Entwicklungen Corona-Pandemie für den öffentlichen Verkehr

  • Beitrag von Limbo ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Schon mal Schokolade gegessen welche aus frisch an der Sonne getrokneten Kakaobohne kommt, ohne Zusatzstoffe? Wohl nicht denn sonst würdst du auch ohne Schweizer Schokolade leben können.

  • Linie 80 und 81 verkehren auch nur noch Stündlich.

    Wer kein Home Office macht oder kein Auto hat der wird es schwer haben mit ÖV jetzt. Die meisten Busse fahren leer herum.

  • Wer kein Home Office macht oder kein Auto hat der wird es schwer haben mit ÖV jetzt. Die meisten Busse fahren leer herum.

    Ich glaube, dass ist derzeit das kleinste Problem für alle ... egal ob Homeoffice, Autobesitzer oder ÖV-Nutzer!

  • Back to topic:

    Als Ergänzung zu den BLT-Busfahrplänen: Um genügend Platz für Abstand zu schaffen, verkehren alle einsatzfähigen Gelenker. Diese kommen auf den Linie 47, 60 und 64 ganztags sowie auch an den Wochenenden zum Einsatz.

  • Back to topic:

    Als Ergänzung zu den BLT-Busfahrplänen: Um genügend Platz für Abstand zu schaffen, verkehren alle einsatzfähigen Gelenker. Diese kommen auf den Linie 47, 60 und 64 ganztags sowie auch an den Wochenenden zum Einsatz.

    HI


    genau das ist mir heute Nachmittag durch den Kopf gegangen, ob das nicht eine gute Idee wäre.

    Interessanter Zufall.


    Macht aber Sinn.


    Abkürzungen

  • Ich habe am Freitag und Samstag mehrere sehr lange Intercity-Züge, mit Verstärkungs-Wagen, bei der Ausfaht aus Basel beobachtet und mich etwas gewundert, vielleicht tatsächlich auch damit es genug Platz hat um die Distanzen einhalten zu können.

  • Werd ich mal probieren, wenn es möglich ist.

    Wenn man leckere Schweizer Schoggi kennt, mag man eben das Deutsche Zeugs nicht mehr.

    Ist nicht so ernst und muss auch keine Schoggi-Diskussion daus werden. Dachte da eher an ein Land wie Cuba in welchem die Kakaobohne wächst und der Choco-Bauer die Chocolade auch selber herstellt.

  • Ich habe am Freitag und Samstag mehrere sehr lange Intercity-Züge, mit Verstärkungs-Wagen, bei der Ausfaht aus Basel beobachtet und mich etwas gewundert, vielleicht tatsächlich auch damit es genug Platz hat um die Distanzen einhalten zu können.

    Wie mir aus gut unterrichteter Quelle berichtet wurde, kämpfen die SBB mit Abstellplätzen für die nicht benötigten Züge ... so nach dem Motto "Ja, ..., ihr könnt euren Testzug dort abstellen, wenn ihr dafür einen anderen mitnimmt!" Der Rückbau der Infrastruktur der vergangenen Jahre lässt grüssen ... :/

  • Gedanken zum Rollmaterialeinsatz der SBB:

    Eine Möglichkeit wäre, möglichst viele "Pannenzüge" auf die Strecke zu bringen.

    Mit dem ausgedünntem Fahrplan und dem minimalem Fahrgastaufkommen würden Verspätungen nicht so sehr ins Gewicht fallen und der Fahrplan besser eingehalten werden kann.

    Wer barfuss durchs Leben geht, dem kann man auch nichts in die Schuhe schieben.

  • Verspätungen können so auf eine Art weniger, aber auf eine Art aber auch mehr ins Gewicht fallen:


    Wenn es z.B. statt Halbstundentakt nur Stundentakt gibt, sind die betrieblichen Folgen und Dominoeffekte wohl geringer.


    Dafür haben aber Anschlussbrüche für die Passagiere umso grössere Auswirkungen.

  • Die mit Re 4/4 II geführten Personenzüge ab Basel sind praktisch weggefallen oder durch Triebwagen bzw. 460er Pendel ersetzt worden. Richtung Brugg nur noch 1 IR pro Stunde, Richtung Aarau - Zürich praktisch gleich im Angebot aber Wegfall ICE und TGV ohne Ersatz.

  • Eine Möglichkeit wäre, möglichst viele "Pannenzüge" auf die Strecke zu bringen.

    Mit dem ausgedünntem Fahrplan und dem minimalem Fahrgastaufkommen würden Verspätungen nicht so sehr ins Gewicht fallen und der Fahrplan besser eingehalten werden kann.

    Es ist explizit die Idee der aktuellen Praxis der grosszügigen Reserve, dass man mit den Reservezügen defekte Züge auswechseln kann OHNE dass Verbindungen ausfallen oder Verspätungen entstehen. Und diese Praxis hat sich bewährt. Aktuell fahren 17 Züge im täglichen Plandienst und Laufleistungen von über 8000 Kilometern am Stück ohne Störungen und Verspätungen.

    Warum soll man unnötig Risiken eingehen, indem man die Chancen von Ausfällen durch die Reduzierung der Reserve erhöht? Es macht für mich keinen Sinn, Massnahmen zu ergreifen, welche die nach jahrelangen Arbeiten an den Fahrezugen endlich erreichte Zuverlässigkeit gefährden.


    Getreu dem Motto "Was lange währt, wird endlich gut", scheinen die Twindexxe endlich auf dem richtigen Weg zu sein mit guten Chancen, dass auf Fpl 2020/21 der IC1 übernommen werden kann. Es wurde auch langsam Zeit...

  • Die Ausfälle des DB-Fernverkehr zwischen Basel Bad und Basel SBB sowie die Haltausfälle des IRE Basel - Singen in Schaffhausen wurden bis 4.4. verlängert, zudem ist der Regionalverkehr Mulhouse - Müllheim seit heute eingestellt.

    Ab kommenden Montag wird wie oben angekündigt der Nahverkehr ausgedünnt, so dass die meisten Streckenabschnitte nur mehr stündlich bedient werden.