1. Cobra Tram bereits ausrangiert. Wieso?

  • Im Heft "Tram" Nr. 89 habe ich erstaunt gelesen, dass Be 5/6 3006 bereits nach vier Jahren ausrangiert wurde-



    Weiss jemand warum dieser Agebrochen wurde? Es handelt sich hierbei glaube ich um das letzte Fahrzeug der Vorserie.


    Die Wagenteile 1,2 und 5 werden zwar noch zu Demonstrationszwecke für das neue Tram-Zürich-West verwendet, aber trotzdem versteh ich das nicht.


    Grüsse


    Abkürzungen

  • Soviel ich weiss, sollen ALLE sechs Vorserien-Cobras ausrangiert und abgebrochen werden.


    Auch ich weiss nicht warum und kann das auch nicht verstehen. Vielleicht klärt mich jemand auf, welche Argumente hier spielen.

    Ha grad welle - d'Fahrgescht zelle

  • Eigentlich machen die VBZ mit ihren Cobras genau das, was die BVB mit den Combinos hätten tun sollen:


    Anstatt die Combinos mühsam und aufwändig anzupassen, hätte man diese durch Neubauten ersetzen können. Wäre vermutlich viel schneller gegangen und mit weitaus weniger Geschwätz.


    Zudem sind Prototypen ja dazu da, auf Herz und Nieren getestet zu werden, damit die daraus gewonnenen Erkenntnisse in die Serienfahrzeuge fliessen können.


    Ich darf euch an den ICN-Prototypen erinnern. Dieser wurde nicht einmal durch die SBB in Auftrag gegeben (die sechs Vorserien-Cobras wurden von der VBZ in Auftrag gegeben), sondern durch die verschiedenen Baufirmen in Eigenregie selber erbaut, um den SBB danach ein fertiges Produkt liefern zu können. Gut, Kinderkrankheiten hatten die Serienfahrzeuge dennoch...

    Wo isch s'Broblem? ;-))


  • Zudem sind im Wagenkasten Risse gefunden worden (ähnlich wie beim Combino auch wenn weniger bedrohlich). Eine Reparatur wäre also irgendwann sowieso notwendig gewesen. Die Serienfahrzeuge haben eine andere Konstruktion die angeblich stabiler sein soll. Es fragt sich also, lohnt es sich eigens eine aufwendige Reparaturmassnahme zu entwerfen, berechnen und umzusetzten für nur 6 Fahrzeuge, oder ist es einfacher sie zu ersetzen. Motoren, Getriebe, Elektronik, Inneneinrichtung und noch viele weitere Teile werden nicht weggeschmissen sonder sorgfältig ausgebaut und in den Erstazfahrzeuge wieder eingebaut. Bombardier macht alles unter Garantie und für die VBZ entstehen keine Kosten. Die 5 Schwesterfahrzeuge werden sobald grössere Reparaturen anstehen ebenfalls abgebrochen.

  • ganz befriedigend sind die Serienfahrzeuge aber auch nicht. Der Radsatzverschleiss ist viel höher als bei den älteren Wagen. VBZ sucht mit Bombardier eine Lösung, aber bis jetzt erfolglos. Deshalb zögert die VBZ auch mit der Anschlussbestellung. Diese sollte noch dieses jahr erfolgen (sonst erischt die Optionvereinbarung). Deshalb sollte Bombardier möglicht sputen.


    Die Anschlussbestellung betrifft ein noch zu bestimmende Anzahl Wagen für die Glattalbahn und Tram Zürich West, sowie eventuell noch Reservefahrzeuge für den allgemeinen Einsatz. Die neue Linien wurden in der jetztige Bestellung nicht berücksichtigt weil es nicht klar war ob und wann sie zu realisieren waren.