Untersuchungsbericht zur beinahe Kollision in Riehen

  • Zitat

    Schlussfolgerung (Menschliches Versagen)
    Das Ereignis ist darauf zurückzuführen, dass die Hektik während der Störungsbehebung
    und die zufällig gleiche Konstellation von wartenden Trams auf beiden Seiten des Einspurabschnittes (6er / 2er / 6er)
    den kurzzeitigen Kontrollverlust in der Leitstelle begünstigten.
    Ein systemisches Defizit kann nicht erkannt werden.

  • Der Untersuchungsbericht spielt in der Zukunft:


    Zur Regelung des Tramfolge wurde eine mobile EinspursicherungsSignalanlage (MESA) eingesetzt. Am 27. Mai 2017 gegen 17:00 Uhr trat an dieser MESA eine Störung auf, worauf der Betrieb des einspurigen Streckenabschnittes manuell durch einen Disponenten der Leitstelle geregelt wurde.

  • @stevecam - Wenn wir schon beim Düpflischisse sind ....
    Auch die Skizze mit der Tramstrecke ist nicht Korrekt gezeichnet.
    Wir haben in Basel kein Linksverkehr...


    Zusammenfassend: «Niemand ist perfekt».

  • Interessanter an dem Bericht finde ich aber die Tatsache, dass jede Fahrt über den Einspur-Abschnitt beim Disponenten angemeldet werden muss. Bislang dachte ich in meiner Naivität tatsächlich, dies würde alles automatisch von der Anlage vor Ort geregelt (bzw. die Konvoi-Fahrten von 2 Trams hintereinander seien reglementiert und damit entsprechend betrieblich abgesichert).