City-Ticket Park&Ride

  • Der Regierungsrat und Pro Innerstadt Basel wollen die Stadt Basel weiterhin als attraktiven Ort für Besucher stützen und lancieren in Kooperation mit dem öffentlichen Verkehr ein neues Projekt: das City Park & Ride. Für das Produkt City Park & Ride arbeitet der Kanton Basel-Stadt mit Pro Innerstadt Basel, TNW und BVB zusammen. Die Partner werben gemeinsam für das attraktive Einkaufs- und Ausflugsziel Basel.


    Mit dem Produkt City Park & Ride werben die vier Partner Kanton Basel-Stadt, Pro Innerstadt Basel, TNW und BVB gemeinsam für Basel als attraktives Einkaufs- und Ausflugsziel. Die Besucherinnen und Besucher können ihr Auto in einem der fünf staatlichen Parkhäuser abstellen und mit dem City Park & Ride Ticket die Basler City mit Tram und Bus erkunden. Sie lösen das Ticket vor Verlassen des Parkhauses und bezahlen bei Abholen des Fahrzeugs. Dabei steht die Bequemlichkeit im Zentrum, den ÖV nach Belieben nutzen zu können und sich nicht um Tram und Bustickets kümmern zu müssen. Ebenfalls profitieren die Kunden von einer Stunde Gratis-Parking und einem attraktiven ÖV-Tarif. Dieser wird nach Stunden abgerechnet und berechtigt zur Fahrt innerhalb der ganzen Zone 10 des TNW. Gültig ist das City Park & Ride Ticket für zwei, vier oder sechs Personen.


    Vor rund einem Jahr kamen Positives Basel und Pro Innerstadt Basel auf den Regierungsrat zu, um gemeinsam ein Zeichen für Basel zu setzen. Der Regierungsrat war gewillt, mit der Aktion Gratis-Parking im vergangenen Winter ein Zeichen der Unterstützung zu setzen und nach der positiven Zusammenarbeit mit Positives Basel und Pro Innerstadt Basel weitere gemeinsame Projekte zu prüfen. Die Antwort lautet nun: City Park & Ride – eine schweizweit einzigartige Kooperation zwischen Innerstadt Parkings und dem ÖV.


    Das City Park & Ride wird im November 2016 mit einer Kampagne lanciert. Es soll langfristig angeboten werden und offeriert Ausbaupotential auf private Parkhäuser sowie Entwicklungsmöglichkeiten mit weiteren Angeboten.


    Quelle: Gemeinsame Medienmitteilung des Finanzdepartements, Pro Innerstadt Basel, TNW und BVB vom 29. September 2016

  • Mit einem neuen Kombi-Angebot sollen mehr Autofahrer nach Basel gelockt werden. Die Aussichten auf Erfolg stehen aber nicht allzu gut.


    Das neue City Park & Ride-Billett, das neu ab November in den fünf staatlichen Parkhäusern gelöst werden kann,
    soll mehr Autofahrer nach Basel-Stadt locken.
    Frühere Erfahrungen zeigen aber: öV-Kombitickets werden meist nicht gross nachgefragt.


    So etwa bei der Baselland Transport AG (BLT):
    Für die Benutzer des Park+Ride in Oberwil bot das Unternehmen fünfzehn Jahre lang ein ähnliches Kombiticket an,
    das ein vergünstigtes 2-Zonen-Trambillett beinhaltet hatte.
    Vor fünf Jahren wurde die Aktion allerdings eingestellt.
    «Das Angebot wurde nur minimal nachgefragt.
    Bei uns hat das nicht funktioniert», sagt BLT-Direktor Andreas Büttiker zur „Schweiz am Sonntag“.


    Der Grund dafür sei, dass die meisten Parkhausnutzer sowieso ein U-Abo besitzen würden.
    Der BLT-Direktor betont, dass er für das basel-städtische Projekt aber nicht schwarzmalen wolle;
    das City Park & Ride sei «sicher einen Versuch wert».


    bz 02.10.2016

  • Naja ... das P&R Hüslimatt mit den Stadtparkings zu vergleichen ist wohl Äpfel mit Birnen vergleichen. P&R-Parkäuser müssen zentral oder an Autobahnausfahrten mit direktem ÖV-Anschluss stehen. Ich selbst habe einige Male das Hardturm-P&R genutzt, wenn ich mal ausnahmsweise mit dem Auto nach Zürich bin. Das Hüslimatt steht für ein solches Projekt denkbar ungünstig, da in der Tat die Pendler das deutlich attrativere U-Abo nutzen.


    Dass das City-Ticket zusätzliche Gäste nach Basel rein bringt, halte ich doch für eher unwahrscheinlich, d.h. hier stimmte ich Herrn Büttiker zu. Aber die Automobilisten, die so oder so nach Basel rein fahren und ins Parkhaus gehen, werden das Angebot sicherlich zu schätzen wissen.