zukünftige Baustellen BVB/BLT

  • So wie es die verschiedenen Medien berichten, wird die Schlaufe aus Richtung Stadt befahrbar sein. Geplant ist die L17 dort zu wenden und via Margarthenstich an den Bad-Bhf zu führen. Die L1 würde dann im Gegenzug Nachmittags jedoch nicht mehr vom SBB an den Bad-Bhf verlängert.

    Das ist ja schön wie die BLT der Stadtbevölkerung einen 3/4-Minuten-Takt zwischen Margrethen-Bahnhof SBB-Wettsteinbrücke-Bad Bahnhof ermöglichen will, aber braucht es den dort wirklich? Die Fahrzeuge der Linie 2 erscheinen mir tagsüber nicht wirklich ausgelastet oder überfüllt.

    Wenn schon dann soll man an die BL-Bevölkerung in Münchenstein und Reinach denken und den 17er tagsüber auf dem Abschnitt Bottmingen-Heuwaage-Bankverein-Bahnhof SBB-Dreispitz-Surbaum betreiben. In der HVZ wird als Ersatz für die Linie E11 nach Reinach Süd und am anderen Ende bis Ettingen verlängert. Es werden Gebiete mit grossen Bauprojekten besser erschlossen, und auf den umstrittenen Margarethenstich kann verzichtet werden.

  • aber braucht es den dort wirklich?

    Es hat vermutlich nicht wenige Arbeitnehmer, die vom Leimental zur Roche möchten. Für diese Pendler wäre eine solche Linienführung durchaus praktisch.



    an die BL-Bevölkerung in Münchenstein und Reinach denken und den 17er tagsüber auf dem Abschnitt Bottmingen-Heuwaage-Bankverein-Bahnhof SBB-Dreispitz-Surbaum betreiben. In der HVZ wird nach Reinach Süd und Ettingen verlängert.

    Warum braucht es eine 3. Linie rtg. Reinach - Aesch?

    Warum nicht tagsüber nach Münchenstein Dorf und zur HVZ nach Arlesheim?

  • Als dritte Linie war mein Vorschlag nicht gemeint, sondern anstelle des E11.

    Zur Roche möchten von überall her Arbeitnehmende gelangen - wieso müssen die Leimentaler da bevorzugt werden?

  • Warum sollen nur das Neubadquartier und das Leymental eine Direktverbindung zur (früheren) Ciba haben, aber nicht das Birseck oder Allschwil? Warum haben die Birsfelder keine Direktverbindung an den Bahnhof, aber dafür in die Innerstadt? Und umgekehrt von Binningen Kronenplatz (ohne Buslinien)?


    Wenn man regelmässige Linien in einem 7.5-Minuten-Takt haben will kommt man ja gar nicht darum, dass es nicht von überall nach überall eine Direktverbindung gibt und diese allenfalls willkürlich erscheinen können. Alternative wären vielleicht viele überlagernde 30-Minuten-Takte, aber das hätte auch grosse Nachteile.


    Und Linienführungen und Fahrpläne kann man bei gegebener Infrastruktur auch von Jahr zu Jahr relativ leicht ändern, während Bauten für Jahrzehnte bis 100 Jahre bleiben. Kaum eine heutige Strecke hat wohl noch dasselbe Linienkonzept wie bei Bau vor ca 100 Jahren (Ausnahme: 3er). Von dem her bin ich immer der Meinung, dass man Bauprojekte langfristiger und nicht nur aufgrund des geplanten allererstem (und vielleicht tatsächlich noch nicht optimalem) Betriebskonzept betrachten sollte.

  • Und hier die Berichterstattung aus der bz, zum Vergleich:

    Neuer Vorschlag

    Aeschenplatz soll Drehscheibe bleiben, dafür wird der Bankverein verkehrsberuhigt

    Wirtschaft und ÖV-Lobby haben einen eigenen Vorschlag zur Umgestaltung des Aeschenplatzes und des Bankvereins präsentiert. Dieser erinnert an die aktuelle Situation mit der Baustelle des Kunstmuseumparkings.

    Hier gehts weiter zum Artikel.

    Quelle: bzbasel.ch, 27.08.2021

  • Zumindest die Punkte 1 und 2 und teilweise 4 (15er Richtung Stadt) haben sie von mir geklaut :)

    Finde es eine gute Idee. Auch das mit dem Dienstgleis durch die Gartenstrasse. Bei einem reinen Dienst- und Umleitungsgleis ist der Umweg verschmerzbar. Ein Vorteil (gemäss Gleisplan im BZ-Artikel) wäre auch noch, dass so neu Wenden aus allen Richtungen möglich wäre.