Baustellen BVB 2014

  • Anbei der Plan der Umleitung und der Baustelle.


    Es wird die komplete Schlaufe neu gebaut (Flexity-Radien, Grunwasserschutz) und das Stammgleis im Bereich der Schlaufe ersetzt und Grundwasserschutzmassnahmem ergriffen. Neubau des Aufenthaltsraums mit WC; Kaffeeautomat und BSA Steuerung bei der Schlaufenausfahrt.


    Jan - März: IWB ersetzt Wasserleitung im Veloweg unter den Schlaufengeleisen.
    April - Herbst: Schlaufe ausser Betrieb (Linie 2 in der HVZ nach Riehen, sonst Bad. Bhf.) Baustelle Hauptgleis mit Kletterweiche.

  • Es wird die komplete Schlaufe neu gebaut (Flexity-Radien,


    Verstehe ich das richtig: der Flexity benötigt grössere Radien? Oder nimmt man die Gelegenheit wahr und vergrössert den Radius auf eine "Standard-Weite"? Falls man dies wirklich zwingend wegen des Flexitys machen muss, dann würden sich die Anschaffungs-Vollkosten ja wesentlich erhöhen ... ??!!

  • Verstehe ich das richtig: der Flexity benötigt grössere Radien? Oder nimmt man die Gelegenheit wahr und vergrössert den Radius auf eine "Standard-Weite"? Falls man dies wirklich zwingend wegen des Flexitys machen muss, dann würden sich die Anschaffungs-Vollkosten ja wesentlich erhöhen ... ??!!


    Es wurde zwar gesagt das Anpassungen wegen des Flexitys gemacht werden müssen, aber die Schlaufe muss sowieso erneuert werden (Grundwasserschutz mit einer Art Tuch / Plastik statt nur gestmpften Lehm). Evtl. ist es auch die Hüllkurve (Position Weiche, Versatz des Häuschens).

  • Naja .... das Häuschen wird ja deshalb veerschoben, weil es der neuen vergrösserten Gleisgeometrie Platz machen muss ... deshalb frag ich mich, was der wirkliche Grund ist ...? Die Grundwasserschutzzone gibt es schon lange ... und so viel Öl verlieren die neuen Fahrzeuge auch nicht, dass man nur deswegen die Massnahmen durchführt ....!! Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass man da nicht die ganze Wahrheit erzählt ... ! Es gibt ja genug Beispiele, bei welchen man Dinge bestellt und ageschafft hat und erst danach gemerkt hat, dass es nicht mehr reinpasst oder ... (ich erinnere an das neue Polizeiboot oder der Eingang des alten Kinderspitals, durch das die neuen Krankenwagen nicht mehr durch passten ...).

  • Naja, offiziel ist die Baustelle der Startschuss zur Sanierung Äusseren Baselstrasse und Riehenstasse, welche sich dann 2015 bis 2016 vom Eglisee bis Bettingerstrasse (exlusiv Haltestelle Habermatten und Gleis bis Einmündung Bäumlihofstrasse) welches ebenfalls Grundwasserschzu saniert wird und die Haltestellen ans BeHiG angepasst, bzw. verlegt werden (Bettingerstrasse / Paffenloh).


    Ratschlag

  • Die Schlaufe Eglisee befindet sich in der Grundwasserschutzzone S2a und da sind Grundwasserschutzmassnahmen von gesetzeswegen Pflicht. Ich habe irgendwo gehört, dass der Umbau auch darum vorgesehen ist, um die Möglichkeit zu erhalten in jedes Gleis einen Combino profilfrei abzustellen.


    Gruss
    Christian

    4 Fe(OH)2 + O2 → 2Fe2O3 . H2O + 2H2O - Tod durch Korrosion

  • Dome : Falls das mir galt:


    Ohje, Sorry.


    Da es immerhin um die Auswirkungen einer ÖV-Baustelle geht, dachte mein Velofahrer-Herz (Alltags-Strassen-Fahrer und nicht gemütlicher Sonntags-Spazierfahrer), welches diese Strasse sehr gut kennt und generell dagegen ist, dass Velofahrer auf Schleichwege verbannt werden, dass das noch genügend On Topic ist.

  • Nun, natürlich nicht ganz genau dieser Streckenabschnitt. Aber einerseits die Strecke auf derselben Strasse kurz vor dem Eglisee, da man, wenn man aus dem Hirzbrunnenquartier kommt, nicht überall sofort auf die andere Seite zum Veloweg wechseln kann und andererseits kurz nach Habermatten die Strecke von der Einmündung Bäumlihofstrasse bis Niederholzboden, ebenfalls weil man, wenn man von der Bäumlihofstrasse her kommt, erst beim Niederholzboden auf die andere Seite wechseln kann. Und vom Verkehrsaufkommen her dürfte Eglisee-Habermatten ziemlich gleich sein. Dass die Autos dort noch 10 km/h schneller fahren dürfen, wird wohl dadurch ausgegleichen, dass die Strasse etwas breiter ist. Aber natürlich ist der Veloweg sehr viel angenehmer.
    Und die Baustelle ist ja auch nicht wirklich ein Problem, weil der "Veloweg" nicht mit einem offiziellen blauen Veloweg-Schild markiert ist, ist es ohnehin nicht verboten, die Strasse zu benützen, auch wenn das ohne Baustelle niemand freiwillig macht, während jene, die die längere, aber angenehmere Strecke vorziehen, die offizielle Umleitung durch die Lange Erlen benützen können. Umfahrung via Bäumlihofstrasse bringt gar nicht soo viel, da man dann trotzdem nicht um ein Stück auf der Hauptstrasse vorbeikommt, ausser man macht im Niederholzgebiet noch ein paar Schlenker zusätzlich, aber dann ist es wohl auch nicht mehr kürzer als durch die Lange Erlen.
    Jetzt wurde es aber definitiv OT :)

  • ich habe dies nicht auf die 60 km/h alleine bezogen, sondern mehr um die schlechte Strassenqualität am Rand, wo ein Velo fahren würde.
    Aber da die Fussgänger die Bautstelle passieren können, dürfte wohl auch ein Fahrrad Fahrer sein Fahrrad das Stückchen schiebend passieren kann.


    Wer über Bäumlihof fährt, kann diese kleine Strasse kurz vor der Tramhaltestelle befahren (glaube im Hirshalm) und dort wieder auf den Veloweg kommen.

  • Evtl. ist es auch die Hüllkurve (Position Weiche, Versatz des Häuschens).


    Die Schlaufe Eglisee ist nach meiner Meinung nicht einmal tauglich für die asymmetrischen Schindler Fahrzeuge. Ich kann mich erinnern, dass ich mit dem Aussenspiegel schon den einen Fahrleitungsmasten touchiert habe. Deshalb kann dieser Umbau wahrscheinlich nicht nur dem Flexity angelastet werden.