SBB - Allgemeine Meldungen

  • Dann müssten sämtliche Zürcher S-Bahnen ein Saustall sein. Sind sie aber nicht. Nur manchmal. Und z.B. bei der Street Parade: da sehen auch FV-Züge mit Eimern dreckig aus, um es mal milde auszudrücken. Und selbst wenn es am Platz Abfalleimer hat: das setzt voraus, dass sie auch regelmässig geleert werden. Und dafür brauchts Du Personal.


    Nein, diese Gleichung stimmt so absolut nicht. Ausnahmen bestätigen die Regel.

  • das beim steigenden Qualitätsstandard der SBB überhaupt noch über Preiserhöhungen nachgedacht wird :/


    So gewinnt man bestimmt weitere Pendler -> SBB streicht 100 Sitzplätze in Pendlerzug (20minuten)

    Die Preise legt nicht die SBB fest; das entscheidet ch-direct, wo die SBB nur eines unter vielen Mitgliedern ist. Ihr die Schuld an kommenden Preiserhöhungen zu geben ist zu einfach gedacht.


    Betreffend Abfalleimer hat die SBB entschieden, dass in allen Regio-Fahrzeugen (Flirt, GTW, Domino, RV KISS, DPZ und DTZ) die Abfalleimer an den Sitzplätzen entfernt werden. Das ist zwar einerseits eine Sparmassnahme, andererseits im Nahverkehr schon lange Standart.

    Dito im Ausland wo die meisten Regios schon lange keine Abfallbehälter am Sitzplatz haben.


    Ich fahre viel S-Bahn und erlebe extrem selten, dass Abfall am Sitzplatz liegen gelassen wird. ich kann verstehen, wenn diese Massnahme verärgert, aber in Sachen Saustall entsteht dieser ja stets durch die Fahrgäste, welche sich ein Stückweit auch selber an der Nase nehmen können. Verhält sich jeder so wie er sollte und entsorgt seinen Abfall korrekt, dann bleiben auch die Sitzplätze sauber...

  • Das beantwortet aber die Frage nicht, ob es zumutbar ist, den Abfall 1h Stunde lang in den Händen zu halten. Gerade die Kiss haben öfters lange Laufwege (Regelmässig Basel - Zürich). Fahrgastfreundlich ist anders.


    Gesendet von meinem SM-G955F mit Tapatalk

  • Das beantwortet aber die Frage nicht, ob es zumutbar ist, den Abfall 1h Stunde lang in den Händen zu halten. Gerade die Kiss haben öfters lange Laufwege (Regelmässig Basel - Zürich). Fahrgastfreundlich ist anders.

    Die SBB schafft die Abfalleimer ja nicht komplett ab, sondern nur am Sitzplatz selber. Sprich es kann jeder Fahrgast zu Fuss die wenigen Schritte zum nächsten Abfalleimer bei den Türen gehen, keiner muss den Abfall über die ganze Strecke in den Händen halten.

    Aber klar, es ist eine Verschlechterung, nur kann es dem Monopolist SBB relativ egal sein, ob es den Fahrgästen passt oder nicht.


    Und die Kiss fahren in Zukunft nur noch auf kurzen IR und RE, wo der Kunde Teilstrecken fährt, Fahrzeiten von über einer Stunde werden da die Ausnahme werden. Für Zürich-Basel gibt's IC mit mehr Komfort und auf den längeren Strecken (Rheintal); IR Zürich-Chur wurden und werden sie durch FV-Rollmaterial mit Abfallkübeln am Sitzplatz ersetzt.

  • Wenn ich von Muttenz nach Zürich fahre ist der Zug ab Rheinfelden die beste Option, und dort fahren Flirt und Kiss regelmässig. Natürlich auch ohne Stromanschluss in der 2.Klasse.


    Gesendet von meinem SM-G955F mit Tapatalk

  • Das sind wie der Name schon sagt Ersatzzüge, sprich die Ausnahme und nicht die Regel. Angesichts der angespannten Verfügbarkeit beim FV-Rollmaterial stehen für Ersatzzüge bis auf weiteres nur Regiorollmaterial zur Verfügung. Mit der laufenden Ablieferung der Twindexx sollen Ersatzzüge ab 2020/21 vermehrt mit FV-Rollmaterial (EW IV-Pendel) abgedeckt werden, welche auch entsprechende Komfortausstattung aufweisen. Aber bis dahin muss die SBB für Ersatzzüge das nehmen, was sie hat.

    Wenn ich von Muttenz nach Zürich fahre ist der Zug ab Rheinfelden die beste Option, und dort fahren Flirt und Kiss regelmässig. Natürlich auch ohne Stromanschluss in der 2.Klasse.

    Das ist der SBB durchaus bewusst. Die im FV eingesetzten KISS (die grauen) werden darum ab nächstem Jahr umgebaut und bekommen dabei ein "Upgrate" mit u. a. Steckdosen für die Sitzplätze der 2. Klasse.

  • Die SBB forciert ja elektronische Bilette. Um diese anzuzeigen bei einer Kontrolle benötige ich Strom. Also wären Steckdosen kein Luxus. Wenn nach einem Tag unterwegs auf dem Heimweg der Strom nicht mehr reicht, bin ich ja Schuld, wenn ich kein Bilette vorweisen kann.


    Gesendet von meinem SM-G955F mit Tapatalk

  • Richtig. Du.

    Solange das online Ticket freiwilig ist, bist auch Du verantwortlich, dass Du Strom auf dem Knochen hast.


    Zur Not gäbe es noch Batterie Packs.


    Ich sage, lieber ein Zug ohne Steckdosen, aber dafür fährt ein Zug.

    Klar sind die Streckdosen toll.


    Aber halt eben nice-to-have.


    Und was den Abfall betrifft... ich wurde so erzogen, dass ich meinen Abfall mitnehme und draussen entsorge, wenns mal im Zug keinen Abfall hat.


    Wird nicht so schwer sein.

  • Die SBB selber will ja nicht unbedingt das GA verteuern. Den Druck machen die Verkehrsverbunde via CH-Direct, weil die gerne ihre Abos verteuern möchten. Dabei sind die Abopreise in gewissen Verkehrsverbunden jetzt schon zum Teil über der Schmerzgrenze. Und viele Verbunde haben nicht mal ein Senioren oder IV-Abo. (Das hat, glaube ich, nur der TNW.)

  • Noch ein kleiner Hinweis zum Abfall.
    Die Flirts der Regio S-Bahn Basel, derzeit 521 001 bis 012 sowie 029 und 030 verkehren meist auf der S5 und S6

    Grossteils in Deutschland.
    Wie das Abfallentsorgungs Verhalten Deutscher Bahnfahrer im Vergleich zu Schweizer Bahnfahrer ist, vermag ich nicht zu beurteilen.


    Anbei noch ein Bild aus Facebook von einem Deutschen Zug.
    Darf aber nich zu ernst genommen werden, ist wohl ein ganz schlechtes Beispiel.

  • Die SBB selber will ja nicht unbedingt das GA verteuern. Den Druck machen die Verkehrsverbunde via CH-Direct, weil die gerne ihre Abos verteuern möchten. Dabei sind die Abopreise in gewissen Verkehrsverbunden jetzt schon zum Teil über der Schmerzgrenze. Und viele Verbunde haben nicht mal ein Senioren oder IV-Abo. (Das hat, glaube ich, nur der TNW.)

    Und vor allem hat nur der TNW beim Abo keine Zonierung und das Abo für das Gesamtgebiet kostet soviel, wie anderenorts nur für die Stadtzone. Für das Gesamtgebiet kostet das Abo vielleicht ein Drittel bis die Hälfte eines GAs. Da überlegen sich manche wohl lieber gleich ein GA statt ein Gesamt-Tarifverbund-Abo zu lösen. Davon hat dann aber die SBB mehr als der Tarifverbund. Also liegt es im Interesse der Tarifverbünde (ausser TNW), dass das GA teurer wird.

  • Und sobald man regelmässig zwischen zwei oder mehreren Verkehrsverbunde reisen muss, wird das GA immer billiger sein, weil es meistens nicht funktioniert, mit der Bahn über die Verbundsgrenze fahren zu können und dadurch zusätzlich zu den Verbundabos noch ein Streckenabo nötig wird.

    Was war aus der Idee des Schweizerischen Verkehrsverbundes geworden? Schubladisiert?

    In der A-Welle bezahlt man für eine/zwei kleine Zonen mehr als in anderen Verbünden für grosse Stadtzonen. In der Ostschweiz kosten beim Abo zwei Zonen zusammen weniger als in der A-Welle eine Zone. Der TNW ist preislich sowieso der Knaller. Für CHF 12.10 kriegt man eine Tageskarte für den ganzen Verbund. In anderen Verbunde reicht das für max. 3 bis 6 Zonen.

  • Naja, das kommt immer drauf an, was man so benötigt. Ich hab für mich persönlich die Entscheidung getroffen, dass ich trotz des sicherlich extrem günstigen U-Abos auf meiner kurzen Pendelstrecke mit dem bedarfsweisen Kauf von Einzel- und Tageskarten günstiger fahre, da ich vllt. 10 Tramfahrten im Jahre brauche.