Beiträge von Marcus Berger

    Den grossen Fehler machte man damals vor vielen Jahren, als man die Haltestelle BV vor die Kreuzung verlegte. Man hätte jetzt die Möglichkeit gehabt, zwischen BV und KuMu eine grosszügige Haltestelle BV-KUMU zu erstellen.

    Der Bus 1002 hat hinten links jetzt ein Stück "gelb" bekommen. nachdem ihn am Mittwoch um ca. 14 Uhr an der Engelgasse ein ausländischer (LT) Lastwagen mit Anhänger, der beim Rechtsabbiegen etwas zu weit ausgeholt hatte, auf der linken Seite streifte.

    Die ganze Anzeigenphilosophie in Basel wäre einmal zu überdenken. Vielleicht ist auch das BAV mit schuldig mit den Vorschriften. Wenn ich als fremder Gast in Basel in ein Tram steige und nach Pratteln will, interessiert mich doch nicht, dass die Station Schlossstrasse heisst. Da würde Pratteln reichen. Sogar die alte Anzeige Muttenz-Pratteln war informativer als die heutige Anzeige. Wenn ich an der Schifflände bin und nach Kleinhüningen will, steige ich als Fremdling vielleicht in einen Bus der Linie 36 und mache eine unfreiwillige Stadtrundfahrt. Diese Anzeige ist wirklich nur für die Ablösung des Chauffeurs, damit er weiss wohin er fahren muss. Vielleicht könnte man die Anschriften auch mit Lsufband ergänzen. Zum Beispiel "Kleinhüningen via Kannenfeldplatz, Neubad, St.Jakob". Bei den Bruderholzlinien wäre eine standartmässige Zusatzteile "via Aeschenplatz" oder "via Heuwaage" auch kein Luxus. Linie 14 nach "Dreirosenbrücke" könnte dan Zusatz "via Messeplatz" auch gut vertragen. (Die meiner Meinung nach überflüssige Schlossstrasse, hat ja auch Platz.

    Die Ergänzung Weil am Rhein Bahnhof Zentrum ist auch nicht kundenfreundlich. Es fahren ja (noch) nicht viele Tramlinien nach Weil am Rhein. In vielen Städten ist der Bahnhof nahe beim Zentrum. Für ortsunkundige fährt so ein Tram nach Weil ud dann weiter via Bahnhof ins Zentrum. Viellecit sollte man sich einmal in die Situation eines auswärtigen Fahrgasts versetzen, der nicht das Hobby "Tram" hat und spontan mit dem Tram an sein Ziel kommen möchte. Es muss ja nicht so sein, wie in Freiburg, wo als Endziel das Quartier angegeben wird und man dann auf dem Liniennetzplan oder Haltestellenverzeichnis vergeblich nach der angezeigten Haltestelle sucht. Gesunder Menschenvertand bei der Umsetzung der Vorgaben des BAV wäre nötig.

    Also das Beheben der Störungen bei den Endzielanzeigen könnte man als Chance für Verbesserungen nutzen.

    Vielleicht hatte der arme Mensch,der den Flyer gechrieben hat, sich wie ich, an den publizierten Fahrplan gehalten, :D Im übrigen wäre es mit den Fahrzeugen, die eine digitale Anzeige haben, durchaus möglich, die Linie 1 am Bahnhof SBB zur Linie 2 wechseln zu lassen. Das wäre, vor allem für die auswärtigen Fahrgäste, die zwischen Bhf.SBB und Riehen zusteige, kundenfreundlicher. Sie warten auf einen 2er und müssen zuerst die DFI oder aufgestellte Plakate studieren, um zu merken, dass eben jetzt ein 1er den Dienst vom 2er übernommen hat.

    Die Fahrzielanzeige im 413. Das besondere daran ist die Position 41 "Lörrach". Diese Variante ist im Verzeichnis über die Brosebandversionen (Ausgabe 2007) nicht enthalten. Es gibt ältere Versionen, da ist "Lörrach" unter einer viel tieferen Nummer drauf. Dort sind auch noch die elsässischen Ziele enthalten.

    Das Band im 413 ist eine Version aus den 50er Jahren, die mit der Einstellung der Ringlinie angepasst wurde an die neue Linienführung des 2ers. Weiss jemand, wann und warum diese Position 41 drauf kam?

    Diese Stelen sollten als Kuriosum ins Trammuseum. Für zwei Kurse am Tag. Andere Haltestellen warten bis heute auf solche. Z.B. Peter Merian, weil man sie entweder vergessen hat oder jeder (BVB/BLT) meinte, der andere sei zuständig oder so.