Trambeschaffung Zürich (Diskussionen ab 2011, Entscheid für Flexity gefallen am 17.05.2016, Ablieferung ab November 2019)

  • Sooo, ich hab es heute Nachmittag endlich geschafft das Flexity für eine ausgiebige "Testfahrt" zu erwischen. Bei meiner ca. einstündigen Probefahrt auf der Linie 7 (bei der ich übrigens zufälligerweise Be 4/4 724 begegnet bin) ist mir so Einiges klar geworden, davon muss ich hier natürlich auch ausführlich berichten!


    Der erste Eindruck ist (ingesamt) gut, das muss ich durchaus zugeben! In vieler Hinsicht scheint mir das Flexity Zürich geradezu eine verbesserte Version des Flexity Basel zu sein.


    Positiv:


    +LED-Aussenanzeigen: Diese sind sowohl vorne, als auch an der Seite und hinten jeweils sehr gross und gut lesbar. Das scheint mir besser gelöst zu sein als bei der Basler Version. Auch die Liniennummer ist wirklich überall sehr gut erkennbar.


    + Fahrkomfort: Dieser ist merkbar besser als beim Flexity Basel und in vieler Hinsicht auch besser als beim Cobra Tram, insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten. Das Fahrzeug wackelt grösstenteils nicht, passiert Kreuzungen/Weichen sanfter, wenn auch nicht ganz so butterweich wie beim Tango, aber das war dann auch nicht zu erwarten. Einzig bei besonders engen Kurvenradien ist das Cobra weiterhin unschlagbar und beim Anhalten gibt es weiterhin den berüchtigten Flexity "Ruck".


    +Inneneinrichtung: Das Interieur wirkt freundlich, luftig und hell. Auch zwischen der 2+2 Sitzverteilung ist mehr Platz als beim Cobra. Die Einzeltüren vorne und hinten könnten sich durchaus noch als Nadelöhr herausstellen, aber auch hier ist der Platz im Vergleich zum Basler Pendant eher grosszügig. Gut gefallen haben mir auch die offenen Flächen bei den Gelenkübergangen (gut für die Stosszeit und nützlich für einen zügigen Fahrgastwechsel), ebenso die "Anlehnmöglichkeiten" bei den Stehzonen. Das kennen wir in Zürich schon in der S-Bahn, finde ich aber gerade für kurze Distanzen auch beim Tram super.


    +Rundumsicht: Diese ist exzellent sowohl hinten als auch vorne. Die Sicht bei der "Fahrgast-Kuppel" hinten ist genauso gut wie beim Cobra Tram, vielleicht sogar besser. Die Sitze im Flexity sind dort schonmal bequemer.


    +Geräuschkulisse: Das Tram ist erstaunlich leise, das wird vor Allem im Vergleich zum Flexity Basel deutlicher. Die Türen schletzen beim Schliessen nach wie vor etwas, aber sie waren weniger laut als ich befürchtet hatte, die Cobra Türen sind da auf jeden Fall lauter. Im Vergleich zum Cobra ist das Flexity wirklich besonders leise, gerade bei höheren Geschwindigkeiten. Zusätzlich vibriert, knarzt oder knirscht es auch weniger im Innenraum als bei der Basler Version, wobei sich diese Laute weiterhin gelegentlich bemerkbar machen, besonders bei tiefer Passagierauslastung. Was auch sehr schön ist: die fürchterlich laute Türverriegelung wurde auch behoben. Jetzt ist die Verriegelung der Türen nämlich kaum mehr zu hören, was wirklich sehr zu begrüssen ist. Ein kleines Detail, ja, aber das Geräusch hat mich bei der Basler Version dennoch höllisch aufgeregt! Ebenso sind die fehlenden Piepstöne beim Schliessvorgang zu begrüssen. Zwar finde ich es schade, dass die Möglichkeit der Zwangsschliessung nicht besteht, einen Warnton bei jedem Schliessen der Türe finde ich dann aber zu viel des Guten.


    +Sitze: Diese sind, wie angenommen und auch befürchtet, weniger komfortabel als beim Mirage Tram. Im Vergleich zum Flexity Basel kommen sie mir aber deutlich bequemer vor, was wohl der etwas ergonomischeren Schalen-Form zu verdanken ist. Etwas überrascht hat mich die E-Leather Polsterung bei den vier Holzsitzen der Fahrgastkuppel. Diese kommen zwar wiederum nicht an den Komfort der 2000er Stoffsitze oder der Aussichtsecke beim Tango heran, aber sind im Vergleich zum Cobra Tram schonmal bequemer. Ich sass dort insgesamt vielleicht 35-40 Minuten lang und fühlte mich am Ende trotzdem relativ wohl.


    Negativ:


    - Kurvenwackeln: Das Tram "eckt", wie natürlich zu erwarten war, weiterhin in den Kurven. Dies fiel mir aber nur bei einer kleinen Anzahl von Kurven auf. Am Paradeplatz oder bei der Kurve am Morgental war z.B. kaum etwas davon zu spüren.


    - Kurvenvibration: Trotzdem lässt sich in gewissen Kurven bei höheren Geschwindigkeiten ein leichtes Rumpeln feststellen. Dieses lässt sich vielleicht teilweise durch eine bessere Justierung der Software und Fahrgestelle eindämmen.


    - Kleiner Baumangel: Ein Wandpanel überhalb der zweitletzten Tür schien nicht gut an der Decke angebracht zu sein. Den einen Bombardier Mitarbeiter an Bord schien dies aber nicht gross zu interessieren als ich es ihm berichtete. Er war wohl eher anwesend um im Falle einer Software-Panne einzuspringen.


    -"Flexity Ruck": Wiederum ein winziges Detail, aber es erstaunt mich doch, dass man dies nicht in den Griff zu scheinen kriegt. Das Flexity bremst und beschleunigt sanft, aber dennoch sehr zügig und doch gibt es beim Anhalten immer noch einen kleinen Ruck.


    -Beleuchtung: Die intelligente Lichtsteuerung könnte empfindlicher sein. Im Cobra Tram ist die Beleuchtung (meines Wissens) immer an. Dass dies enorm Energie ineffizient ist, ist mir klar. Der abrupte An-Aus Wechsel beim Flexity sorgt aber für ein weniger gemütliches Klima im Fahrgastraum. Hier wäre es schön wenn man die Beleuchtung vielleicht in verschiedenen Stufen dimmen könnte. An einem eher düsteren und regnerischen Tag wie heute war gar keine Innen-Beleuchtung mir persönlich ein bisschen zu dunkel.

  • Nicht das ich jetzt Zeit hätte den ganzen Tag die Fahrt des 4001 zu verfolgen. Aber so 1-2 mal pro Tag schaue ich kurz auf den GPS-Locator und siehe da, das Fahrzeug dreht scheinbar brav immer seine Runden. Wie gesagt: Reine Zufallssichtungen, ohne statistischen Wert!

  • Gemäss Auskunft der VBZ fährt er aber zum Beispiel an den Sonntagen 25.10. und 1.11. auf der Linie 11

    Offensichtlich fährt er auch heute, wie das GPS zeigt. Aktuell auf dem 11er beim Bucheggplatz. Haben die VBZ die Fahrtermine geändert (von So auf Sa) oder ist er das ganze Wochenende unterwegs?

  • Hier meine Bilder. Das Fazit:


    Ich bin angenehm überrascht. Das Fahrzeug ist im Innenraum ruhig und angenehm, vorallem auf graden strecken im Modul ohne angetriebenes Fahrgestell. In den Kurven gibt es teilweise das klassische schlagen und gerade in den Modulen mit Fahrgestell vibriert es doch schon ordentlich auf Gleiskreuzungen/ Weichen. Die Sitze sind bequemer als die in Basel, aber für meinen Geschmack vielleicht etwas zu eng zusammen. Was mir sehr gefällt ist die indirekte Beleuchtung und dass das ganze Fahrzeug sehr grosszügig wirkt.


    Also alles in allem eine ordentliche Verbesserung gegenüber den Basler Fahrzeugen. Mal schauen wie sich die Fahrzeuge nach ein paar Jahren im Betrieb so schlagen.