieht sich meiner Kenntnis, aber es ist meines Wissens noch nicht durch das Kantonsparlament.

    So ist es: Am 26. März 2019 wurde die regierungsrätliche Vorlage "Kantonaler Richtplan Basel-Landschaft (KRIP) Anpassung 2017 (Agglomerationsprogramm Basel, 3. Generation)" an den Landrat überwiesen. Darin ist, unter vielen weiteren Massnahmen, auch das Projekt "Salina Raurica" mitenthalten. Hierfür muss das Objektblatt "V 2.3 Schinennetz" entsprechend ergänzt werden.


    Aktuell ist das Geschäft bei der landrätlichen Bau- und Planungskommission pendent.


    Wer sich vertieft in das Thema einlesen will, dem emfehle ich die interessante Lektüre der obigen Vorlage über die kommenden (freien?) Tage.


    Quelle: bl.ch

  • Ist schon bekannt, wann mit der Verlängerung der Linie 14 begonnen wird?


    Gibt es andere Unterlagen über die Verlängerung gibt?


    http://www.salina-raurica.ch/d…_270718.pdf?m=1534838199&

    Neben dem politischen Prozedere hat die BLT als Infrastrukturbetreiber anlässlich ihres heute vorgestellten Geschäftsberichts informiert, dass sie das Konzessionsgesuch für die Verlängerung der Linie 14 beim Bund eingereicht haben. Ein weiterer Schritt, aber der Weg ist noch lang...

  • Es geht weiter mit "Salina Raurica".


    "Am 2. September 2019 startet der Bau der neuen Kan­tonsstrasse in Salina Raurica. Ab Ende 2022 ersetzt sie die Rheinstrasse als Hauptachse für den Durchgangsver­kehr zwischen Schweizerhalle (Prat­teln) und Augst. Sobald die neue Strecke Ende 2022 ihren Betrieb aufnimmt, kann die alte Rheinstrasse umgestaltet werden. Sie wird deutlich weniger und deutlich langsameren Verkehr aufnehmen."


    Quelle: MM BUD Kanton BL sowie Bulletin „ProjektNews“ 2, 28.08.2019


    Das Bulletin enthält auch Infos über die Tramverlängerung: Zeithorizont: frühestens 2030. Die darin abgedruckte Visualisierung hat bei mir aber einige Fragen ausgelöst ... :/:?:


    pasted-from-clipboard.png

  • Vielleicht meint der Autor, dass es in Augst eine Stumpf-Endstelle geben wird und hat deshalb schon mal vorsorglich ein Zweirichtungsfahrzeug ins Bild gesetzt?:/

    Wenn du nicht mit Wissen überzeugen kannst, verwirre mit Schwachsinn.