Beiträge von Baslerdrämmli

    Liebe Forumsmitglieder


    Auch im dritten Jahr gibt's Neuerungen beim Fantasieprojekt "Basler Metro". ;)


    Zum Fahrplanwechsel 2018 gingen auf drei Metro-Linien neue Teilstrecken in Betrieb:

    • M2 (grün): Verlängerung ins Laufental: Ab Aesch Bahnhof um sechs Haltestellen, Pfeffingen, Duggingen und Grellingen sind neu an die Metro angeschlossen (Pfeffingen bislang bereits mit der MetroBus-Linie X2).
    • M4 (violett): Verlängerung ab Liestal Altmarkt um zwei Stationen in Lausen, bis zum Bahnhof. Lausen ist somit neu ans Netz angeschlossen.
    • M5 (pink): Verlängerung um drei Stationen in Rheinfelden, vom Bahnhof bis zur Reha im Osten.

    Viel Vergnügen - und wer eigene Ideen, Kreationen und Vorschläge hat, darf sich gerne auch weiter hier austoben. :)

    Als Ex-Leimentaler, der fix auf den öV angewiesen ist, bin ich wahrscheinlich doppelt pro-seitig vorbelastet. Dennoch versuche ich's mal mit einer Fakten- und Argumentationssammlung (ohne Anspruch auf Vollständigkeit). Dabei gilt, dass die meisten Punkte wohl im Rahmen dieses Themas bereits genannt wurden. Als Quellen dienten mir im Ganzen der UVEK-Bericht vom 8. Dezember 2014 (PDF), die Landratsvorlage bezüglich Realisierungskredit vom 8. November 2016 (PDF) sowie die Webseiten der Befürworter und Gegner. Einzelne Punkte haben andere Quellen, diese nenne ich euch separat.


    Kosten gesamt (Quellen: LRV, S. 15-16, 2016 / UVEK-B, S. 4-5, 2014)

    • CHF 27.5 / 27.2 Mio.: geschätzte Gesamtkosten (LRV / UVEK) inklusive Haltestellenumbau Dorenbach und Margarethen nach BehiG
      - CHF 4.2 Mio.: geschätzte Kosten Umbau Hst. Margarethen
      - CHF 2.3 Mio.: geschätzte Kosten Umbau Hst. Dorenbach
    • = CHF 21.0 / 20.7 Mio.: geschätzte Gesamtkosten (LRV / UVEK) Teilprojekt Margarethenstich

    Bundesbeteiligung (LRV, S. 18 / Webseite Kt. BL / UVEK-B, S. 5)

    • CHF 6.59 (aber: Stand 2005) / 7.0 / 7.1 Mio.
      Beteiligungsgrad von 31.4 % / 33.3 % / 33.8 % wenn verglichen mit den Teilprojekt-Gesamtkosten laut LRV
      Beteiligungsgrad von 31.8 % / 33.8 % / 34.3 % wenn verglichen mit den Teilprojekt-Gesamtkosten laut UVEK-B

      Im UVEK-B wird der Beteiligungsgrad begründet, dieser liegt unter den üblichen 40 % auf Grund der Kostenschätzung bei der Projekteingabe (CHF 17 Mio.) im Jahr 2005. Auf der Webseite des Kantons Basel-Landschaft spricht man ebenfalls von heute "rund 7 Mio. CHF" Bundesbeteiligung.

    Kosten pro Kanton für das Teilprojekt Margarethenstich (LRV, S. 16-17 / Webseite Kt. BL / UVEK-B, S. 4)

    • Verteilschlüssel von 1/3 BS und 2/3 BL
    • Kosten BS: CHF 7.0 / 6.9 Mio. (nach Schätzung LRV resp. UVEK-B)
      Kosten BL: CHF 14.0 / 12.8 Mio. (dito)
    • Bundesbeteiligung Anteil BS: CHF 2.2 / 2.3 / 2.4 Mio. (nach Zahen LRV, Web Kt. BL, resp. UVEK-B)
      Bundesbeteiligung Anteil BL: CHF 4.4 / 4.7 / 4.7 Mio. (dito)
    • Kosten BS nach Abzug Bundesbeteiligung: CHF 5.8 / 5.7 / 5.6 Mio. nach Kostenschätzung LRV
      Kosten BL nach Abzug Bundesbeteiligung: CHF 9.6 / 9.3 / 9.3 Mio. nach Kostenschätzung LRV
    • Kosten BS nach Abzug Bundesbeteiligung: CHF 5.7 / 5.6 / 5.5 Mio. nach Kostenschätzung UVEK-B
      Kosten BL nach Abzug Bundesbeteiligung: CHF 8.4 / 8.1 / 8.1 Mio. nach Kostenschätzung UVEK-B

    Soweit zu den nackten Zahlen.
    Die Schätzung der Pro- und Kontraseite zeigt meiner Meinung nach eines: Man operiert mit unterschiedlichen Zahlen und Berechnungsgrundlagen.
    Somit sind die Zahlen beider Seiten mit Vorsicht zu geniessen, da nicht 1:1 vergleichbar!


    Dort werden Gesamtkosten von CHF 7.3 Mio. (Pro, abzgl. Bundesbeteiligung von CHF 7.1 Mio und abzgl. Beteiligung BLT von CHF 2.0 Mio. (?, sind damit die Kosten der Hst. Dorenbach von CHF 2.3 Mio. gemeint? Weil ja, diese werden von der BLT übernommen) resp. CHF 9.6 Mio. (Contra, gerechnet CHF 14.0 Mio abzgl. der eventuellen CHF 6.6 Mio. Bundesbeteiligung und abzgl. des Anteils von 1/3 zugunsten BS) genannt.


    Welche Argumente werden neben den Kosten unter anderem zu Felde geführt? Auch hier wieder: Nicht in jedem Fall 1:1 vergleichbar!

    • umsteigefreie Anbindung Arbeitsplatzgebiet Roche und beide Bahnhöfe, vorerst zu Stosszeiten (Pro)
    • Verlust umsteigefreie Anbindung Innenstadt während HVZ morgens und nachmittags sowie Arbeitsplatzgebiet BASF / Ciba nachmittags (Contra)
      Leimental - Kleinbasel bisher ausserhalb HVZ: umsteigen von Tram 10 auf Tram 6 / 16, dann Tram 8
      Leimental - Kleinbasel neu während HVZ: umsteigen von Tram 10 auf Tram 16 (da HVZ-verlängert bis Wiesenplatz)
      Leimental - Kleinbasel neu ausserhalb HVZ: umsteigen von Tram 10 auf Tram 6 / 16, dann Tram 8
    • Zeitgewinn rd. 5' hinsichtlich Verbindung zum Bahnhof SBB (Pro)
    • Stau für Individualverkehr: Unterschiedliche Auffassungen und Argumentationen beider Seiten über Schweregrad und Best-Variante.
      Fakt ist: Der MIV und öV würden sich bei beiden Varianten kreuzen, sowohl beim Margarethenstich als auch bei der von der Gegnerschaft vorgeschlagenen Verbindung an der Heuwaage. Fakt ist auch: bei der Führung des 17ers wäre dies, bis zum Ausbau zur Ganztageslinie, variantenunabhängig in der HVZ von Mo-Sa der Fall.
    • Fakt: Kreuzung MIV bei Margarethenstich (Pro-Variante)
      1. Binningerstrasse / Margarethenstich
      2. Margarethenstich / Margarethenstrasse / Gundeldingerstrasse / Dorenbachviadukt
    • Fakt: Kreuzung MIV bei Heuwaagen-Kurve (Contra-Variante)
      1. Binningerstrasse / Innere Margarethenstrasse / Steinentorberg

    Netzwirkung:

    • Status Quo: ohne Margarethenstich, Heuwaage-Kurve


      • 1: Markthalle - Bahnhof SBB (- Bad. Bahnhof)
        2: Zoo Dorenbach - Margarethen - Markthalle - Bahnhof SBB - Bad. Bahnhof
        10: Dorenbach - Heuwaage - Theater - Aeschenplatz - Bahnhof SBB
        16: IWB - Markthalle - Heuwaage - Theater - Schifflände
        17: Dorenbach - Heuwaage - Theater - Schifflände (- Wiesenplatz)
        36: Zoo Dorenbach - Margarethen

      mit Margarethenstich (Quelle: öV-Programm 2018-2021, S. 31-32)


      • 1: Markthalle - Bahnhof SBB (- Bad. Bahnhof)
        E: Bahnhof SBB - Bad. Bahnhof
        2: Zoo Dorenbach - Margarethen - Markthalle - Bahnhof SBB - Bad. Bahnhof
        10: Dorenbach - Heuwaage - Theater - Aeschenplatz - Bahnhof SBB
        16: IWB - Markthalle - Heuwaage - Theater - Schifflände (- Wiesenplatz)
        17: Dorenbach - Margarethen - Markthalle - Bahnhof SBB - Bad. Bahnhof
        36: Zoo Dorenbach - Margarethen

    Alles in Allem bleibt jeder und jedem von uns nur eines, eigene Meinung bilden und sich in die Diskussion stürzen! ;)

    Übrigens, sollten mir Fehler passiert sein und ich mich auf dem Holzweg befinden, sollten Fakten und Argumente fehlen, so bin ich um jeden Hinweis dankbar!

    Alsooo probieren wir's mal...


    Aufgrund der Architektur dachte ich zuerst an Südeuropa - Spanien, Italien oder Portugal. Dank des Tipps kann man dies ausschliessen.

    Nordhalbkugel minus Europa wäre immernoch eine riesige Fläche mit vielen Möglichkeiten. Dank Tram2000 wissen wir nun: nicht Amerika.
    Fragt sich nun, ob er damit die USA oder den Kontinent meinte. Die Antwort von 4106 lässt aus meiner Sicht darauf schliessen, dass die USA gemeint waren.

    Und nahe daran (weil's ja laut 4106 wärmer wird) wären Mexiko, Kanada oder die Karibik. Dies ist aber rein subjektiv.


    Die Gleise auf dem Foto sehen normalspurig aus, ausser das Stück am unteren Bildrand. Dies scheint eine andere Spurweite zu haben (hä?). Das Gebäude links scheint eine Kirche zu sein. Die einzige Strassenbahn die ich kenne, welche normalspurig war und nahe an den USA lag, heute nicht mehr existiert und an einer Kirche o.ä. vorbei führte war diejenige in Guadalajara (Mexiko). Krux: Keine Ahnung, wann sie eingestellt wurde.


    Und eben, meine bescheidenen Strassenbahn-Kenntnisse ausserhalb Europas sagen mir, dass es sicher andere Städte mit Strassenbahnen gab, welche genau so gut passen.


    Darum wild getippt: Guadalajara?

    Und weiter - die Informationen zu den Arbeiten in der Elisabethenstrasse sind auf der BVB-Webseite verfügbar:


    Von Montag, 7. August, bis Freitag, 29. September, Betriebsschluss, werden die Tramlinien zwischen Bankverein und Bahnhof SBB umgeleitet.

    Dies nur in diese Richtung, die Haltestelle Kirschgarten wird also "einseitig" bedient.


    Die Tramlinien 1 und 2 verkehren ab Bankverein via Aeschenplatz zum Bahnhof SBB.

    Wobei dies auf Grund der Baustelle auf der Mittleren Brücke für die Linie 1 erst ab Montag, den 14. August gilt (vorher fährt sie ja "nur" ab/bis Bahnhof SBB).


    Hier auch die dazugehörige Medienmitteilung und der Infoflyer.

    Und die nächste Idee ist zu Blatt (auf den Bildschirm?) gebracht:
    Das aktuelle Tramnetz, zusätzlich dazu Ausbaupläne und -ideen. Quellen sind das Tramnetz 2020 und das Aggloprogramm Basel.


    Die Auflösung ist wiederum stark verkleinert, um unter die maximale Dateigrösse zu kommen. Sollte dennoch einigermassen lesbar sein.


    Bei den Jahreszahlen betreffs Streckeneröffnungen kann es sein, dass diese bereits wieder geändert haben - den Überblick habe ich teilweise nicht mehr. Und ich bin mir sicher, dass es auch in Zukunft wieder zu Änderungen kommen wird. Aktualisierungen nehme ich gerne dann vor.


    Ich hoffe, es haben sich nicht zu viele Fehler eingeschlichen...


    Viel Vergnügen mit der nächsten Spielerei :D

    Liebe Forümler


    Morgen ist ja Fahrplanwechsel - Zeit also, auch bei meinem fiktiven Basler Metronetz :D
    Die Änderungen im Überblick:


    Metro:

    • M3 (gelb): Verlängerung Muttenz Bahnhof - Hardstrasse - Schweizerhalle (ersetzt Bus X3 auf diesem Abschnitt)
    • M8 (orange): Verlängerung Hésingue Industrie bis Blotzheim Michelbach (ersetzt dort Bus X7)
    • M9 (dunkelblau) ab Claraplatz via neue Station Hammerstrasse zum Riehenring (statt via Messeplatz)
    • M11 (grau): Integration der Waldenburgerbahn

    Metro Bus:

    • X1 (rot): Verlängerung Schützenhaus - Austrasse - Heuwaage - Zoo - Dorenbach (Neuerschliessung Austrasse und Zolli, neue Direktverbindung Dorenbach - Heuwaage)
    • X3 (grün): Verlängerung; neu ab Muttenz Bahnhof via Hardwald nach Birsfelden Hard - Dorf - Lehenmatt - Bethesda-Spital - Aeschenplatz (Neuerschliessung Hardwald, Hard und Bethesda/St. Alban, neue direkte Verbindungen)
    • X4 (violett): Verlängerung Riehen Bahnhof - Riehen Weilstrasse (neue Direktverbindung Bahnhof - Metronetz)
    • X6 (grau): Verlängerung Weil Haltingen - Läublinpark sowie Huningue Industrie - EuroAirport Frachthalle - Hésingue Industrie (Neuerschliessung in Weil, neue Verbindungen zwischen M8, M3 und M7 im französischen Gebiet)
    • X7 (schwarz): neu als Ringlinie
    • X8 (braun): Verlängerung Inzlingen Wasserschloss - Lörrach Zentrum - Lörrach Brombach (Neuerschliessung Lörracher Quartiere, neue Direktverbindung Inzlingen - Lörrach)
    • X9 (blassblau): neue Linie Neuweilerstrasse - Binningen Kronenplatz - Bottmingen - Bruderholz

    Auf dem Liniennetzplan für die kommende Fahrplanperiode ist die neue 42er-Streckenführung ebenso eingezeichnet wie die verlängerte Linie 84 ab/bis Pratteln Bahnhof.


    Verzeiht, wenn dies nach "haudrauf-Kritik" tönt, aber wenn ich sehe, dass der 30er ab Badischer Bahnhof zur Roche noch immer aufgeführt wird, obwohl man in der Medienmitteilung und im Flyer die Einstellung ebendieses Abschnittes ankündigt - da frage ich mich dann schon.


    Edit: Tüpfelchen auf dem i, gerade noch gesehen: Die "Geisterhaltestelle" im Bermudaviereck Roche - Tinguely-Museum - Wettsteinallee - Peter Rot-Strasse. Hab' dem TNW eine Mail geschrieben (freundlich, nicht so wie hier) mit den Hinweisen.


    Quelle Liniennetzplan: BVB-Webseite

    Beim Stöbern in den Fahrplanfeldern ist mir eine weitere Neuerung aufgefallen:


    Anscheinend erhält nun auch die Endstation Pratteln einen Namenszusatz (s. Screenshot):


    Pratteln Schlossstrasse

    Dateien

    • image.png

      (147,06 kB, 69 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Die BVB hat nun das Umleitungskonzept während der Totalsperre des
    Aeschenplatzes bekanntgegeben - Baragge hat es richtig erkannt! ^^


    Vom Freitagabend, 17. Juni bis und mit Sonntag, 19. Juni, wird so gefahren:


    Von der BVB habe ich es noch nirgends veröffentlich gesehen, aber in den Online-Fahrplänen (SBB und BVB/efa-bw) sind sie schon eingepflegt. Eine Nachverfolgung ohne Gewähr:

    • 2 , 6 , 16 normal
    • 1 SBB-Dreirosenbrücke-Eglisee
    • Bus 3 Burgfelden Grenze-Aeschenplatz
    • 8 Neuweilerstrasse-Heuwaage-Weil
    • 10 Dornach-SBB-Aeschenplatz-Dornach und Rodersdorf-St-Louis Grenze
    • 11 Aesch-SBB-Aeschenplatz-Aesch
    • 14 Pratteln-Aeschenplatz-SBB(-Verknüpfung mit Linie 1?)
    • 15 Birsfelden-Aeschenplatz-Bruderholz


    Quelle: BVB-Website

    Interessanter Vorschlag! Ein Schellbus geführt auf der Strecke der realen Linie 63 durch die Industrien Münchenstein und Arlesheim?


    Was mich wunder nähme; wie hoch das Fahrgastpotenzial dieser Direktverbindung wäre. Dies ohne werten zu wollen - ob die von mir kreierten Linienführungen alle Sinn ergäben und rentieren würden, wüsste ich z.B. selbst nicht. :D

    Vielen Dank! Freut mich, dass der Plan ankommt. :)
    Habt ihr Ideen dazu oder Ergänzungen?


    Sieht ja super aus! Sowas wollte ich auch mal machen, einfach mit einem U-Bahn-Netz... könntest du mir eventuell die unkomprimierte Datei zukommenlassen? Würde mir das gerne ein wenig genauer ansehen.


    Jetzt müsste jemand mit ganz viel Zeit mal ein Fahrplanbuch dazu erstellen...


    Falls du dazu kommst, deinen Plan zu skizzieren: ich wäre gespannt! ^^

    Liebe Forümler


    Das Thema «Das Tramnetz von Morgen» wurde ja von kriminalTANGO 2008 mit einem spektakulären Entwurf eröffnet: 27 Tramlinien, x Buslinien und viiiiiiel Gesprächsstoff folgten. Aufbauend auf dieser Idee kam mir der Gedanke «Was wäre wenn?» und so habe ich ein Metronetz für Basel entworfen, inklusive Schnellbuslinien. Ob zwingend alles unterirdisch verlaufen müsste, darüber lasse ich mich nicht aus. Auch nicht darüber, ob die Linienführungen sinnvoll sind, alle Orte erschlossen sein sollten usw. Dafür ist schliesslich das Forum da - diskutiert frei und seid kritisch! ^^


    Basis für den Entwurf sind realisierte Verbindungen (Vorortslinien), ehemals geplante Erweiterungen (Basel-Grenzach (1913), Birsfelden-Hardwald-Pratteln, Pratteln-Liestal, Schmalspureisenbahn Basel-Hegenheim-Häsingen-Blotzheim-Bartenheim), in der Zukunft teilweise geplante Verlängerungen (Pratteln-Augst/Kaiseraugst, Neuaufbau Johannitertram) und Spielereien.


    Und an alle Grafiker im Forum: habt Nachsehen mit einem Nichtgrafiker, der sich in einem Vektorgrafikprogramm versucht hat. Ich musste die Datei auch stark runterskalieren, war über 17'000x12'000 Pixel und 6.5 MB gross :D


    Habt ihr eigene Ideen gehabt? Vielleicht gar Entwürfe erstellt? Lasst es mich (und alle anderen auch) wissen!