VBZ Beobachtungen Tram

  • AN DIE ZÜRCHER innerhalb des Forums gerichtet:


    Per letztem Fahrplanwechsel wechselten die VBZ-Sänften von der Linie 6 auf die verlängerte Linie 8. Auf der Linie 7 verkehren etwas weniger (Sänfte-Pony-Züge) als davor. Somit verkehren die beiden Linien 6 und 8 typenrein. Mich erstaunte dieser Beschluss, insbes., da die L8 mit der Verlängerung im Focus (>Image) steht. Ich hätte die beiden Linien aus den genannten Gründen etwa je "halb/halb" verkehren lassen. Es sei denn, die Fahrgastzahlen rechtfertigen die grösseren Cobras auf der L6 vollständig.


    Ich bin auch über zehn Mal pro Jahr in Zürich. Seit dem Fahrplanwechsel habe ich denn auch nie mehr eine Sänfte auf der L6 gesichtet - bis gestern Freitag. Ich gehe davon aus, dass die ausserordentlich war, oder hat jemand in letzter Zeit ebenfalls Sänften auf der L6 (und damit Cobras auf der L8) gesichtet?

  • Die Sänften haben auf dem 6er zwei Probleme:

    1. Sie sind an schönen Tagen und an Wochenenden viel zu klein für die Nachfrage zum Zoo.

    2. Sie haben auf der steilen und kurvenreichen Strecke Adhäsionsprobleme, bzw. an den in der Steigung liegenden Haltestellen Mühe mit anfahren.


    Beim 8er wiederum brauchte die VBZ mehr Fahrzeuge, die Nachfrage ist jedoch nicht so gross, als dass eine Cobra nötig wäre, da reichen die Sänften aus.

    Mit der Versetzung der Sänften vom 6er und teilw. 7er auf den 8er und die Umstellung des 6ers auf Cobras konnten so beide Probleme gelöst werden:

    Der 6er hat mit den Cobras ein Fahrzeug, das weder Adhäsionsprobleme noch Kapazitätsprobleme hat.

    Der 8er hat mit den Sänften ein ausreichend grosses Niederflurfahrzeug, welches vorerst die Nachfrage abdecken kann.


    Diese Einsätze dürften vorerst so bleiben, ehe ab 2020 mit der Inbetriebnahme der Flexity die Einsatzplanung wieder geändert werden dürfte...

  • Danke allen für die Beiträge. Interessant auch die Angabe, dass Ponyzüge in 2. Prio nach Sänften und nicht Cobras zum Einsatz gelangen. Ich denke somit auch, dass vor allem das Fahrgastaufkommen Mo-Fr (ETH) zu Gunsten der Cobras auf der L6 anstelle der L8 entscheiden ist, da ja bereits vorher an Wochenenden nur Cobras eingesetzt wurden. Das mit der besseren Adhäsion dürfe "nur nebenbei" willkommen sein, denn ausser bei den wenigen kritischen Herbsttagen erklimmt die Sänfte ja die Bergstrecke bei normaler Fahrweise problemlos. Ein kurzes "Schleuderrumpeln" da und dort ist auf einem Tramnetz normal.


    Dann war also meine Beobachtung vor einer Woche - Sänfte auf L6 - eine grosse Ausnahme.

    Einmal editiert, zuletzt von Zwangshalt () aus folgendem Grund: Tippfehler

  • Tja, ..., für einmal muss es heissen "Blick war nicht dabei" ... !! Die Mitteilung ist für alle die, die am TCB-Ausflug nach Zürich mit dabei waren, nichts Neues und kommt deshalb nicht überraschend. Die Suggerierung "Oldtimer"bezieht sich aber (aktuell) wirklich nur auf die beiden Mirages. Diese werden in den kommenden Monaten (und wie man hört, auf Kosten des ZVV) einer Revision unterzogen, was unsere Zürcher Tramclubfreunde natürlich freut!

  • Die Schlussfolgerung des Blicks, dass die Verzögerungen bei der Trambeschaffung aufgrund "Beschwerden" entstanden seien, ist allerdings falsch. Diese entstanden aufgrund Meinungsverschiedenheiten zwischen Verkehrsrat, ZVV und VBZ. Aber dieses "Detail" dürfte den Blick egal sein...


    Und wie die VBZ mit einer (!) Mirage die Nachfrage auf dem mit T2000DT/Cobra bedienten 17er entschärfen wollen, darauf bin ich auch gespannt. Anstelle der VBZ hätte ich die Mirage dort grundsätzlich in DT eingesetzt.


    Und ja, die Freude über das Comeback im Plandienst ist gross. :)