Rückbau Be 4/8 in Be 4/6

  • Aus zuverlässiger Quelle habe ich erfahren, dass im Rahmen der anstehenden Revisionen vier Be 4/8 in Be 4/6 rückgebaut werden. Die Arbeiten werden durch die Firma Bombardier am Standort Oberwil vorgenommen.


    Der erste rückgebaute Be 4/6 ist der Wagen 214.

  • Das wurde doch schon mehrmals erwähnt, unter Anderem rund ums Thema Tango.
    Die Be 4/6 101 ff. sind ja neben den B4 die nächsten, die aus dem Betrieb ausscheiden, und wenn es dann genug Tangos hat, gibt es nur noch Tangos und Be 4/8 + Be 4/6 Kompositionen. Und da es für diesen Betrieb dann zuviele Be 4/8 und zu wenige Be 4/6 gibt....

  • Es müssten aber theoretisch 16 Be 4/8 zurückgebaut werden (17 wenn der 250 noch existieren würde), abgesehen von den Solofahrzeugen auf den E11-Kursen, falls es diese in Zukunft noch geben soll.


    Komisch, dass Nr. 214 der erste ist, da es sich ja bei diesem gar nicht um eine der ältesten Sänften handelt. Man müsste erwarten, dass die erste Umbauserie (231-233, 236-238, 244-256) zurückgebaut wird (minus 3 Fahrzeuge, davon 250). Es sei denn, man will die Sänften weiterverwenden. :D


    Wobei, vielleicht bleiben ja 1-2 als Reserve für den Fall eines Unfalls erhalten. Wenn wieder ein Be 4/8 verunfallt, müsste ja ein Be 4/6 als Ersatz wieder zum Be 4/8 werden, damit es wieder aufgeht. ;)

  • Zitat

    Original von Wrzlbrnft
    Technisch geht's, aber die Haltestellen sind dafür zu kurz.


    Könnte man nicht die letzten/ersten Türen sperren, wenn die Haltstelle zu kurz ist?
    Hier in Oslo wird das so auf der Holmenkollenbahn gehandhabt, da die neuen U-Bahnwagen immer als 3er Komposition, aber die Haltestellen nur für zwei Wagen reichen (es hatte kein geld für die Modernisierung aller Haltestellen)

  • Man will in Basel keine längeren Trams kursmässig, da sie bei manchen Haltestellen (Bankverein L10) oder in der Innerstadt und im St. Johann Quartier hinten aus den Haltestellen ragen würden, was den Verkehrsablauf (Barfüsserplatz) oder den übrigen Verkehr (Bankverein + St. Johann Quartier) behindern würden.

  • Mit "Man" ist wohl die BVB gemeint. Ich erinnere daran, dass die erste Serie der Tangos gerade, aufgrund des Vetos der BVB, nun doch in einer Länge von 45m ausgeliefert wird.
    Hoffentlich lässt sich die BLT davon nicht beirren und bestellt die 2. Serie in der ursprünglich geplanten Länge von 47m!

  • Ich habe dies auch schon gelesen, wegen der Länge.
    hier eine Antwort auf meine Frage von der BLT.




    Ich danke Ihnen für Ihr Mail. Gerne versuche ich Ihre Frage zu beantworten.
    • Die BLT musste 2006 19 Be 6/10 bestellen, aufgeteilt in 4 Vorserien- und 15 Serienfahrzeuge.
    • An den 4 Vorserienfahrzeugen wurden umfangreiche Untersuchungen zum Nachweis der Langzeitfestigkeit ausgeführt. Stadler hat zusätzlich ein halbes Fahrzeug gebaut, an welchem in Tschechien ein Kastendruckversuch ausgeführt worden ist.
    • Die Ergebnisse dieser Messungen bildeten die Grundlage für die Abnahme der Fahrzeuge durch die BLT und die Zulassung durch das Bundesamt für Verkehr.
    • Im jetzigen Zeitpunkt das Fahrzeug um 2 m zu verlängern würde einen massiven Eingriff in die Konstruktion bedeuten. Das Fahrzeug müsste anschliessend neu zugelassen werden. Dabei wird nicht nur die Verlängerung des Fahrzeuges geprüft, das wäre noch zu machen, sondern auch, ob das Fahrzeug den seit der Bestellung geänderten Vorschriften und Normen genügt. Dies liegt im jetzigen zeitpunkt eindeutig nicht mehr drin, denn die BLT benötigt im Herbst 2011 vier Fahrzeuge für den 7.5 Minuten Takt im Leimental.


    Bei der zweiten Serie Tango sieht die Sachlage anders aus :
    • Es steht genügend Zeit für eine seriöse Abklärung zur Verfügung. Dazu gehört auch die Nachrechnung der Hüllkurve, denn ein längeres Tram braucht in den Kurven mehr Platz.
    • Die Fahrzeuge müssen sowieso an die Aenderungen der EIsenbahnverordnung angepasst werden.



    Freundliche Grüsse

    Felix Hasler
    Leiter Tramunterhalt

  • Pantograph



    meine Fragen damals 18.05.2010:


    Guten Abend,
    kann man die Tango's, da ja die BVB bei der Bestellung nicht mitmacht, in
    der ursprünglichen 47m Version herstellen lassen?
    Mehr Fahrgäste, vielleicht komfortabler?
    ---------------------------------------------------------------------------------------------
    nue Anfrage Montag 04.06.2012:


    Guten Tag,
    wie viele Tangos sind im laufenden Betrieb auf Schiene, Nummern xx bis zz ?
    werden in der 2. Tranche eventuell die längere Ausführung bestellt ?



    Anwort von gestern 05.06.2012:


    Zur Zeit sind die Be 6/10 151 – 164 in Betrieb, der Be 6/10 165 sollte bis Anfang nächste Woche bereit sein.


    Bezüglich der Bestellung der zweiten Serie sind wir am Ueberlegen, welche Aenderungen notwendig und sinnvoll sind. Dazu sind noch keine Entscheidungen gefällt worden.



    Freundliche Grüsse


    Felix Hasler
    Leiter Tramunterhalt

    Einmal editiert, zuletzt von Tramfahrer ()

  • Zitat

    Original von kriminalTANGO
    Es müssten aber theoretisch 16 Be 4/8 zurückgebaut werden (17 wenn der 250 noch existieren würde), abgesehen von den Solofahrzeugen auf den E11-Kursen, falls es diese in Zukunft noch geben soll.


    Komisch, dass Nr. 214 der erste ist, da es sich ja bei diesem gar nicht um eine der ältesten Sänften handelt. Man müsste erwarten, dass die erste Umbauserie (231-233, 236-238, 244-256) zurückgebaut wird (minus 3 Fahrzeuge, davon 250). Es sei denn, man will die Sänften weiterverwenden. :D


    Wobei, vielleicht bleiben ja 1-2 als Reserve für den Fall eines Unfalls erhalten. Wenn wieder ein Be 4/8 verunfallt, müsste ja ein Be 4/6 als Ersatz wieder zum Be 4/8 werden, damit es wieder aufgeht. ;)


    Sehr gut überlegt. So wie ich gehört habe, soll es letztendlich ein Überangebot an Sänften geben (wegen erhöhter Unfallgefahr an der Zugspitze). Somit werden wahrscheinlich ca. 14 Sänften zurückgebaut.

  • Ja, und vielleicht werden ja noch ein paar Sänften solo für den E11er benötigt, so lange es diesen noch gibt. Das erklärt aber immer noch nicht, weshalb ausgerechnet der 214 (Baujahr Sänfte: 1995; das neue Drehgestell war also sogar neu und stammte nicht von einem BVB Be 4/6) seine Sänfte loswurde. Sind inzwischen noch weitere zurückgebaut worden?


    Wie ich gerüchteweise vernommen habe, wären viele Ex-Jugoslawische Betriebe, darunter auch die GSP in Belgrad, an Sänften für die KT4YU interessiert. Die BLT-Sänften würden sich dazu aber nicht eignen, da sie über Jakobsdrehgestelle verfügen und daher nicht in Kurzgelenkwagen eigebaut werden können, dann eher die Sänften der BVB. Sänften derselben Bauart wurden ja auch schon in KT4 eingebaut (meines Erachtens wurden sie auch für Kurzgelenkwagen konzipiert und nicht als Jakobsdrehgestell-Ersatz, das die Endwagen auch noch tragen muss, deswegen hat die BVB auch Probleme damit). Dann müsste die BVB aber wirklich die überflüssigen Sänften (inklusive Gelenkportäle) der BLT in die Ex-Be 4/6 S einbauen, oder diese abbrechen.


    Ich frage mich immer noch, ob die nach der Tango-Beschaffung übrig bleibenden 200er nochmals aufgefrischt werden (Bildschirme, neue Sitze, evt. Matrixanzeigen usw.) oder nicht. Oder ob überhaupt welche übrig bleiben, wenn der E11er eingestellt wird und der 17er durch eine Linie via Margarethenstich ersetzt wird, welche dann vermutlich die BVB betreiben würden. Für einen als E11-Ersatz auf 3,75 Minuten verdichteten 11er dürfte es mit 37 (?) Tangos allerdings etwas sehr eng werden.

  • …Solange es die HVZ-Linien noch gibt. Im TN 2020 sind sie aber nicht mehr vorhanden. Der neue 17er via Margarethenstich ist keine reine HVZ-Linie mehr, und da er grösstenteils die Strecke der Linie 2 übernimmt und ausserhalb der HVZ grösstenteils auf baselstädtischem Boden fährt, ist ein Betrieb durch die BVB nicht unwahrscheinlich. Daher sollten die restlichen 200er zusammen mit den HVZ-Linien verschwinden. Es sei denn, die BLT übernimmt plötzlich den 14er, aber dann erhielten die Joggeler, Muttenzer, Pratteler und Augster plötzlich wieder altes Rollmaterial (allerdings dafür mit Polstersitzen).


    Aber wie erwähnt, wenn man tatsächlich die Linienreduktion auf der Innerstadtstrecke durchführt und dann merkt, da müssen ja am Bahnhof Fahrgäste zurückgelassen werden, so dass der 11er auf 3,75 Minuten verdichtet werden muss, wird es sehr eng mit dem Rollmaterial. Die Tangos werden in der bestellten Anzahl nur für den heutigen Bedarf der Linien 10 und 11 ausreichen (17 + 14 Kurse; noch ganz zu schweigen davon, wenn man etwa mit dem 10er doch noch via Messeplatz oder mit dem 11er nach St-Louis fahren wollen würde). Da ja meines Wissens die Strecke nach Aesch teilweise mit 80 km/h befahren werden soll, ist sowohl ein weiterer Einsatz der 200er als auch ein Aushelfen mit BVB-Flexitys ausgeschlossen.


    Bestehen bei der BLT eigentlich Optionen für weitere Tangos, oder müssten zwingend neue bestellt werden?