Beiträge von FlexityM7

    Jedoch sitze ich in einer S-Bahn im Normalfall länger als im Tram und Bus (Zell - Basel 50 Minuten) und das Konsumieren von Lebensmitteln ist gestattet. Somit fällt bereits da automatisch mehr Abfall an. Und im Extremfall den Abfall 50 Minuten in den Händen zu halten finde ich schon ärgerlich. Und wieso muss man überhaupt wieder etwas verschlechtern, das Jahre lang funktioniert hat.

    Grenzacher: Übrigens: Humor ist eine Definitionssache. Nicht jeder findet das Gleiche lustig und ich bin anscheinend einfach zu anspruchsvoll, als dass ich 200 Mal über den gleichen Witz (insofern es als Witz bezeichnet werden kann) lachen kann - dafür würde ich mich an dieser Stelle entschuldigen. Wenn dir aber bereits ein Holzsitz als Pointe und um glücklich zu sein reicht, dann freut es mich doch eigentlich, dass es da nicht mehr bedarf.

    Ich meine, dass auf das Jahr 2024 neue Trams beschafft werden sollen. Dann haben diese Züge endlich ausgedient. Und ja, es hat vielleicht die letzten 50 Jahre mit Hochflur und den alten Trams geklappt, aber wir haben auch sonst einen anderen Standard als vor 50 Jahren. Es will ja vermutlich auch niemand mehr zurück in eine Höhle, obwohl dies für Menschengruppen vor vielen Jahre über Jahre hinweg in Ordnung war.

    Ok, ich nehme mein Gähhhnnn zurück und ersetzte es mit einem Ultragääähhhnnnn.

    Alter Wein in neuen Schläuchen, ergänzt mit zwei drei netten Animationen und einer tollen vertieften Recherche. Wobei die "Recherche" aus einer Fahrt entlang dem Bombardiersitz und dem Vorlesen eines INTERNEN-Dokuments bestand, ganz grossartig. Zum Interview mit Giezendanner muss ich vermutlich nichts sagen. Ich frage mich jedoch sehr, wieso man gerade ihn genommen hat, der bestimmt nur etwas Negatives über die SBB/Bombardier bekannt geben wird. Langsam frage ich mich, ob die Rundschau immer einen "Skandal" entdecken muss und Giezendanner diente einfach nur Bestätigung eines Skandals? Die SRG strahlt so tolle und aufwendig produzierte Sendungen mit hoher Qualität aus, doch die Rundschau ist immer nur der rote Klecks und erinnert an deutsche Privatsender wie RTL, die auch hinter jeden Tür einen schlecht recherchierten Skandal erkennen. Es scheint, dass der Twindexx immer das Thema ist, sobald man sonst zu wenig Sendematerial hat. Wieso auch sonst bringt man einen solchen Beitrag bevor das nächste grosse Update seit dem Frühling Ende Oktober aufgespielt werden wird?Das macht einfach keinen Sinn. Und dass es jetzt schlauer ist, dass man den Zug zum Laufen bringt als man sich bei Ersatzzahlungen die Köpfe einschlägt dürfte ja logisch sein, lieber Herr Giezendanner.

    Ich kann am ganzen viel weniger verstehen, wieso die SBB die Züge nie wirklich im realen Einsatz erprobt hat. Und nein, 2 Leistungen pro Tag zu fahren empfinde ich als viel zu wenig, um Kinderkrankheiten zu finden.


    Sind wir bereits wieder im Sommerloch oder einfach sonst keine Themen? Ich hoffe es wird nicht einfach das Bekannte noch einmal neu verpackt und ausgestrahlt, gähhhnnn

    Heute Abend bei der Rundschau auf Srf 1 ist der Twindexx wieder Thema.

    Wielange dauert es bis alle Züge im Einsatz sind?

    Sind wir bereits wieder im Sommerloch oder einfach sonst keine Themen? Ich hoffe es wird nicht einfach das Bekannte noch einmal neu verpackt und ausgestrahlt, gähhhnnn

    Unbekannte bewerfen EC CIS mit Gegenständen.

    Der Zug musste daraufhin seine Fahrt in Freiburg beenden.

    https://www.badische-zeitung.d…ekannter-wurfgeschosse-ab


    Irgendwie gibt es immer mehr Verrückte...

    Ist mit EC Cis die Etr610 Komposition gemeint? Gibt es die Bezeichnung Cis überhaupt noch?


    Bei der Komposition handelte es sich jedoch nicht um einen ETR610, sondern einen lokbespannten Zug. Dies steht im Text und wurde so auch gesichtet. Zudem verkehrt der ETR610 nicht auf der Verbindung Hamburg Zürich, sondern auf der Verbindung Frankfurt Milano.

    Also ich hatte schon länger keine solche mehr. Eventuell habe ich einfach viel Glück. Aber ja, in einem solchen Fall gebe ich dir recht.


    Naja, anscheinend hast du meinen Post nicht richtig gelesen. Mir ging es nicht darum, ob du gerne eine Tür an den Kopf hättest oder nicht. Aufgrund der fehlenden Antwort nehme ich an, dass es vor der Übernahme durch die SBB bei einem Test ohne Fahrgäste war. Also ungefähr so, wie damals als ein Giruno ein Teil der Verkleidung im GBT verlor (hätte ich persönlich auch nicht sehr gerne am Kopf)...

    Beides sind für mich absolute No-Gos.


    Also eigentlich bereitet mir das ja keine Freude zu, was es dir beim Bombardier-Bashing anscheinend ja tut (schliesst ja von dir auf andere). Mir geht es mehr darum, dass nicht alles perfekt ist was Stadler macht und nicht alles schlecht was Bombardier macht. Ich fahre persönlich gerne mit einem Tango oder Flirt durch die Gegend. Nur muss man das Ganze fair betrachten und nicht immer in die gleiche Kerbe wie Stadler top, Bombardier flop hauen. Denn dies ist schlichtweg falsch.

    Besser die Tür lässt sich nicht öffnen, als das die ganze Tür bei der Fahrt wegfliegt.

    Hatten wir das nicht mal bei so einem neuen SBB Zug?

    Im gelenkten Einsatz oder generell mit Personen im Einsatz? Das würde mich jetzt noch echt wunder nehmen.

    Zudem bevorzuge ich es persönlich, nicht in einem brennenden Zug festzusitzen, da die Tür nicht aufgeht. Aber dies ist anscheinend Ansichtssache...

    Wieso auch immer der Twindexx hier auch noch aufgezählt werden muss, wenn etwas beim Giruno nicht geklappt hat... Ich vermute, dass wir alle wissen, wie zuverlässig der Twindexx aktuell funktioniert. Jedoch nur weil die Umstände so sind, klatsche ich jetzt sicher nicht für diesen Fehler und Verspätungen beim Giruno. Auch wenn das gewisse Bombardierhasser und Stadlerjüngern gern hätten. Aber auch der Vergleich mit den EW IV verstehe ich jetzt nicht ganz? Einen fabrikneuen Zug mit uralt Rollmaterial zu vergleichen (wäre eh toll, wenn man diese mal ganz aussortieren könnte). Und auch die Sonderkontrolle/Reparatur von rund 500 Wagen (was ja heute laut MM der SBB abgeschlossen wurde) mit 2 Fahrzeugkompositionen bezüglich Tempo zu vergleichen, ist ein schleppender Vergleich.

    Aber eine Situation die man eventuell umgehen könnte. Zudem würde ich gerne eine 80 jährige Person aus dem Fenster klettern sehen.

    Jo hoffentlich konnte das schnell behoben werden. Ein Zug bei dem die Notöffnung nicht richtig funktioniert, finde ich schon noch heikel. Ich frage mich generell, wie das möglich ist. Natürlich können nicht alle Fehler einfach so gefunden werden und werden zum Teil erst im gelenkten Einsatz entdeckt - für etwas gibt es einen solchen. Zum Beispiel der 12,1-Bug wird nicht so einfach zu finden sein, da es tief im System einen Fehler gab.

    Doch bei der Notöffnung reden wir von einer Grundfunktion des Zuges. Ich weiss nicht, wie es möglich ist, dass man dies bei Inbetriebnahme/Abnahme nicht entdeckt hat. Wird den nicht eine Notfallsituation durchgespielt oder zumindest die einzelnen Funktionen dazu getestet?? Man stellt sich vor im GB-Tunnel gehen bei einem Brand die Türen nicht auf. Auch wenn es nur wenige Türen wären und nicht alle betroffen wären, würde das relativ rasch zu Panik im Zug führen, was wieder sehr heikel für eine Evakuierung sein könnte.

    Das ist keine Kritik an die Person, die den Fehler bei der Produktion gemacht hat, sondern mehr an die Überprüfung durch Stadler vor der Übergabe an die SBB und die Inbetriebsetzung durch die SBB.