Cine & Ride - Dein Kinoticket ist jetzt auch dein ÖV-Ticket!

  • Der Tarifbund Nordwestschweiz (TNW) und die Basler Pathé Kinos machen den Kinobesuch noch bequemer! Ab sofort ist dein Kinoticket auch noch dein öV-Ticket: Du reist 4 Stunden vor und 6 Stunden nach dem Film mit dem öV gratis – egal ob du mit dem Tram, Bus oder Zug fährst. Das öV-Ticket berechtigt zu einer einfachen Hin- und Rückfahrt in der 2. Klasse im gesamten TNW-Gebiet. Aktiviert wird es über die TNW Tickets-App und zwar mit einem oder mehreren QR-Code/s, die mit deinem Kinoticket aufgedruckt werden.

    Wie funktioniert es?

    1. Lade die Tickets-App der BLT auf dein Smartphone
    2. Öffne die Tickets-App der BLT
    3. Wenn du ein iPhone hast, gehe bitte auf „Mehr“ und dann auf „Empfangen“. Wenn du ein Android hast, öffne bitte das Menü „Empfangen“
    4. Scanne den/die erhaltene/n QR-Code/s mit der Kamera
    5. Drücke die Taste unter „Mehrfahrtenkarte empfangen“
    6. Bitte bestätige die angezeigte Meldung mit „OK“

    Bitte vergiss nicht, dein öV-Ticket vor deiner Fahrt zu entwerten: Gehe bitte dazu in der TNW Tickets-App auf „Entwerten“ und klicke auf deinem Pathé-Promo-Ticket den „Entwerten“-Button.


    https://player.vimeo.com/video/214832471


    Quelle: pathe.ch

  • Kommentar:


    Grundsätzlich eine gute und begrüssenwerts Sache, die durchaus Nachahmer dazu animeiren sollte (z.B. Theater, Konzerte etc.).


    Aber: Was macht die Minderheit der Kinobesucher, welche noch nicht auf der "digitalen Schiene" fahren?

  • Aber: Was macht die Minderheit der Kinobesucher, welche noch nicht auf der "digitalen Schiene" fahren?

    Ganz einfach: Weiterhin das Rössli-Tram benutzen...ähm das gibt's gar nicht mehr, also beim Billetteur ein Billett kaufen...auweia gibt's auch nicht mehr...also dann eben doch am Billettautomaten ;)


    Anstatt wieder aber, aber , aber soll man sich doch über das neue Angebot freuen.

    Hab letzten Samstag auch erst im Kino erfahren, dass es das nun neu gibt. Hab mich aber daran gefreut....


    Versteh mich bitte nicht falsch, aber manchmal muss man eben mit der Zeit gehen, so wie z.B. mit dem analogen Telefon oder DAB Radio....wir leben im 2017 ;)

  • Leider wird wieder wie bei der Handy-U-Abo-Verlosung nur diejenige Personengruppe profitieren können, die dabei hilft, Personal wie z.B. Kino-Billett-Verkäufer oder TNW-Automaten einzusparen.


    Es wäre aus meiner Sicht feiner gewesen, man hätte auch denjenigen Kinobesuchern die Fahrt bezahlt, welche das Billett am Kinoschalter kaufen und mit dem ÖV zum Kino fahren. (Einfach nur so als Anregung, siehe vergünstigtes Fasnacht-S-Billett.)

  • Für mich ist das Problem nicht unbedingt, dass man ein Telefon besitzen muss.

    Sondern, dass man Geräte bestimmter Marken besitzen soll, da es die App ja wohl nur für iOS und Android gibt. Letztendlich werden somit mit öffentlichen Geldern bestimmte Privatfirmen gefördert. Es war ja auch mal eine Zeit lang so, dass z.B. jeder Deutscher faktisch staatlich dazu gezwungen war, einen Windows-PC und -Lizenz zu besitzen, da es das Steuererklärungsprogramm nur für Windows gab.


    Oder als Vergleich mit dem Billetautomaten: Dieser wäre ein Problem, wenn es so wäre, dass man kein Münz mehr einwerfen könnte, sondern nur noch die Kreditkarten eines bestimmten Herausgebers. Ohne diese dürfte man nicht mehr Tram fahren oder es wäre massiv teurer, den steuerlichen Teil der Finanzierung müsste man aber trotzdem genau gleich mittragen.


    Es geht da um einiges mehr als nur "die wollen halt nicht mit der Zeit gehen" oder "die sind halt altmodisch".

    Was mir auch nicht klar ist: Warum überhaupt das ganze Prozedere mit der App und einscannen und aktivieren usw.? Wenn es ohnehin nur mit vorbestellten Kinotickets geht, warum kann man nicht einfach im Tram dieses bei einer Kontrolle vorzeigen? Dann wäre niemand diskriminiert.

  • man kann es auch übertrieben.


    iOS und Android sind nunmal die meistverbreitesten Softwares für Smartphone hierzulande.

    Jede App kostet viel Geld in der Entwicklung und ist eine grosse Arbeit.


    Dass man da nicht für jedes Betriebssystem ein eigenes Versiönchen macht, halte ich für normal.


    Dass man aber nur via APP von diesem Angebot profitieren kann, halte ich jedoch für falsch.

  • Was mir auch nicht klar ist: Warum überhaupt das ganze Prozedere mit der App und einscannen und aktivieren usw.? Wenn es ohnehin nur mit vorbestellten Kinotickets geht, warum kann man nicht einfach im Tram dieses bei einer Kontrolle vorzeigen? Dann wäre niemand diskriminiert.

    Danke, ..., das ist genau der Punkt meines "aber"!

  • Wenn man das Angebot auch ohne eine App nutzen kann, dann reichen Apps für die zwei wichtigsten verbreiteten Systemen natürlich vollkommen.


    Wenn das aber nicht der Fall ist, müsste es halt einen z.B. einen Web-Service geben, an welchen man den gescannten QR-Code als Bilddatei schicken kann. Das würde dann mit jedem Browser funktionieren, HTTP gehört ja nicht Google oder Apple.

  • Da hier, wie auch ansonsten im täglichen Leben, seltenst gelobt wird, hier einmal ein Lob zu Handen der BLT, welche das "Cine & Ride - Angebot" verwaltet:


    Anfang Dezember funktionierte das Einscannen des QR-Codes leider nicht. Man erhielt sinngemäss die Meldung "Uuuppss ... da ist etwas falsch gelaufen. Melde dich bei xxxx@blt.ch um einen kostenlosen Code zu erhalten" (oder so ähnlich). Ich habe dies getan ... eine Mail an die angegebene Adresse geschickt und dann nichts mehr gehört. Vor einer Woche habe ich nochmals nachgefragt und auf das 1.Mail verwiesen. Und siehe da: Ich bekam die Antwort, dass man die Pathé-Kunden angeblich per Mail informieert hätte (hmmm ... kann ich so nicht bestätigen). Jedenfalls soll ich meine Adresse angeben, damit man mir per Post zwei Tageskarten zuschicken kann. Und in der Tat: Diese sind heute eingetroffen!


    Whow ... zwei TNW-Tageskarten 2. Klasse im Wert von CHF 18.70. Danke BLT! :thumbup:

  • Apropos BLT. Hatte da vor kurzem ein Erlebnis. War in der Linie 10 Richtung SBB, mit einem Einzelbillet HT. Und da stiegen eine ganze Kompanie uniformierter Kontrollis ein, gefühlt etwa gleichviel wie Passagiere. Offenbar haben die genug Personal. Also dann wollte eine mein Billet sehen, ich offerierte ihr das Ticket plus den SP. Den aber hätte sie ohne weiteres akzeptiert - ohne einlesen. Ich machte die gute Frau darauf aufmerksam, dass sie diese eigentlich mit dem Lesegerät kontrollieren sollte, was sie dann auch tat. Sind die hier bloss zu faul, das zu machen? Denn so gesehen, bräuchte man da nur das rote Kärtchen vorzuweisen. Aber ob da ein gültiges HT/GA hinterlegt ist, sieht man halt nur, wenn man arbeitet.

  • Also dann wollte eine mein Billet sehen, ich offerierte ihr das Ticket plus den SP. Den aber hätte sie ohne weiteres akzeptiert - ohne einlesen.

    Das selbe habe ich auch schon in einem SBB-Zug von Bern nach Liestal erlebt. Scheint also kein alleiniges BLT-Phänomen zu sein.

  • Also ich habe es in den letzten zwei Tagen tatsächlich zwei mal in eine Kontrolle geschafft (sollte glaub mal Lotto spielen...) und beide Male wurde mein SwissPass ohne irgend ein Kommentar eingelesen. Ist wohl also, wie so oft, von der Person abhängig.


    Zur Aktion mit den Tageskarten: Chapeau, das nenn ich mal Service.

  • Was im vergangenen Jahr mit grossem Tamtam und medialer Wirkung als "revolutionär" propagiert wurde, ist per Ende Juli 2018 klammheimlich wieder eingestellt worden. Das ÖV-Ticket zum Basler Kinoeintritt gibt es nicht mehr.


    Auf Anfrage bei Pathé erhielt ich folgende Antwort:


    "Das TNW-Gratisticket war eine zeitlich begrenzte Marketingaktion bei welcher wir unseren Kunden ein gratis ÖV Ticket offeriert und bezahlt haben. Diese Aktion wurde nun seit 01.08.2018 eingestellt. Entsprechend werden keine TNW-Tickets mehr von unserer Seite ausgegeben."


    Von einer "begrenzten Marketingaktion" war damals nicht dir Rede, siehe hier: Cine & Ride - Dein Kinoticket ist jetzt auch dein ÖV-Ticket!


    Auch ein Blick auf die TNW-Strategie 2015 zeigt als Handlunsgfeld für das Jahr 2017:


    "Bedürfnisgerechte Tariflösungen wie z.B. Cine & Ride, ein im Kinobillett inbegriffenes öV-Billett oder die Einführung eines speziellen, für den grenzüberschreitenden Verkehr gültigen Billetts „Tarif Inflex“ für Tram 3 und die Linien des Distribus nach Saint-Louis."


    Schade, dass gute Strategieziele ohne grosse Kommunikationsbemühungen eingestellt werden. Vielleicht frage ich noch beim TNW nach ...