zukünftige Baustellen BVB/BLT

  • Quelle: Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt, 6.7.2016

  • Die Verkehrssituation auf dem Aeschenplatz kann nur mit grossflächigen Massnahmen für alle Verkehrsteilnehmenden verbessert werden. Dies hat ein vom Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) durchgeführter Studienauftrag ergeben. Kleinere, punktuelle Massnahmen würden nur ungenügende Verbesserungen bringen und potenziell neue Konflikte schaffen.


    Unglaublich diese Erkenntnis, ..., whow, ..., ich bin beeindruckt!! :thumbup: (Sorry, ..., aber dieser ironische Zwischenruf musste jetzt einfach sein, ..., und der Aufruf der BaZ ist die absolute Krönung ...!! :whistling: )

  • Naja, umgekehrt höre ich schon die Stimmen, welche sagen, man baue viel zu viel um, es würde auch mit weniger und günstiger gehen...
    Zudem leitet sich daraus ab, dass eine Etappierung der Massnahmen eher schwierig und womöglich nicht sinnvoll sein dürfte.

  • Dass man für diese einfache Erkenntnis über zwei Jahre Zeit braucht, finde ich fast schon eine Frechheit und eine Geldverschwendung! Studie, Vorstudie, Vorprojekt, Bauprojekt, Ausführung... bei den ganzen Zwischenschritten kann man nur den Kopf schütteln.

  • Hier noch das heutige Glanzstück aus der BaZ-Presseküche, ..., ein wahrliches Meisterstück, einen Kausalzusammenhang zwischen der aktuellen verkersplanerischen Situation am Aeschenplatz und dem Tramunfall herleiten zu wollen. Aber naja ... :whistling:


    Quelle: BaZ vom 07.07.2016

  • Ich glaube die Situation liesse sich am Aeschenplatz nur mit einem grossen Doppelkreisel lösen.
    In einem inneren Kreisel die Tramlinien und in einem äusseren die Autos.


    Ich werde bei Gelegenheit mal einen billigen Paint versuch starten und meine Meinung darzulegen.

  • [...] Passen die kurzen Tangos da rein. Sind die nicht etwas länger?


    gibt es kurze Tangos? ist ganz an mir vorbei gegangen ....
    Sind wohl eher Felxitys gemeint.

  • Am Aeschenplatz wäre wohl eine untertunnelte Führung eine denkbare Lösung.

  • Oberirdisch kreuzungsfreie Gestaltung wäre ideal.

  • Hier mal meine Idee, ist nur eine Schnelle Paint Aktion.
    Daher, Positionen der Haltestellen und Strassen sind wohl zu kurz bemesen, etc. aber es geht ja nur um die Idee.


    Bei dieser würde sowohl der ÖV wie auch der IV den Aeschenplatz als Kreisverkehr nutzen.


    Als erstes aufheben würde ich den Teil der Dufourstrasse quer über den Aeschenplatz, wie auch die Querverbindung der Linie 15/E11.


    Ist mir bewusst, dass das Tram mit den Kreisverkehrsführungen zwar länger hätte, den Platz zu passieren, dafür kann man die Haltstellen näher zusammen nehmen
    und man kann von jeder Richtung kommend in jede andere Richtung fahren. Dazu kann von überall her gewendet werden und die Richtung zurück fahren, von der man gekommen ist.


    Haltestellen Legenden


    1: Provisorische Haltestelle für Tramzüge in Richtung Denkmal. Theoretisch könnte diese aber auch für die Linien 8, 10, 11 genutzt werden.
    2 + 3: zwei Möglichkeiten: 1. ein Gleis für die Fahrzeuge nach Hardstrasse, ein Gleis für die Fahrzeuge nach Aeschenplatz oder 2. falls 8, 10,11 bei 1. halten, ein Gleiss richtung Hardstrasse eines für die Durchfahrt.
    4. Fahrzeuge zum Aeschenplatz aus Hardstrasse kommend. Auch diese könnte für 8, 10 und 11 genutzt werden. würde sogar mehr Sinn machen, dann da evt. auch noch ein zweiten Gleis einbauen.
    5. alles was zum Bahnhof SBB fährt.


    Inputs? Meinungen. Haut drauf. War nur so ein schneller Geistesblitz, der mir mal in den Sin gekommen ist. Wie gesagt, Masse, Positionen, etc. frei von Genauigkeit.

    Dateien

    • Aescheplatz.png

      (323,91 kB, 42 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • So eine Art Tram Kreisel ist auch am Wettsteinplatz im Gespräch, sollte dann mal der Claragraben und die Grenzacherstrasse mit Gleisen versehen werden.
    Beim Aeschenplatz sind die Wege aber etwas weiter, und man müsste genug Länge haben für Doppelhaltestellen um ausreichend genug Kapazität zu haben.

  • Dass man für diese einfache Erkenntnis über zwei Jahre Zeit braucht, finde ich fast schon eine Frechheit und eine Geldverschwendung! Studie, Vorstudie, Vorprojekt, Bauprojekt, Ausführung... bei den ganzen Zwischenschritten kann man nur den Kopf schütteln.

    Ja, zwei Jahre erscheinen in der Tat lang. Ich denke allerdings, dass das Dossier Aeschenplatz beim BVD nicht oberste Priorität hat (z.B. keine dringenden Werkleitungsarbeiten, BehiG-Umbau erst spät möglich). Die Vorstellung, dass für diese Erkenntnis zwei Jahre lang mehrere Leute Vollzeit beschäftigt waren, ist sicher falsch. Der Ablauf mit Machbarkeits-/Vorstudie, Vorprojekt, Bauprojekt ist übrigens bei solchen Vorhaben völlig üblich und auch sehr sinnvoll. Ein paar Ingenieurstunden kosten bedeutend weniger, als etwas zu bauen, dass den Anforderungen nicht gerecht wird und wieder mühsam angepasst werden muss.


    Hier mal mein Vorschlag...

    Da hätten die BVB aber wohl wenig Freude, wenn es keine Gleisverbindung vom Aeschengraben in die St. Alban-Anlage mehr gibt.


    Inputs? Meinungen. Haut drauf.

    Könnte recht eng werden mit den Radien, siehe heutige Schlaufe (Verschleiss!). Zudem blockieren haltende Kurse solche, die an einer anderen Position im Kreisel halten sollen.


    ÖV Tunnel Aeschengraben - St Albantal ???

    Welcher dann nur bei Umleitungen benutzt wird? Unteridische Führungen (welcher Art auch immer) halte ich nicht für realistisch.



    Ich denke, um BehiG-taugliche (gerade) Haltekanten hinzubekommen, muss man die Haltestellen wohl weiter in den Aeschengraben (8, 10, 11) und in die St. Jakobs-Strasse (15) schieben. Für die Linien 3 und 14 könnte ich mir vorstellen, dass man die Doppelspur aus dem Aeschengraben südlich am Pavillon vorbeizieht und dort in beiden Richtungen hält.


    Ein Alternative könnte auch sein, die Haltestellen auf dem Platz aufzuheben und eine Doppelhaltestelle in der Aeschenvorstadt anzuordnen. Diese wäre dann aber sehr nahe beim Bankverein .


    Bezüglich der Strassenführung bin ich auch der Ansicht, dass man die Verbindung aus der Dufourstrasse quer über den Platz aufheben muss, da diese die Umsteigewege durchschneidet. Allerdings kreuzt dann noch mehr Verkehr vor der Aeschenvorstadt die Tramgleise.