Beiträge von Videoman

    @"4106" (und alle) : Das ist kein "BLT-Problem", sondern ein Softwareproblem, welches auch andere betreffen würde ;)

    Wir sind daran, dies zusammen mit dem Lieferanten hoffentlich für eine zukünftig solche Sperrung lösen zu können .

    Der Kurs "findet sich jedoch wieder", wenn er planmässig in die Haltestelle einfährt, so dass danach - wie "4106" auch erwähnte - die Ortung / DFI ab Therwil wieder stimmte.

    Da hat jemand wohl einen extra Fall nicht überlegt. Aber es ist ja normal in der ganzen Branche, und vor allem bei Spezialanfertigungen. Ich weiss wovon ich rede, so lange die Kunden einen Fix innerhalb nützlicher zeit kriegen, sollte es kein problem sein.

    Da bin ich dann eben der Meinung: Lieber pünktlich in einem Ersatzzug fahren als gar nicht - oder Verspätet fahren.

    Dem kann ich voll und ganz zu stimmen. In Norwegen ist es halt so, dass ziemlich häufig Züge eingestellt sind. Da wäre es mir lieber, es würde eine uralt Komposition vorfahren, als man 30 min oder eine Stunde auf den nächsten Zug warten muss.

    (Auto fahren kommt nicht in Frage, da man für 1.5 Stunden im Stau steht.)

    Eben, wenn der Laden nicht gleich am Spalenberg wäre, könnte er vermutlich länger überleben.

    Ich baue momentan eine Anlage, wenn ich da eine Riesenbestellung Schiene bei einem Händler abgeholt habe, war ich froh, wenn ich gleich davor parkieren zu können.
    Mit dem öV wäre unpraktisch: Diesem Fall drei oder viermal umsteigen, mit einem Riesenschachtel. Vergesst es.

    Schade, war letzte Zeit bei jedem Besuch in der Schweiz mind. einmal dort.

    Aber wenn ich mit Norwegen vergleiche: MoBa-Läden in der Innenstadt gibt es nicht mehr. Die sind entweder in der Peripherie, oder gleich auf der grünen Wiese. Für die meisten ist der Laden eh weit weg. Da spielt es keine Rolle, wo man hinfährt. Oder man bestellt gleich auf der Website des Händler. (Je nach dem, wo man wohnt, muss man das Flugzeug nehmen.)

    In Oslo wurden heute 6 Tramfabrikanten vorausgewählt, die in die nähere Auswahl für die Anschaffung 87 Fahrzeuge komme. Wie ich aus Gerüchten gehört habe, waren es anfangs 11-12.
    Diese Firmen sind

    • Alstom (Alstom Transport Norway, Alstom Transport S.A, Alstom Transporte S.A.).
    • CAF (Construcciones y Auixiliar de Ferrocarriles SA).
    • Oslo Consortium (Bombardier Transportation Norway AS, Vossloh Kiepe GmbH).
    • Skoda (Skoda Transportation AS).
    • Stadler (Stadler Pankow GmbH).
    • The Consortium of Siemens AG and Siemens AS (Siemens AS, Siemens AG).

    Wird interessant sein welches Modell angeboten wird. Dies NSB fährt momentan sehr gut mit den FLIRT-Zügen, und Sporveien ist mit den Siemens U-Bahn-Züge zufrieden. Nach dem Skandal von der letzten Anschaffung, werden vermutlich keine Experimente gewagt.


    https://www.sporveien.com/inte…-trikker-til-oslo-1570136

    Bis so etwas steht dauerte es Jahre, deshalb ist es richtig von der BLT, dass jetzt zu evaluieren. Baut man die WB um und ist im 2022 fertig. Um 2025 sind dann führerlose Züge im Kommen. Leider hat man es versäumt, es einzuplanen, so ein Umbau Millionen kosten würden. Hat man aber alle Vorarbeiten gemacht, dann man wählen, ob man es tatsächlich einführen wird.
    Es kann gut sein, dass man zwar den Lokführer abschafft, aber dann den Kondukteur wieder einführt, damit man eine Person an Bord anhat, an dem sich die Kunden wenden können.


    Mit dem selbstfahrenden Autos ist es so, dass alle an dem Arbeiten, aber sich nicht in den Karten schauen lassen. Die Autobauer sind vermutlich schon viel weiter als die meisten ahnen, und warten bis die Zeit gekommen ist, um das ganze auf den Markt zu werfen.
    Am Anfang werden die Leute, das nicht wollen. Dann merken sie, dass so was praktisch ist, man kann anderes machen im Auto während es fährt. Man kann wieder saufen und fahren. Dann kommt der Tag, an dem man einen speziellen Führerausweis braucht, um die konventionelles Auto zu fahren.

    Es wird schneller gehen mit automatischen Fahrzeugen, als sich die meisten vorstellen. Schon heute bauen selbstfahrende Autos weniger Unfälle als von menschen-gesteuerte.
    Eine selbstfahrende Eisenbahn ist noch viel einfacher zu bauen als ein selbstfahrendes Auto. Es gibt ja schon einieg automatische U-Bahnen. Für eine Bahn wie die WB, braucht man nur eine zusätzliche Hindernis Detektion, und das gibts eben aus den selbst fahrenden Autos.


    Wenn ich allgemein Kommentare zu diesem Thema lesen, das selbst fahrende Autos viel zu gefährlich sind, und alle überfahren werden, da errinere ich gerne die Leute, was man zu Beginn der Eisenbahn gedacht hat:

    • dass Menschen krank und verrückt würden, wenn zu lange zu schnell bewegten (Delirium furiosum)
    • dass Kühe keine Milch mehr geben

    Keines ist eingetroffen. Vor 20 Jahren dachten die meisten, sie bräuchten kein Internet und würden so etwas nie verwenden, wozu den.

    Die El18 (Re460) wird im Langstreckenverkehr nur noch auf der Bergbahn und den Schlafwagen von Oslo nach Bergen, Stavanger und Trondheim verwendet.
    Zusätzlich fährt sich in Sandwichzüge auf der Flåmbahn während der Hochsaison: Vorne und hinten je nach Lok, dazwischen 6-7 Wagen. Eine Lok würde locker reichen, allerdings haben die Norweger nie Steuerwagen verwendet. Das Umsetzen der Lok würde zu viel Zeit verwenden. In der Niedrigsaison wird die Lok umgesetzt, allerdings fahren viel weniger Züge und nur mit drei Wagen.