Beiträge von Citaro93

    In Kürze:

    Für die Jahre 2025-2030 hat die grosse bekannte Beschaffungsgemeinschaft, zu der auch die AAGL gehört, Elektrobusoptionen ausgeschrieben und den Zuschlag für die Solo- und Gelenkbusse an Solaris, diejenigen für die Midibusse an Daimler Buses (Mercedes) vergeben. Ein Kriterium war u.a. die Lieferfrist, Daimler bekundet da bekanntlich derzeit grosse Probleme.

    Kommentar: ein Entscheid, der nicht überrascht. Die Solaris Busse sind gut und sicher ein Upgrade gegenüber den MAN in Sachen Fahrwerk und Fahrzeuginnenraumeinteilung.

    Optionen heisst aber auch, dass noch keine Abnahmepflicht herrscht. Plus wird die AAGL dieses Jahr erst noch die je vier Dieselbusse von Daimler erhalten.

    Aber mein Tipp ist da ganz simpel: einfach nicht mehr darauf reagieren. Wenn die ewig gleichen Provokationen nicht mehr beachtet werden und keine Reaktion folgt, geht der Spass ganz schnell verloren.

    Den anderen Forennutzenden geht so der Spass am Diskutieren auch verloren. Irgendwann verlassen sie dann das Forum, weil es ihnen zu doof wird. Wäre nicht das erste Mal, dass dies geschieht… war im Bahnhofplatz-Forum damals auch so.

    Da hat man am Euroairport eine Schnellladestation (eine von zwei überhaupt) und was macht man? Man lässt die Diesel Citaros fahren. Dafür fahren die eCitaro G auf der Linie 30, wo es gar keine Ladestation hat. Logik, ich such dich wohl vergeblich...

    Wobei die HESS tatsächlich immer wieder negativ erwähnt werden

    Das erscheint mir ein spannender Punkt und mich würde Näheres dazu interessieren (falls vorhanden und möglich). Ich selber habe leider kein Insider- oder Fachwissen.

    Ich kann nur folgendes sagen: Ich fahre regelmässig mit der VBL-Linie 1 in Luzern, welche zum überwiegenden Teil mit Doppelgelenktrolleybussen vom gleichen Hersteller (Hess) betrieben wird. Aus Fahrgastsicht fallen ab und zu VBL-Meldungen in der SBB-App auf, welche auf Fahrzeugstörungen auf der Linie 1 hinweisen.

    Ich habe mich daher schon gefragt, wie es mit der Zuverlässigkeit der E-Doppelgelenkbusse in Basel aussieht.

    Vielleicht wärst du noch so nett und würdest mir mal Aufzeigen in welchem Beitrag ich geschrieben habe das von Akku Bussen eine erhöht Brandgefahr ausgeht oder diese häufiger brennen als Dieselbusse?
    Oder dichtest du dir das nur dazu?

    Man kann froh sein das noch kein Akku gebrannt hat.
    Allein in London haben im Januar 2024 drei E-Busse gebrannt.

    Hier suggerierst du es. Meinetwegen magst du es anders gemeint haben, das erschliesst sich der lesenden Person aber nicht.

    An kaputte Akkus, oder einzelne Zellen darin wird man sich gewöhnen müssen.

    So wie man sich an kaputte Motoren, Motorschaden, Getriebeschaden, Austauschgetriebe und Austauschmotoren gewöhnen musste. Dies passiert übrigens auch regelmässig. Ich verstehe einfach nicht ganz, was du mit deinem Post aussagen oder erreichen willst.

    Allein der Stromnibus 7100 hat es nun fast jedes Betriebsjahr auf einen gröberen Akku Defekt mit Zellentausch oder Tausch des Akkus gebracht.

    Anderer Hersteller und dazu noch ein einziges Fahrzeug – Aussagekraft ziemlich begrenzt. Aber ja, sicherlich nicht schön.

    Allein in London haben im Januar 2024 drei E-Busse gebrannt.

    Dann zu dieser Aussage an sich: wie viele E-Busse haben die BVB? Und wieviele die Londoner? Kurz googeln zeigt sehr unterschiedliche Relationen auf.

    Könnte vielleicht auch an der Anzahl der Akku Busse liegen.

    Du gibst dir die Antwort hier bereits selber.

    Nichtsdesto trotz bleiben Brände die Ausnahme und nicht die Regel, was man bei aller Kritik gegen die E-Busse doch bitte beachten sollte...

    Einverstanden.

    Was haben wir in der Elelktrofachschule über Strom gelernt? Grosse Leistung bei gleichbleibender Spannung führt zwangsweise zu hohen Strömen. Hohe Ladeströme sorgen bei einer Akku Schnellladung auch immer zu hohen Temperaturen, hohe Temperaturen und Lithium Ionen Akkus sind Kontraproduktiv für die lange Lebensdauer der Akkus.

    Meinst du nicht, dass sich die Ingenieure der Bushersteller wie Mercedes genau diese Überlegungen auch gemacht haben? Stichwort Fachpersonen.

    Lieber Grenzacher, bei allem Respekt: Ob man sie mag oder nicht ist eine Frage für sich, aber man weiss mittlerweile, dass e-Busse nicht häufiger brennen als Dieselbusse. Auch sind sie nicht speziell schwierig zu löschen im Vergleich. Dein Post suggeriert, dass von e-Bussen eine erhöhte Brandgefahr ausgeht. Das stimmt einfach nicht und ist faktenloses Stammtischgerede. Ich fände es schön, wenn wir im Forum etwas weniger hiervon hätten.

    In Sachen Dieselbusbrände kannst du mal die Luzern, die Winterthurer oder die Berliner fragen gehen, die wissen dir einiges zu erzählen…

    Über defekte Akkus kann ich mich nicht äussern, da ich keine Informationen dazu habe. Auch hier wäre ich froh, wenn gesicherte Infos gepostet würden und ein Verdacht als Verdacht deklariert wird und nicht als Fakt.

    Was ich mich dabei schon frage… Ist nicht die Linie 36 (und 50) die letzte, auf welcher man jetzt Dieselbusse einsetzen sollte? Schliesslich gibts da die Schnellladestation… Da sollte doch ein verlässlicher Ganztagesbetrieb mit E-Bussen nun möglich sein?!

    Ich habe den Projektleiter der Trambeschaffung darauf angesprochen warum nicht Sitze, wie in den E-Bussen, als Variante 4 in der Auswahl vertreten waren. Dabei hat er sich sehr gewunden und gesagt, dass dies in den Trams nicht im Angebot stehe. Seit diesem Zeitpunkt war mir klar, was dann wahrscheinlich kommen wird.

    Überrascht mich keineswegs. Die Aussage „stehen nicht im Angebot“ ist wenigstens ehrlich, denn offensichtlich möchten die BVB sowas nicht. Und die Umfrage zu den Sitzen für die Flexity damals war ja auch tendenziös.

    Ziemlich vernichtend für die bestehenden Holzsitze - sofern man der Befragung Relevanz beimisst.

    Ja.

    Aber die Marketingleute werden schon noch zu einem erneuten Fortschritt umformulieren wissen, was tatsächlich eine teilweise Rückgängigmachung eines Rückschritts ist…

    Die Information mit dem Wallis ist mindestens z.T. nicht korrekt: PID 4620 und 4629 sind in Laax GR gesichtet worden und sollten ab morgen dort im Einsatz stehen. Sind damit weg aus der NWCH. PID 4622 aka BL 167‘328 ist noch zugelassen und von daher wohl noch in Gelterkinden.

    Ist das so? Mind. einer scheint in den letzten Wochen sehr rege zu fahren in Gelterkinden, habe den ständig gesehen… BL 167‘328 (PID 4622) wars. Scheint aber noch nicht lange wieder in Gelterkinden zu sein…

    Ersetzt werden dürften damit wohl sämtliche Facelift Citaro Standardbusse aus den Jahren 2010 und 2012: 64, 73, 74, 76. Diese haben höchstwahrscheinlich Werte von 1 mio Km oder mehr (ausser evtl. der Ü 64).

    Bei den Gelenkbussen dürften es primär die drei verbliebenen Facelift G der Baujahre 2009 und 2010 sein: 93, 98, 99. Bleibt zu sehen, ob ein neuer Gelenkbus zusätzlich ist, oder ob noch einer von 84, 85 oder 91 ersetzt wird.

    PS: aus fahrgasttechnischer Sicht ein vollumfänglich begrüssenswerter Entscheid.

    Konnte bereits jemand beobachten, wie der Betrieb auf der Linie 36 gehandhabt wird? Wechseln die Chauffeure nun mit jeder Runde das Fahrzeug, während die Busse zum Laden Pause machen? Ansonsten bräuchte es ja signifikant mehr Personal. Und wie unlustig ein Personalengpass ist kann man derzeit aus Luzern berichten...

    Dies wurde bereits vor mehreren Wochen in der BZ thematisiert. Grund dafür sind scheinbar defekte Sensoren. Nicht gerade ein Qualitätsbeweis für den Hersteller.

    Naja... schauen wir mal in die restliche Schweiz. Wo sonst gibt es dieses Problem? Ich zumindest kenne keinen weiteren Betrieb. Nun darf sich jeder selbst fragen, wo das Problem liegen könnte...