BVB Busbeschaffung

  • Wir müssen jetzt hier Leute ja nicht gleich als Hohlköpfe betiteln.


    Strenggenommen wurden die Trolleybusse ja durch Gasbusse ersetzt, damit wurde zu diesem Punkt das Versprechen eingehalten.


    Erst mit den C2 Bussen ist man dann zum Diesel zurück.

    Dürfte auch mit der Unzufriedenheit der BVB mit den Gasbussen zu tun haben.

    Klar, war das gegen die Abmachung in der Abstimmung. Aber gemäss BVB sind die Diesel ja mit den Abgasbehandlungen nicht mehr umweltschädigender als die Gasbusse ;)


    Abkürzungen

  • Ob wir es jetzt mit Hohlköpfen oder mit sonst irgendwelchen Schlaumeiern zu tun haben, ist ja vielleicht Ansichtssache. Wenn man aber bei den BVB uns weiss machen will, dass es viel Sinn macht, wenn jeder Bus drei bis vier Mal pro Tag ins Depot zum Nachladen soll, dann kann ich den Verdacht nicht loswerden, entweder ist man dort mit nicht grad allzu viel im Kopf unterwegs oder man betrachtet halt alle anderen als ziemlich saudumm.


    Ich denke es würde durchaus Sinn machen, etwas mehr zu schauen was in anderen Städten bereits seit einiger Zeit mehr oder weniger gut funktioniert. Aber nochmal, so wie es hier in Basel immer wieder üblich ist, 30 Jahre warten bis die Eier legende Wollmilch-Sau erfunden wird, oder vielleicht auch nicht, finde ich einfach total daneben und hohlköpfig. Warum denken diese Spezialisten den immer wieder, dass sie hier alles was auf der halben Welt schon zig Mal getestet wurde noch mal neu testen sollen.


    Übrigens sind heute Diesel und Erdgasbusse etwa gleich gut oder schlecht, was den Schadstoffausstoss betrifft, allerdings sind beide immer noch viel lauter als Elektrobusse. Und bekanntlich ist Lärm halt auch eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität.

  • E-Mobilität: BVB und IWB spannen zusammen

    Medienmitteilung BVB/IWB vom 25.11.2019


    Bleibt zu hoffen, dass in Zusammenarbeit mit den IWB noch Varianten gefunden und geprüft werden, wie z.B. dezentralisierte Ladestationen.

    Wer barfuss durchs Leben geht, dem kann man auch nichts in die Schuhe schieben.

  • Der Elefant im Raum ist doch ganz einfach, dass man die Trolleys voreilig abgeschafft hat. Das lässt sich nicht so schnell ausbügeln, wenn das gesamt Busnetz irgendwie elektrifiiziert werden soll. Andere Städte, welche teils Verbrennner, teils Trolley haben und damit auch ein Leitungsnetz, sind da eindeutig besser dran. Es ist einfacher, ein paar Lücken mit Batterien aufzuladen, als wenn man mangels Auflademöglichkeiten unterwegs immer wieder ins Depot zurück muss.


    Dome Hat das Basel nicht auch bei der anstehenden Beschaffung für Polizeiuniformen "anders" gemacht? Die halbe Schweiz tut sich zusammen, aber in BS weiss man es besser. Wie man sich bettet, so liegt man. Aber Basel muss sich halt nicht wundern, wenn es in der Schweiz ein Aussenseiterdasein führt.

    Ich bin auch ein Pendlerman.

  • Limbo

    Hmm, das widerspricht sich irgendwie:

    jeder Bus drei bis vier Mal pro Tag ins Depot zum Nachladen

    Elektrobusse mit Depotladung und situativen Gelegenheits-Ladestationen

    Bin ich da falsch informiert?


    Da ich deinen Beitrag so deute, dass du viel mehr im Kopf hast als die mit der Umstellung betrauten Personen, würde es mich interessieren, welche Lösung Basel denn deiner Meinung nach anwenden soll.

  • Situative Gelegenheits-Ladestationen (wohl an den Endstationen) hätten zumindest für die Chauffeure einen Vorteil: Es gäbe auch bei Verspätungen einen garantierten Endaufenthalt, denn wenn man diesen zum Verspätung-Aufholen deutlich kürzen würde, würde die Akkuladung vielleicht nicht mehr reichen.

  • Ob wir es jetzt mit Hohlköpfen oder mit sonst irgendwelchen Schlaumeiernzu tun haben, ist ja vielleicht Ansichtssache. Wenn man aber bei den BVB unsweiss machen will, dass es viel Sinn macht, wenn jeder Bus drei bis vier Malpro Tag ins Depot zum Nachladen soll, dann kann ich den Verdacht nicht loswerden,entweder ist man dort mit nicht grad allzu viel im Kopf unterwegs oder man betrachtethalt alle anderen als ziemlich saudumm.

    Nunmal Butter bei die Fische. Man mag mit den Entscheidungen der BVB nicht immer einverstanden sein, aber die Verantwortlichen gleich als Dumm zu bezeichnen, halte ich für unsachlich und unnötig.


    Wir müssen aufpassen, dass wir die beiden Systeme nicht verwechseln.

    Es ist Stand heute nicht möglich, Busse mit Zwischenladungen OHNE Ladung im Depot zu betreiben.

    Also auch die jetzigen Systeme, egal ob TOSA in Genf, die Elektrobusse in Bern oder Schaffhausen sind so ausgelegt, dass die Busse über Nacht im Depot geladen werden MÜSSEN. Der Unterschied zum VDL ist der, dass sie die Ladung im Depot nicht tagsüber machen müssen. Die Zwischenladungen sorgen nur für kurzfristige Effekte, so dass der Bus den ganzen Tag am Stück fahren kann und nicht den Plandienst für die Ladung unterbrechen muss.


    Wenn also die BVB die Variante "Elektrobusse mit Depotladung und situativen Gelegenheits-Ladestationen", dann ist das genau das gleiche, wie es schon Bern, Genf und Schaffhausen erfolgreich anwendet und anwenden wird. Dieses System hat sich bis jetzt bewährt.


    Situative Gelegenheitsstationen gibt es sowohl entlang der Haltestellen (ca. 30 Sekunden) als auch an den Endstationen (ca. 5 Minuten), je nach dem wie lang die Linie ist. Bei kurzen Linien bis ca. fünf Kilometer braucht es keine Aufladung unterwegs, bei längern schon.

  • Nunmal Butter bei die Fische. Man mag mit den Entscheidungen der BVB nicht immer einverstanden sein, aber die Verantwortlichen gleich als Dumm zu bezeichnen, halte ich für unsachlich und unnötig.

    Ja das stimmt, da hast du füllig recht. Ich möchte mich dafür in aller From entschuldigen. Sie sind gar nicht dumm, ich bin dumm, jedenfalls wenn ich mich da für dumm verkaufen lasse.

  • Limbo

    Hmm, das widerspricht sich irgendwie:

    Bin ich da falsch informiert?


    Da ich deinen Beitrag so deute, dass du viel mehr im Kopf hast als die mit der Umstellung betrauten Personen, würde es mich interessieren, welche Lösung Basel denn deiner Meinung nach anwenden soll.

    Ja das sehe ich auch so, ohne zwischendurch an den (End)-Stationen nachzuladen wird es wohl nicht gehen. Aber bis jetzt habe ich immer nur, wenigstens in den offiziellen Informationen, gelesen, dass man auf reine Depotladung setzen will.

    Und dass das, wenigstens bis auf weiteres, noch nicht ausreichend sein wird ist ja kein allzu grosses Geheimnis.

  • Meint ihr nicht das sich die BVB schon auf das VDL System einegschworen hat und diese Busse mit Ladetechnik kaufen möchte???

    Zuletzt ist doch bei der BVB meist der Preis das ausschlagebende Kaufkriterium, auf Qualität und Langlebigkeit wird da eher weniger Priorität gesetzt.


    Daher glaube ich auch nicht an Doppelgelenker, für die Linie 30 und 50 (wie in FlexityM7 Beitrag)


    Man könnte ja mal Ausrechnen wie viele Akku Gelenkbusse man kaufen müsste, um auf reine Depot Lader Akku Busse umzustellen.

    Derzeit sind es etwa 100 Gelenkbusse.

    49402409738_9dd7dec62b_o.jpg

    Flexity Grounding Tag 1 - Linie 8

  • Meint ihr nicht das sich die BVB schon auf das VDL System einegschworen hat und diese Busse mit Ladetechnik kaufen möchte???

    VDL liefert die Busse auch mit Zwischenladungsmöglichkeiten, egal ob an der Endhaltestelle oder an normalen Haltestellen, an dem würde es nicht scheitern. Solche Busse sind in Deutschland bereits in grosser Zahl unterwegs, konnten dort überzeugen und werden fleissig bestellt.

    Zuletzt ist doch bei der BVB meist der Preis das ausschlagebende Kaufkriterium, auf Qualität und Langlebigkeit wird da eher weniger Priorität gesetzt.


    Daher glaube ich auch nicht an Doppelgelenker, für die Linie 30 und 50 (wie in FlexityM7 Beitrag)

    Die BVB hat einen neuen Direktor, in den ich gewisse Hoffnungen setze.

    Abgesehen davon muss die BVB die Busse inkl. Ladeinfrastruktur international aussschreiben und kann sich den Lieferanten nicht im vornerein aussuchen.

    Natürlich kann die BVB in der Ausschreibung Einfluss nehmen, dass der Hersteller ihrer Wahl gewinnt, aber dann muss sie es sauber begründen können, um Einsprachen zu vermeiden.

    Zumindest bei den Bussen hat die BVB bisher stets Qualitätsware gekauft (Mercedes-Benz und MAN; die sind nicht billig), darum zweifle ich stark, dass man nur "das billigste" nimmt.


    Bei den Doppelgelenkern ist es wie bei den Elektrobussen generell eine Frage des Preises, bzw. will der Besteller, also die Stadt Basel den Mehrpreis finanzieren?

  • BVB Bus Info:


    Basler Verkehrs-Betriebe hat seinen/ihren Status aktualisiert.

    1 Min. ·

    🔋💚🚍Die BVB ist mit den Planungen für das Bussystem 2️⃣0️⃣2️⃣7️⃣ auf Kurs. Bis dann wird die gesamte Busflotte mit 100% erneuerbarer Energie betrieben. Im Rahmen dieser Planungen wurde in dieser Woche auch ein Elektro-Doppelgelenkbus von BERNMOBIL getestet (😚 nach Bern!).

    Mehr Infos ➡️ https://bit.ly/2R1J1Q2

    Wer barfuss durchs Leben geht, dem kann man auch nichts in die Schuhe schieben.

  • wow, sie haben tatsächlich mit einem Doppelgelenkbus Tests durchgeführt.


    Also scheint das Thema doch nicht ganz vom Tisch zu sein.


    Grossartig.


    Braucht dies für die Flughafenstrasse eine Sondergenehmigung aus Frankreich?


    Bernmobil hat nur Trolleybusse in Doppelgelenkausführung oder?


    Abkürzungen

  • BVB Bus Info:


    Basler Verkehrs-Betriebe hat seinen/ihren Status aktualisiert.

    1 Min. ·

    🔋💚🚍Die BVB ist mit den Planungen für das Bussystem 2️⃣0️⃣2️⃣7️⃣ auf Kurs. Bis dann wird die gesamte Busflotte mit 100% erneuerbarer Energie betrieben. Im Rahmen dieser Planungen wurde in dieser Woche auch ein Elektro-Doppelgelenkbus von BERNMOBIL getestet (😚 nach Bern!).

    Mehr Infos ➡️ https://bit.ly/2R1J1Q2

    Wenn man das Dokument dazu liest, wird anscheinend doch mit Depotladungen und zusätzlichen Ladestationen an gewissen Endhaltestellen geplant.