Beiträge von Hüslimatt

    Eine Frage


    Mit was hängt das eigentlich zusammen, dass die Schranken nach den Bahnhöfen Riehen und Lörrach-Stetten immer schon runtergehen, bevor der Zug überhaupt im Bahnhof angekommen ist?


    Ist das rein ein technisches Problem (z. b. dass alle Schranken eines Streckenabschnittes gleichzeitig geschlossen werden müssen) oder gibt es (trotz der Haltestellen) eine Vorschrift, dass eine gewisse Mindestdistanz zwischen einem Zug und einer offenen Schranke nicht unterschritten werden darf?

    Leider beschränken sich die Lärmemissionen des besagten Fahrzeugtyps nicht nur nach innen. Gerade im Sommer, wenn es angenehm wäre, das Fenster nachts offen zu lassen, liegt der Vergleich zu einem vorbeifliegenden Flugzeug nahe. Nur ist das Flugzeug nicht so laut.

    habe gestern um ca. 17.20 an der markthalle ein kleinbus der mab, beschildert als linie 50, vollgestopft mit passagieren richtung bahnhof fahren sehen. kurz darauf folgte ein normaler "silberling".

    Zitat

    - Sibiu-Rasinari: Im Oktober 2003 war nur ex-CGTE Wagen 727 im Einsatz. Aktuelleren Informationen zufolge sind jetzt wieder zwei Wagen einsatzfähig. In Sibiu sind auch Lausanner und Bieler Trolleybusse anzutreffen.



    heute leider kein trambetrieb in sibiu, nur ein uralter gelenkbus bringt die fahrgaeste von sibiu cimitir nach rasinari. so wie die schienen aussehen, faehrt da schon laengere zeit kein tram mehr... ;(
    die bieler und lausanner trolleybusse sind aber nach wie vor im einsatz, mit saemtlichen klebern (schwarzfahren ist unfair, etc.) und reklamen aus der schweiz (z. b. alpamare) :tongue:


    gruss aus siebenbuergen

    Zitat

    Original von Kupplungssurfer
    Ich frage mich aber, wenn das ganze mit GPS funktionniert, welche Funktion haben dann diese Sender/Empfänger den Buslinien entlang, die auf den Sender/Empfänger vorne oben auf dem Bus (meist über der ersten Türe) ausgerichtet sind?


    Meines wissens funktioniert das Basler System ohne GPS (im Gegensatz zu vielen anderen Verkehrsbetrieben). Die Fahrzeuge orten sich allein durch Zählung der Radumdrehungen und werden an den Infrarotkästen (Bus) bzw. an den Baken (=Gänseleiter z. B. zahlreich am Bankverein vorhanden) (Tram) justiert, falls aus irgendwelchen Gründen die Anzahl Radumdrehungen nicht der normalen Anzahl entspricht.
    Mit dieser Info kann der Iris-Bordcomputer u. a. die Verspätung anzeigen, sowie die Haltestellenanzeige und -ansage im Tram auslösen. Per Funk (Station auf dem Bruderholzspital) wird die Leitstelle über das ganze Geschehen informiert. Diese leitet das Signal wiederum per Funk an die DFIs weiter.


    Lichtsignale werden in Basel (nicht wie auf der Abbildung) über ein anderes System beeinflusst.

    Zitat

    Original von Gränzdrämmler
    ... Combinos nur noch in Notfällen auf L3 eingesetzt werden sollen und nur dann, wenn die L6 bereits komplett mit Combinos bestückt ist. ;(


    Ist denn heute wegen des Schneefalles ein Notfall? Ich habe sobeben aus dem Fenster einen Combino auf der Linie 3 gesichtet :)) (Nummer nicht gesehen)

    Zitat

    Original von Waagefiehrer
    Ob die kopflosen Hühner, ähm Fahrgäste, dank weissen Flächen vermehrt auf die Trams achten, ist abzuwarten...


    also, lieber wagenführer, da muss ich also schon bitten, wenn die fahrgäste nicht im voraus wissen, auf welchem gleis die linie 1/14 jeweils einfährt, sind sie noch lange keine hühner!


    vielmehr lässt leider der fahrtsil vieler deiner wagenführer-kollegen stark zu wünschen übrig... (ich meinte immer, wagenführer werden speziell für defensives fahren ausgebildet; es gibt aber auch solche, die statt bremsen lieber auf die klingel stehen, oder über den aussenlautsprecher ihre kommentare abgeben. traurig aber wahr.)
    (es sei auch erwähnt, dass es viele vorbildliche wagenführer gibt, zum glück!)

    Zitat

    Original von stevecam
    Ich glaube beinahe, dass es sich hierbei um das Phänomen eines Defektes handelt, da ich bereits des öfteren Quasimodo 803 mit diesem Outfit beobachten konnte!


    Ich traute gestern Samstag meinen Augen nicht: um ca. 17:05 sah ich einen Erdgasbus der Linie 33, glaub 802, am Spalentor Richtung Schifflände mit der Aufschrift "33 Bad. Bf." !?! Das Problem scheint noch nicht im Griff zu sein....

    Zitat

    Original von Stefan
    O doch, denn (noch) fährt die Linie 31 bis Habermatten, die Linie 31E aber nur bis Otto-Wenk Platz (und dann weiter bis Bettingen als 34E). Zurück fährt sie als 34E nur bis Claraplatz, statt bis Bottmingen.


    Allerdings gibt es während den Stosszeiten auch 31Es, die Richtung Claraplatz fahren (woher diese kommen weiss ich nicht, ich kreuze sie meistens zwischen Wettsteinplatz und Rosengartenweg) und da scheint mir die Beschilderung unangepasst...


    Schleierhaft ist mir auch, warum die Linie 34E nicht im Regio-Fahrplan aufgeführt ist (immerhin ist ja der Schulbus Bäumlihof drin), und warum die Haltenstellenfahrpläne nur zwischen Otto Wenk-Platz und Bettingen publiziert werden. Schliesslich hält der Bus auf der restlichen Strecke ja nicht nur zum Aussteigen.


    Ebenfalls fehlt im Band 1 des Regiofahrplans die Linie E11...

    Des öfteren habe ich mich schon gewundert, warum bei der Linie 33 ab Spalentor (ev. auch schon früher) Richtung Schifflände kein Endziel angezeigt wird, einzig die Liniennummer 33 ist ausgeschildert. Mit was könnte das wohl zusammenhängen? Meines Wissens wechselt die Anzeige ja automatisch, so dass es sich eigentlich um einen Programmierfehler handeln müsste.
    Ebenso könnte die Linie 30E noch als Relikt aus der vorherigen Fahrplanperiode noch nicht eliminiert worden sein.
    Allerdings sehe ich in der Linie 31E (=Einsatzkurse auf der Linie 31, welche aber auf derselben Strecke fahren) auch keinen Sinn... ?(

    seit dem fahrplanwechsel weist der bvb-fahrplan, der in den sbb-online-fahrplan integriert wurde, leider einige fehler auf!


    z. b. im spätverkehr auf den linien 3 und 6 gibts abweichungen zum tatsächlichen fahrplan von mehreren minuten.


    wie solche fehler wohl zustande kommen?

    Zitat

    Original von Hüslimatt (BaZ-Artikel, Zitat Pius Marrer)
    Es gäbe die Möglichkeit, die neue 30er-Linie vom Badischen Bahnhof zum Bahnhof SBB mit Trolleybussen zu betreiben.


    Vom ursprünglichen Grund (bzw. Ausrede), warum auf dem 33er im Spätverkehr keine Trolleys mehr verkehrten, nämlich wegen den Lärmemissionen der Klimaanlage am Badischen Bahnhof, spricht heute niemand mehr! Was ist denn das für eine Taktik?!?

    heute ist nochmal ein artikel in der baz:


    BVB droht ein Strafverfahren
    BUSLINIEN 30 UND 33 SOLLEN UMGESTELLT WERDEN, AUCH OHNE KONZESSION



    christian mensch


    Die BVB geben offen zu: Sie haben es versäumt, vor der Umstellung der Buslinien ein Konzessionsgesuch einzureichen. Den Trolley-Befürwortern machen sie neue Hoffnungen.


    Die BVB stehen vor einem Dilemma. «Wir können machen, was wir wollen: falsch ist es immer», sagt Sprecher Pius Marrer. Entweder die Verkehrsbetriebe vergraulen die Fahrgäste der Buslinien 30 und 33. Oder sie verstossen gegen eine Verordnung des Bundes.
    Die Fahrpläne sind gedruckt, der Einsatz der Chauffeure geplant: Ab dem grossen Fahrplanwechsel vom kommenden Sonntag sollen die Buslinien 33 und 30 auf neuen Routen verkehren. Der 33er, so die Absicht, wird zusätzlich von Trolley- auf Dieselbusbetrieb umgestellt. Für diese Umstellung wäre aber eine Konzession des Bundesamtes für Verkehr nötig gewesen - doch eine solche haben die BVB vergessen zu beantragen. Darauf aufmerksam gemacht wurden sie durch Vorstösse des Komitees «Pro Trolleybus», das sich für den Erhalt der Elektrofahrzeuge einsetzt.
    Am Dienstag reichten die BVB die Gesuche nach - jedoch ohne Aussicht, dass sie vom Bundesamt von Verkehr (BAV) rechtzeitig bearbeitet werden können. «Wir brauchen mit der vorgeschriebenen Anhörung rund vier Wochen», sagt BAV-Sprecher Davide Demicheli.
    Die BVB haben sich nun entschieden, ohne Bewilligung zu starten, bestätigt Pius Marrer. Den Beschluss fasste die Direktion, ohne Rückendeckung durch den Verwaltungsrat. Davide Demicheli: «Dann werden wir ein Strafverfahren einleiten.» Das BAV sei nicht gegen Änderungen im Fahrbetrieb und habe auch Verständnis für das Argument der Fahrplansicherheit. Doch die Konzessionierung sei mehr als eine blosse Formalität. Wie das Verfahren ausgeht, läge nicht in der Hand des BAV, sagt Demicheli. Zu erwarten ist allerdings ein Bussbescheid.


    Konzessionsverletzung? Klagebereit zeigt sich auch das Komitee «Pro Trolleybus», das den Basler Anwalt René Brigger mit juristischen Abklärungen betraut hat. Überprüft wird beispielsweise, ob die BVB nicht schon gegen die geltende Konzession verstossen haben, als sie auf der 33er-Linie einen kombinierten Trolley- und Dieselbusbetrieb eingerichtet haben.



    30er als Trolley? Die BVB versuchen die Wogen zu glätten. Mit den Änderungen werde kein Präjudiz im Vorfeld der «Pro Trolleybus»-Volksinitiative geschaffen, sagt Marrer. «Die Fahrleitungen bleiben alle bestehen.» Er verweist auf eine neue Option: Es gäbe die Möglichkeit, die neue 30er-Linie vom Badischen Bahnhof zum Bahnhof SBB mit Trolleybussen zu betreiben. Dazu müssten allerdings auf der Strecke zwischen Spalentor und Bahnhof SBB neue Oberleitungen gebaut und der Fuhrpark der BVB um drei funktionstüchtige Trolley-Fahrzeuge ergänzt werden.


    Der Preis, den die BVB einfordern: Die 33er-Strecke würde definitiv mit Dieselbussen betrieben - nur so könne eine Verlängerung der Linie nach Allschwil oder vielleicht sogar nach Schönenbuch realisiert werden, sagt Marrer.