Die SBB bauen Schalter ab: 52 Bahnhöfe in der ganzen Schweiz betroffen

  • Die SBB haben in den vergangenen zehn Jahren jeden dritten Schalter geschlossen.
    Nun werden auch die Billettverkäufe von Drittanbietern wie Avec, Migroslino und Post eingestellt.
    Betroffen sind 52 Bahnhöfe.


    Der „Schweiz am Sonntag“ liegt die Liste vor: In den Kantonen Zürich, St. Gallen und Thurgau
    wird der Abbau am stärksten spürbar sein.
    Auch der Aargau ist betroffen.
    Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals protestiert nun dagegen und denkt sogar an einen Streik.
    Die Entwicklung würde die Bahnhöfe „enthumanisieren“, sagt ein Gewerkschaftssprecher zur „Schweiz am Sonntag“.


    Der Verein Pro Bahn bereitet eine Resolution vor und fordert Ersatzmassnahmen.
    So soll der Zuschlag von hundert Franken für falsch gelöste Billette gestrichen werden.
    Denn vor allem ältere Leute hätten Mühe mit den Automaten und würden deswegen aus Versehen falsche Billette lösen.
    Doch nach Informationen der „Schweiz am Sonntag“ werden die SBB kommende Woche ein weiteres Sparprogramm ankündigen.


    bz 18.09.2016